Porträt

laut.de-Biographie

40 Below Summer

Sänger Max Illidge und Drummer Carlos Aguilar haben beiden schon zusammen bei Alien gezockt, ehe sich dort vom Acker machen, um im heimischen New Jersey 1998 ihre eigen Band 40 Below Summer ins Leben rufen. Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten ist das Line-Up mit den beiden Gitarristen Joe D'Amico und Jordan Plingos sowie Basser Hector Graziani zur Jahrtausendwende endlich perfekt.

Ihre ersten Demo "Sideshow Freaks" von '99 und die EP "Rain" ein Jahr später sorgen für reges Interesse und sie spielen sowohl in New Jersey, als auch im Nachbarstaat New York diverse Konzerte. Durch das Demo kommen sie in Kontakt mit dem No Name Management, das sich schon der Belange von Bands wie Fear Factory oder Slipknot angenommen hat und wenig später steht der Deal mit Sire Records. Als Produzent sichern sie sich die Dienste von Garth Richardson (Spineshank/Melvins/Testament), der ihrem Debüt "Invitation To The Dance" einen ordentlichen Sound verleiht.

Dummerweise haben sie sich als Veröffentlichungsdatum den 11. September 2001 ausgesucht, weshalb die Scheibe in den Wirren des Anschlags auf das WTC untergeht. Außerdem geht das Label pleite, doch Warner Music springen in die Bresche und legen die Scheibe neu auf. Als Headliner drehen sie ein paar Runden mit Mushroomhead und Motograter und spielen anschließend auf der 'Jägermeister'-Tour mit Drowning Pool, Ill Nino und Coal Chamber. Für ihr zweites Album "The Mourning After" unterschreiben sie bei Razor & Tie Records und veröffentlichen in Europa über Roadrunner Records Ende 2003.

Als Jordan im Oktober 2004 seinen Hut nimmt, holen sie sich bei Motograter deren Gitarristen Ty Fury. Als 40 Below Summer wenig später aber auch bei ihrem Label rausfliegen, hat sich die Sache für sie mehr oder weniger erledigt. Nach einem 3-Track-Demo löst sich die Band auf und Max, Joe und Hector gründen zusammen mit Gitarrist Ryan Jurhs und Drummer Ali Nassar die Band Black Market Hero. So ganz kommen 40 Below Summer aber nicht zur Ruhe, denn Ende Oktober 2006 erscheint über Crash Music eine Scheibe namens "The Last Dance".

Dabei handelt es sich um neun bisher unveröffentlichte Songs und eine Bonus DVD vom letzten Auftritt im Starland Ballroom. Es folgen tatsächlich vereinzelte Auftritte im alten Line-Up, doch Black Market Hero scheinen weiterhin Priorität zu genießen. Das hält sie aber nicht davon ab, die EP "Rain" Ende Juli 2007 mit insgesamt sieben Bonustracks neu aufzulegen. Sogar das erste Demo "Sideshow Freaks" soll demnächst irgendwann in neuem Glanz erstrahlen.

Alben

Noch keine Kommentare