Porträt

laut.de-Biographie

The Ocean

Als sich Robin Staps nach einer neuen Heimat umsieht, ist Berlin zur Jahrtausendwende die Stadt seiner Wahl. Dort sucht er Gleichgesinnte und beginnt, Demos aufzunehmen.

The Ocean - Pelagial
The Ocean Pelagial
Metallische Herz- und Hirn-Achterbahnfahrten.
Alle Alben anzeigen

Ende 2001 stößt Robin auf eine alte Aluminium-Fabrik, die seit dem Zweiten Weltkrieg stillgelegt ist. In deren Kellerräumen richtet er sich innerhalb von zwei Monaten Oceanland ein - einen Komplex aus Studio, Proberaum und einigen Schlafräumen.

Als Anfang 2002 mit Drummer Torge Ließmann und Basser Jonathan Heine endlich die richtigen Leute gefunden sind, beschreitet die Combo neue Wege. Vor allem Ließmann sieht sich gefordert, da er einen Drumcomputer ersetzen muss.

Ihm zur Seite steht mit Gerd Kornmann ein Percussionist, der die endlosen Räume der Aluminium-Fabrik nutzt, um neue, selbstentworfene Instrumente zu basteln. Doch auch die Sequencer von Staps tragen zur Einzigartigkeit des Sounds von The Ocean bei.

Bis zum Sommer stoßen noch Gitarrist Andreas Hillebrand sowie die beiden Sänger Mathias 'Meta' Buente und Nico Webers zur Truppe. Nils Lindenhayn ist ebenfalls Teil des Teams. Er sorgt für die visuelle Umsetzung des Sounds.

Tourtipp anzeigen laut.de präsentiert
Bis 30. Dezember 2018 The Ocean München, Sion u.a.
Wer privat gerne Achterbahn fährt: Bitteschön!

Doch damit nicht genug, besorgen sich The Ocean fürs erste Livekonzert noch Musiker an Posaune, Cello und Querflöte. Nachdem 2002 das gleichlautende Debüt im Eigenvertrieb erscheint, unterschreiben sie beim kleinen Label Make My Day Records und veröffentlichen "Fogdiver". Obwohl die Band live immer mit Sängern arbeitet, ist die Platte rein instrumental. Voivod, Neurosis oder Godspeed You Black Emperor! fallen ein - und trotzdem klingen sie vollkommen anders.

Auftritte mit Isis und The Dillinger Escape Plan folgen, und auf dem Riotfest in Antwerpen räumen sie den ersten Platz ab. Anschließend zieht man sich nach Oceanland zurück, um dort drei Monate lang am Ende fast zwei Stunden an Musik aufzunehmen.

Dabei kommt auch ein Orchester (acht Geigen, fünf Celli, Klarinetten und Flöten) zum Einsatz. Im August 2004 erscheint der erste Teil der Aufnahmen unter dem Titel "Fluxion", auf dem auch Gesang zu hören ist. Die Platte erweckt allerdings den Eindruck, als habe die Band ein Stück ihrer außergewöhnlichen Aura eingebüßt.

Es folgt eine Tour durch Europa im Frühling, im Herbst stehen noch Gigs mit Cult Of Luna, Nasum und Burst an. Nach weiteren Konzerten als Headliner (Basser Jonathan absolviert einige auf ärztliche Anweisung hin mit Augenbinde auf einem Stuhl sitzend) arbeiten sie den zweiten Teil der Aufnahmen weiter aus und veröffentlichen ihn über Metal Blade unter dem Titel "Aeolian". Inzwischen ist mit Yuky Ryang noch eine weiterer Mann am Cello fest im Line-Up.

Das Album kommt direkter und brutaler als der Vorgänger und weist mit Tomas Hallbom (Breach), Nate Newton (Converge/Old Man Gloom) und Sean Ingram (Coalesce) einige Gastsänger auf. Die geplante Herbsttour fällt wegen eines Todesfalls aus, aber wenigstens auf dem Summer Breeze sind sie mit von der Partie. Allerdings unterscheidet sich das Live- doch sehr vom Studiopersonal. Ansonsten machen sie sich ziemlich rar und arbeiten lieber an neuen Songs.

Innerhalb eines halben Jahres nehmen The Ocean die Doppel-CD "Precambrian" auf, die wieder mit zahlreichen Gastsängern glänzt. Da Meta (zumindest live) inzwischen seinen Hut genommen hat, steigt der Brite Mike Pilat sowohl als Sänger als auch Basser ein. Im August 2007 sind The Ocean mit The Black Dahlia Murder unterwegs, bevor Anfang November "Precambrian" erscheint.

Über ein Jahr sind The Ocean in Europa und den USA unterwegs und müssen im April 2009 erst mal den Abgang von Sänger Mike verkraften. Davon unbeeindruckt arbeiten Robin, Gitarrist Jona Nido, Basser Louis Jucker und Drummer Luc Hess weiter an neuen Songs. Mit Loïc Rossetti stellen sie Ende des Jahres ihren neuen Sänger vor und kündigen für 2010 gleich zwei Alben an: "Heliocentric" und "Anthropocentric", das im November folgt.

Ein Doppelalbum ("Pelagial", 2013) später verlassen Luc und Jona die Band, Paul Seidel (Schlagzeug) und Gitarrist Damian Murdoch steigen an ihre Stelle ein. The Ocean veröffentlichen mittlerweile auf dem bandeigenen Label Pelagial: Erst im November 2018 erscheint "Phanerozoic I: Palaeozoic". Teil zwei ist für 2020 vorgesehen.

Alben

The Ocean - Pelagial: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2013 Pelagial

Kritik von Yan Vogel

Metallische Herz- und Hirn-Achterbahnfahrten. (0 Kommentare)

Fotogalerien

The Ocean auf dem Summer Breeze 2006 Sind zumindest optisch um einen Percussionisten verstärkt.

Sind zumindest optisch um einen Percussionisten verstärkt., The Ocean auf dem Summer Breeze 2006 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Sind zumindest optisch um einen Percussionisten verstärkt., The Ocean auf dem Summer Breeze 2006 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Sind zumindest optisch um einen Percussionisten verstärkt., The Ocean auf dem Summer Breeze 2006 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Sind zumindest optisch um einen Percussionisten verstärkt., The Ocean auf dem Summer Breeze 2006 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

Termine

Mo 05.11.2018 Münster (Sputnikhalle)
Di 06.11.2018 Wiesbaden (Schlachthof)
Mi 07.11.2018 Sion (Le Port Franc)
Fr 09.11.2018 München (Strom)
Do 27.12.2018 Rostock (Mau Club)

Surftipps

  • The Ocean

    Gut gemacht.

    http://www.theoceancollective.com/
  • The Ocean@MySpace

    Sail my ocean, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/theoceancollective

Noch keine Kommentare