Vince Staples hält eine Ära für überbewertet, Azad ist zurück, Lakmann prophezeit das Ende und Bushido das Statement des Jahres.

Wien (mau) - Deutschrap dominiert die Albumcharts. In den Amazon-Verkaufslisten liefern sich Deutschrap-Platten ein Rennen mit ihren eigenen Limited Box-Sets. Und überall sprießen Emporkömmlinge aus dem Boden, während alte Hasen mit pompösen Comebacks an die alten Erfolge anknüpfen wollen - und das hinsichtlich Verkaufszahlen oft sogar schaffen. Zeiten des Überflusses im Game, in denen jeder ein Stück vom Kuchen abbekommen will.

Aber auf die Regenzeit folgt eben auch die Dürre, und so prophezeit Lakmann:

Das Ende naht!

Yo Mama Fromm und Firestarter David Maurer sammeln und kredenzen wöchentlich Diverses aus dem Kopfnicker-Universum. Anträge, Blumen oder Punchlines an doubletime@laut.de.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Azad

Azads Hip Hop-Roots lassen sich bis ins Jahr 1988 verfolgen. Als kurdisches Flüchtlingskind findet er schwer Anschluss in den kalten deutschen Landen.

laut.de-Porträt Gzuz

Dass es mindestens ein Dutzend Wege gibt, den Namen Jesus zu stilisieren, wissen wir nicht erst seit Kanye "Yeezus" West. Gzuz aus der Rap-Posse 187 Strassenbande …

laut.de-Porträt Lakmann

Besonders die Hip Hop-Puristen dürften sich noch bestens erinnern, an die "gute alte Zeit". Damals, als Rapper noch keine engen Hosen trugen und noch …

laut.de-Porträt Kendrick Lamar

"It's time to put Compton on the map", schallte es 1988 aus den Reihen der Niggaz With Attitude. Anno 2011, Jahre bevor der Kinofilm "Straight Outta Compton" …

laut.de-Porträt Vince Staples

"As a kid all I wanted was to kill a man / Be like my daddy's friends, hopping out that minivan", gesteht Vince Staples im goldenen Boom Bap-Kopfnickertrack …

laut.de-Porträt Prezident

"Zeit für'n Paradigmenwechsel, Whiskeyrap frisst Gesetze / von versifften Blechen mit verdreckten Fixbestecken / Hitzewellen kriechen rücksichtslos …

47 Kommentare mit 24 Antworten, davon 38 auf Unterseiten

  • Vor 5 Jahren

    Eine für mich etwas enttäuschende Tracklist zum Flizzy-Best-of-Album "Der §taat gegen Patrick Decker", das schon am 4. Dezember erscheint:

    http://www.rapupdate.de/fler-der-staat-geg…

    Weiß jetzt nicht, ob es überhaupt jemanden hier interessiert, aber er beglückt uns nun schon immerhin seit 2002. Was für eine Kajere.

    Mittlerweile scheint er sich ja fast für seine Dirty-South/Trap-Phase zu schämen. Wo bitte sind Kracher wie "Dirty White Boy", "Hinter blauen Augen", "Chrome" und "Barack Osama"? :D

    • Vor 5 Jahren

      Klar interessiert ein Best Of des Moehrenmanns hier jemanden: Garret, der sicher schon seit Wochen durch Augsburg streetteamt und Aufkleber an Litfasssaeulen pappt. :D

    • Vor 5 Jahren

      Macht man so was heutzutage echt immer noch? :D

    • Vor 5 Jahren

      Das versetzt mich leicht in Nostalgie. Keine Ahnung, wieviele Sticker genau wir damals zum Release von Ansage 3 an den Wänden meiner Stadt verteilt haben, sicher um die 1000. Als dann der Weihnachtssong medial so dermaßen durchgestartet ist, war das irgendwie auch "unser" Erfolg. Ach, waren das Zeiten *schwärm*

    • Vor 5 Jahren

      InNo ist und bleibt halt 4ever ein Hörnchen! :D

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      was für litfasssäulen?!
      fler hat mit seinen letzten beiden frank white Alben absolut stark abgeliefert
      das ist der soundtrack für diese Jahreszeit. der Herbst in all seiner kühlen Brillianz. wallende Nebel, die Luft wird kälter, die Gesichter bleicher, die Fassaden grauer, die Stimmung trister, aber realistischer, vereinzelte Sonnenstrahlen die die Umgebung in besonderes licht tauchen.
      keine 30 grad kiffermukke oder nasenbanger, sondern real talk

    • Vor 5 Jahren

      "Barack Osama", "Chrome", "Level" - alle am Fehlen. Geht gar nicht. Kann er behalten, die CD, der kleine Patty.

    • Vor 5 Jahren

      Definitiv. Ich glaube übrigens, ich habe mich noch nie direkt bei dir für den Tipp mit "Blaues Blut" damals bedankt, lieber Menschi! :D

      Mittlerweile (in der "Blue Magic Edition") eines meiner meistgehörten Deutschrap-Alben überhaupt und für mich - trotz der zwei starken Frank-White-Alben - ganz klar sein Opus magnum. Eigenständiger (deutschrapintern) und lässiger war Flizzy davor und danach nie wieder. Eigentlich ist es eine der großen Tragödien der jüngeren Deutschrap-Geschichte, dass das Teil damals so wenig Anklang bei den Hörern fand und Fler deswegen und wegen dem Bruch mit den Hijackers in der Folgezeit musikalisch ganz andere Wege ging. Hätte gerne gehört, wie er diesen Sound ausbaut und weiter perfektioniert. Nicht umsonst meinte er ja damals auch, das hier sei sein persönliches VBBZS. Die durchweg hochklassigen Beats, tatsächlich lässigen Flows und ignoranten Nonsense-Lyrics sind einfach Unterhaltung pur und für mich das Optimum, was Fler aus sich rausholen konnte. Da verzeiht man auch gerne den ein oder anderen wacken Animus-Part.

      Stefan Johannesberg war seiner Zeit mal wieder voraus, auch wenn es in diesem Fall eher unwahrscheinlich ist, dass das Album irgendwann einmal so gewürdigt wird, wie es es meiner Meinung nach verdient hätte. Deutschland kapiert's eben nicht. :D

  • Vor 5 Jahren

    Apollo Brown - Neva Eva (feat. The Barrel Brothers)

    https://www.youtube.com/watch?v=xKbCmwm_eKg