Porträt

laut.de-Biographie

Uzi

"2005 war der Grundstein, der Anfang. Alles war egal, keine Moral und kein Anstand. Über alle Grenzen hinweg, das Motto 'drauf geschissen'." Selbst in einem kontroversen Umfeld stechen die Rapper von Hirntot Records mit ihrem barbarischen Psychokore-Ansatz noch heraus. Uzi steht später neben Blokkmonsta und Schwartz im Fokus der Strafverfolgung. Mit einigem Abstand kann er 2020 auf "Irreverisbel" der Erfahrung aber durchaus auch Positives abgewinnen: "Das hat uns aber seinerzeit sogar bekannt gemacht. Die beste Promo, die macht immer noch der Vater Staat."

Blokkmonsta & Uzi - Irreversibel
Blokkmonsta & Uzi Irreversibel
Von Selbstbetrachtungen bis Selbstjustiz.
Alle Alben anzeigen

Tomasz Michaelis wird im Sommer 1985 im polnischen Torun geboren. Im Berliner Bezirk Tempelhof findt er er eine neue Heimat. Bereits mit fünf Jahren sieht er erstmals den Mondo-Film "Gesichter des Todes", woraufhin er eine zunehmende Vorliebe für Horror- und Splatter-Filme entwickelt. Musikalisch prägt ihn zunächst das Horrorcore-Duo Insane Clown Posse, später folgen polnischer Rap und Heavy Metal. Unter dem Pseudonym Uzi One beginnt er 2002 mit Big OD und dem späteren Atzen Sady K als Rapper bei D.C. Records. Ein Jahr später gründet er Blutbad Records mit BMOne.

Erst mit Bloodsport Records findet er eine Plattform für sein Debütalbum. "Amoklauf" erscheint ebenso 2005 wie "Schlachthaus", das er mit MC Ron aufgenommen hat. Schnörkellose Songtitel wie "Angst", "Blutgericht" oder "Mord Und Totschlag" geben die Stoßrichtung der kommenden Jahre vor. Gemeinsam mit Blokkmonsta gründet Uzi das Independent-Label Hirntot Records. Mit dem Album "Hirntot" geben die beiden Rapper ihren Einstand, der bereits mit Frauenarzt, Smoky und dem geschmackloserweise als Zyklon B auftretenden MC Bogy aufwartet.

Das Label lässt eine wahre Veröffentlichungsoffensive folgen. Mit Blokkmonsta und Perverz veröffentlicht Uzi die EP "Süßes, Sonst Stich". Schlag auf Schlag erscheinen "In Drei Teufels Namen", "Lass Die Waffen Sprechen", "1. Mai Steinschlag", "Hirntot: Nachgeladen", "Schlachthof", "Süßes, Sonst Stich 2" und "In Drei Teufels Namen 2". Irgendwann bekommen auch die Behörden Wind von den martialischen Berlinern. "1. Mai Steinschlag" bringt das Fass zum Überlaufen. 2007 werden Uzi, Blokkmonsta und Schwartz verhaftet und ihre Wohnungen durchsucht.

Die Rapper müssen sich vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten in einem medial umfangreich begleiteten Prozess verantworten. Von Beleidigung und Bedrohung bis Volksverhetzung steht eine breite Palette an Vorwürfen im Raum. Bei der Musik handele es sich um "Futter für Amokläufer" konstatiert der Richter schließlich. Dem zu einer halbjährigen Bewährungsstrafe und einem Anti-Aggressionstraining verurteilten Uzi vergeht der Spaß an der Musik: "Ich habe keinen Bock wegen Rap im Knast zu landen. Ab jetzt laufen wir nur noch an der Grenze lang, statt sie zu übertreten."

Dennoch reagiert das Angeklagten-Trio mit "Im Fadenkreuz" mit einem Album zum Thema Kunstfreiheit, das sie ironischerweise vorab von einem Anwalt gegenprüfen lassen. Uzi macht sich im Hirntot-Umfeld rarer. Nach "Krieg & Frieden" mit Blokkmonsta tritt er auf Basstards "Zwiespalt (Schwarz)" auf. Über 42° Musik erscheint "Stunde Null" mit Big OD, über Para Bellum Musik "Kinder Des Zorns" mit Rako. Erst 2012 veröffentlicht der frühere Fließbandrapper wieder über Hirntot Records. Für "Fehler Im System" kollaboriert er mit Perverz.

Weitere drei Jahre ziehen ins Land bis Uzi mit "Aus Der Anstalt" wieder auf Album-Länge zu hören ist. Innerlich scheint er mit der Musikindustrie abzuschließen. Anlässlich des Label-Jubiläums "HT 100" verkündet er in einer knapp einminütigen Videobotschaft sein Karriereende. "Es waren zehn schöne Jahre. Es ist in den zehn Jahren auch viel Scheiße passiert. Wir wurden von den Bullen gefickt, wir waren vor Gericht", gibt er flankiert von Blokkmonsta und Schwartz wenig versöhnlich zu Protokoll, um sich schließlich mit solidarischen Grüßen zu verabschieden: "Bleibt Hirntot-Soldaten."

Hirntot Records entwickelt sich weiter. Die einstigen Aussätzigen gliedern sich über Chapter One in den Branchengiganten Universal Music ein. Nach bedachteren Veröffentlichungen wie "Zu Hart Für Den Staat" besinnt sich das Label 2020 auf seine von "Unabhängigkeit und Kunstfreiheit" geprägten Anfänge. Sie geben die bequemen Strukturen auf, um wieder mit dem Vertrieb Distri zu kooperieren. Auch stilistisch und personell greifen sie auf die Gründungszeit zurück. Uzi kehrt für den Sampler "Mörder Ohne Gesicht" zurück. Ende des Jahres folgt "Irreversibel" an der Seite von Blokkmonsta.

Alben

Surftipps

Noch keine Kommentare