Der Brite nahm gestern u.a. die Preise für den besten Song und das beste Pop-Album mit. Die Show selbst hatte nur wenige Highlights zu bieten.

Los Angeles (mhe) - Bei der 57. Grammy-Verleihung am Sonntag in Los Angeles stahl ein Mann allen die Show: Newcomer Sam Smith staubte mit seinem Hit "Stay With Me" in den Kategorien "Song des Jahres" und "Beste Aufnahme des Jahres" die kleine Grammophon-Trophäe ab und setzte sich auch als 'bester neuer Künstler' etwa gegen Bastille und Iggy Azalea durch.

Der zugehörige Longplayer "In The Lonely Hour" heimste zudem den Preis für das beste "Pop-Gesangs-Album" ein und ließ damit etablierte Pop-Größen wie Katy Perry oder Miley Cyrus hinter sich. Den Titel für das "Beste Album" musste der Brite allerdings trotz Nominierung überraschenderweise an den amerikanischen Solo-Künstler Beck abtreten.

Während der insgesamt eher faden und deutlich zu langen Veranstaltung gab es nur wenige Highlights. Hier findet ihr eine kurze Zusammenstellung der besten

Auftritte des Grammy-Abends

Die Sieger der wichtigsten Kategorien im Überblick:

Album des Jahres: "Morning Phase", Beck

Song des Jahres: "Stay With Me", Sam Smith

Aufnahme des Jahres: "Stay With Me", Sam Smith

Neuer Künstler: Sam Smith

Pop Solo-Performance: "Happy (Live)", Pharrell Williams

Pop-Gesangs-Album: "In The Lonely Hour", Sam Smith

Pop-Performance eines Duos oder einer Gruppe: "Say Something", A Great Big World und Christina Aguilera

Bester Dance-Song: "Rather Be", Clean Bandit Feat. Jess Glynne

Bestes Dance/Electronic-Album: "Syro", Aphex Twin

Bestes kontemporäres Instrumental-Album: "Bass & Mandolin", Chris Thile & Edgar Meyer

Rap/Gesang Kollaboration: "The Monster", Eminem und Rihanna

Rock-Song: "Ain't It Fun", Hayley Williams und Taylor York

Traditionelles Pop-Vokalalbum: "Cheek to Cheek", Lady Gaga und Tony Bennett

Rap-Performance: "I", Kendrick Lamar

Rap-Song: "I", Kendrick Lamar

Rap-Album: "The Marshall Mathers LP2", Eminem

R&B-Performance: "Drunk in Love", Beyonce und Jay-Z

R&B-Song: "Drunk in Love", Beyonce und Jay Z

R&B-Album: "Love, Marriage & Divorce", Toni Braxton und Babyface

Urban-Contemporary-Album: "Girl", Pharrell Williams

Rock-Performance: "Lazaretto", Jack White

Rock-Album: "Morning Phase", Beck

Weiterlesen

laut.de-Porträt Sam Smith

Der Weg zum Popstar ist in der Regel steinig und mühsam. Es gibt jedoch auch Künstler – so wie der britische Sänger Sam Smith - die praktisch über …

laut.de-Porträt Kanye West

Schon sein erstes Album "The College Dropout" definiert Hip Hop neu, die Süddeutsche Zeitung erkennt in ihm "den Besten", der Spiegel wittert gar ein …

laut.de-Porträt Sia

Die am 18. Dezember 1975 im australischen Adelaide geborene Künstlerin Sia Furler bewegt sich zwischen den Bereichen Singer/Songwriter, Jazz, Pop, Soul …

laut.de-Porträt Beck

"Something's wrong 'cause my mind is fading and everywhere I look there's a dead end waiting." Von wegen! Anstatt in eine Sackgasse biegt Beck nach diesen …

3 Kommentare mit einer Antwort