Porträt

laut.de-Biographie

Spineshank

Shouter Jonny Santos, Gitarrist Mike Sarkisyan, Basser Robert Garcia und Drummer Tommy Decker legen 1996 unter dem Namen Spineshank los und möbeln die Musikszene in L.A. gleich mal kräftig mit Bands wie System Of A Down, Fear Factory und Static X auf.

Roadrunner Records wird recht schnell auf die Band aufmerksam, und 1998 kommt auch schon das Debüt "Strictly Diesel" auf den Markt. Die Scheibe erinnert nicht nur dank des Gastauftrittes von Fear Factory-Shouter Burton C. Bell schwer an die Angstfabrik, auch der Rest des Albums ist doch ziemlich von Burtons Band beeinflusst. Mit "While My Guitar Gently Weeps" ist aber 'ne ganz coole Coverversion auf der CD vertreten.

Nachdem sie die Zeit nach der Veröffentlichung hauptsächlich auf Tour verbracht haben, verziehen sie sich dann mit Produzent Gggarth Richardson (Rage Against The Machine, Kittie) nach Vancouver ins Studio und tüten "The Height Of Callousness" ein. Die Industrial-Seite der Band rückt noch ein wenig mehr in den Vordergrund, was die Fear-Factory-Klon-Rufe nicht unbedingt verstummen lässt. Das Album wird in den Staaten aber dennoch ein riesiger Erfolg, und auch in Europa mehren sich die Fans. Neben Touren mit Disturbed, Mudvayne oder Orgy steht auch die Ozzfesttour 2001 auf dem Plan.

Für die Arbeiten an "Self-Destructive Pattern" nehmen sich die Jungs ganze 16 Monate Zeit und kommen am Ende mit einem Album an, das noch facettenreicher als die beiden Vorgänger und gleichzeitig leichter zu konsumieren ist, was dem Erfolg der Scheibe sicherlich zuträglich sein wird.

In den Staaten nominiert man sie mit dem Song "Smothered" sogar für einen Emmy. Während der Europa-Tour mit Ill Nino und Chimaira schneiden sie Aufnahmen für eine Live-DVD mit, auf deren Veröffentlichung die Fans allerdings vergeblich warten. Wenig später macht die News die Runde, dass Fronter Jonny die Band verlassen hat, was eine längere Ruhephase einläutet.

Erst Ende 2005 melden Spineshank, dass sie mit Sänger Brandon Espinoza an neuen Songs arbeiten. Nachdem aber bis 2008 nichts Nennenswertes passiert ist, heißt es von Seiten Espinozas her, dass Spineshank sich aufgelöst hätten. Seltsamerweise geben Spineshank einen Tag später bekannt, dass sie auf der Suche nach einem neuen Frontmann wären.

Ex-Fronter Jonny lacht sich derweil ins Fäustchen und hat mit seiner Band Silent Civilian mittlerweile schon zwei Alben veröffentlicht. Sonderlich erfolgreich war er mit denen aber anscheinend auch nicht, denn er nimmt seinen Platz hinter dem Spineshank-Mirko wieder ein und ab September 2008 machen sie sich wieder ans Songwriting.

Allerdings scheint die Zeit der Band weitgehend vorbei zu sein, denn erst 2012 finden sie bei Century Media eine neue Heimat und veröffentlichen Ende Juni das eher mittelmäßige "Anger Denial Acceptance".

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare