laut.de-Kritik

Schnell, melodiös, repetitiv.

Review von

Nach der KMN Gang und Capital Bra ist Mero der nächste Rapper, der einen unfassbaren Hype generiert. Das geht soweit, dass Mero mit seinen 18 Jahren bereits viermal (dreimal alleine, einmal mit Eno) die Chartspitze eroberte und eine goldene Schallplatte (für "Baller Los") vorweisen kann. Dazu kommen Youtube-Klickrekorde. "Wolke 10" erreichte beispielsweise binnen 24 Stunden 4,47 Millionen Klicks. Wahnsinn.

Sein Debütalbum "Ya Hero Ya Mero" kündigte er gemeinsam mit der ersten Single "Baller Los" an. Zusätzlich koppelte er "Hobby Hobby" und "Wolke 10" aus. Insgesamt umfasst das Album zwölf Tracks, von denen lediglich zwei eine Spielzeit von über drei Minuten aufweisen. Größtenteils bewegt sich die Laufzeit der einzelnen Nummern um die 02:30. Manche Anspieler sind einen Tick länger, andere sogar noch kürzer.

Beim Hören zeigt sich der Grund hierfür. Der Aufbau der Tracks folgt weitestgehend demselben Muster. Doubletime-Passagen gehen in Singsang-Hooks über und nochmal ... und nochmal. Grundsätzlich ist dieses Konzept nicht verkehrt. Nur raubt es dem Ganzen seinen Charme, wenn es egal ist, ob der Track "Baller Los", "Hobby Hobby" oder "Jay Jay" heißt. Da Mero auf dem Album lediglich Unterstützung von seinem Freund Brrado erhält, nutzt sich das Prinzip schneller ab.

Dem aufmerksamen Hörer sollte übrigens die Melodie von "Wolke 10" bekannt vorkommen. Sie orientiert sich an der von "Mirror", einem Song von Lil Wayne und Bruno Mars. Wie bei so vielen Street-Rap-Alben beschränkt sich das inhaltliche Repertoire derweil auf das Nötigste: "Nur gelbe, grüne, lila Scheine." Daneben dreht sich alles um das Weglaufen vor der Polizei, den Weg zu den "Mill'n" und die üblichen Geschichten aus dem Block.

Am einprägsamsten ist ohnehin die Abkürzung "QDH", die Mero gefühlt an jede Line anhängt. Sie steht für "quatre, deux, huit", also 428. Eben jene Zahlenfolge spielt auf Meros Heimatort Rüsselsheim an. Lokalpatriotismus at its best. Es ist schade, dass abseits davon nicht wirklich etwas hängenbleibt. Der Track "Enes Meral" (Meros bürgerlicher Name) hätte ihm die Möglichkeit geboten, etwas über sich selbst zu erzählen. Stattdessen transportiert er als einzige Message, dass Mero sich trotz des Geldscheffelns noch nie verändert habe. Der fast schon obligatorische Vergleich mit einem Fußballer darf selbstredend auch hier nicht fehlen. In diesem Fall wird Mero nicht zu Neymar oder Mbappé, sondern zur Legende "Wie Buffon".

"Ya Hero Ya Mero" ist ein äußert melodiöses, wenngleich auch sehr kurzes Album, das vorrangig Meros Talent für das schnelle Flowen und eingängige Hooks demonstriert. Auch zeigt er sich technisch versiert, keine Frage. Dass die Songs über weite Strecken derselben Formel folgen, offenbart, woran Mero in Zukunft noch arbeiten könnte: dem Abwechslungsreichtum.

Trackliste

  1. 1. Intro
  2. 2. Baller Los
  3. 3. Hops
  4. 4. Mill'n
  5. 5. Hobby Hobby
  6. 6. Auf Dem Weg
  7. 7. Jay Jay
  8. 8. Wie Buffon
  9. 9. Gib Ihn
  10. 10. Wolke 10
  11. 11. Träume Werden Wahr (feat. Brrado)
  12. 12. Enes Meral

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Mero - Ya Hero Ya Mero €17,98 €3,00 €20,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Mero

"Heh, ja Mann, ich hab's euch gesagt, Alter / Ich hab' schon alles nur durch Handyvideos gefickt, Mann / Ihr habt lang genug gewartet / Aber jetzt bin …

8 Kommentare mit 32 Antworten

  • Vor einem Monat

    Ihr könnt mich alle ruhig haten, aber für mich auf jeden Fall eine 4/5. Aber war irgendwie klar, dass das Album 2/5 bekommen wird. In Deutschland ist es nun mal so, dass sobald jemand einen unfassbaren Erfolg hat, der Künstler irgendwann auch massiv gehatet wird.
    Und Meros Sound und Art von Musik ist nun mal vielleicht für einige gewöhnungsbedürftig und Geschmackssache. Deshalb kommt dann auch dieser massive Hate und es wird einfach alles schlecht empfunden, ganz egal was Mero macht und wie gut die Musik tatsächlich ist.
    Und wenn es um Deutschrap geht (bei Amirap ist das in der Regel anders), ist es nunmal bei vielen Laut.de-Redakteuren oft so, dass sie sich vom Erfolg und den Reaktionen sowie Hate und Kritik gegenüber dem Rapper beeinflussen lassen. Oder es fließt die persönliche Abneigung gegenüber der Person mit ein, wie man zuletzt bei der Kurdo-Review gesehen hat.
    Wäre Mero nicht so erfolgreich, würde auch keiner ihn haten und er hätte hier auch vermutlich 3/5 oder 4/5 bekommen. Da bin ich mir ziemlich sicher. Aber dadurch, weil so viele Kiddies auf ihn abfahren, verlieren die Leute den Bezug zur Realität und bewerten nicht mehr neutral.

    Wie gesagt, neutral gesehen gehört Mero in meinen Augen - wenn es um Flow, Stimme sowie Hooks geht - zu den besten in Deutschland, und bringt auf jeden Fall frischen Wind in die Szene. Und ist nach OG Keemo und Samra möglicherweise auch der beste Newcomer des letztes Jahres. Klar gibt es auch einige Kritikpunkte z.B. die fehlende Abwechslung und das starre Festhalten an der selben Formel, was ja hier auch in der Kritik angesprochen wird. Jedoch hat das Album immer noch Millionen mal mehr Abwechslung als die Alben der 0815-Autotune-Traprapper im Deutschrap. Ein weiterer Kritikpunkt ist auf jeden Fall auch die inhaltliche Langweile, Themenarmut und die mittelmäßigen Texte, wobei er da auf keinen Fall schlechter als KMN und co. ist und nur das Niveau der meisten kommerziell erfolgreichsten Deutschrapszene wiederspiegelt. Aber insgesamt ist das Album gut geworden.

    • Vor einem Monat

      Hast du dich... ernsthaft hier angemeldet, weil du unbedingt Mero verteidigen wolltest? Ich meine, you do you, aber ich versteh nicht ganz was du mit Abwechslung meinst. Bis auf Wolke 10 und Träume Werden Wahr klingen hier drauf alle Beats sehr ähnlich und ertrinken in total aufgeblasenem Bass.
      Mero mag nen guten Flow haben, true, und auch irgendwie ein Händchen für Ohrwurmhooks, aber dann soll er die bitte auch auf interessanteren Beats umsetzen und mehr Inhalt haben. Und ey, sorry, aber Azet & Zuna hatten um Längen mehr Inhalt auf ihrer aktuellen Platte.

      Mehr als MAXIMAL 2,5/5 ist bei dieser Platte aus meiner Sicht absolut nicht drin. Hätte besser sein können, aber ich rieche auf dieser ganzen Platte Bullshit von Groove Attack TraX, die hier definitiv mehr als nur einmal ihre Hände reingesteckt haben. Man sollte sowieso mal diskutieren, was die Label von Xatar für merkwürdiges Zeug mit ihren Signees machen. Just saying.

    • Vor einem Monat

      Das ist textlich sowie musikalisch absoluter Schrott, egal ob das 100 oder Millionen Klicks hat und egal ob das Kiddos oder alte Herren hören.
      Selbst 2/5 ist dafür noch zu viel.
      Les dir mal den Text ohne die Musik durch. Dass man sich überhaupt traut sowas zu veröffentlichen...

    • Vor einem Monat

      1. nein ich will Mero hier nicht verteidigen, ich schreibe nur meine Meinung. Weil alle hier nur negative Dinge über den Künstler schreiben, ist zudem auch mal eine Gegenmeinung nicht schlecht. Und ich hab mich nicht wegen Mero hier angemeldet. Ich wollte mich schon länger vorher anmelden, aber hab nie die Lust dazu gehabt. Heute hab ich halt den Entschluss gefasst, was kommentieren wollen. Ich hab die Review und die Kommentare gesehen und gedacht, warum nicht, schreib ich mal was dazu. Ich hätte auch genauso gut zu einem anderen Album kommentieren können, dann würde man ja auch nicht sagen, ich hab mich nur angemeldet, um die und die Person zu verteidigen.
      2. Natürlich ist das Album jetzt kein Meisterwerk oder ähnliches. Behaupte ich auch nicht. Aber aus meiner Sicht ein gutes Album und Mero ein sehr guter Rapper. Und es erfüllt die Erwartungen.
      3. Die Beats ähneln sich zwar häufig, aber mir gefallen einige Beats ganz gut. Ok vieles ist Durchschnitt, aber es gibt kein Beat, wo ich sage, der stört, ist scheisse oder macht den Song kaputt oder deutlich schlechter. Ich hab da also nix zu meckern bezüglich Beatauswahl. Ich bin aber auch nicht so der Typ, der so sehr auf die Beats achtet, ich achte mehr auf die Stimme.
      4. Zu Grizzlybear: Ich hab mir einige Texte auf Rapgenius durchgelesen. Übertreib mal nicht: Natürlich sind seine Texte 0815 und einfach nix besonders. Die könnte ich auch im Halbschlaf in wenigen Minuten schreiben. Aber die Texte sind jetzt auch nicht so grottenschlecht wie z.B. irgendein typischer Kay One-Lieblingstrack oder noch viel viel schlimmer irgendwelche klischeebeladenen Schlagertexte. Gut würde ich seine Texte zwar jetzt nicht nennen, sicher kann jeder solche Texte schreiben, aber sie stören auch nicht oder sind furchtbar oder zum Kotzen. Sie sind so typischer Deutschrap-Durchschnitt. Nicht mehr und nicht weniger.
      5. Aber nochmal: Meros Stärken sind nicht die Texte oder die Beats. Es ist der Flow, die Stimme, die Art und Weise wie er rappt, seine Skills, in Kombination mit den sehr starken Hook, die ihn von anderen Künstlern abhebt und auch besonders machen. Am Ende klingt dann halt die Musik gut. Wer also Mero hört und z.B. krasse Texte oder eine krasse Message erwartet, macht was falsch.

    • Vor einem Monat

      Um mal einen (zugegebenermaßen hinkenden) Vergleich zu bemühen: Mero ist für mich im Deutschrap ähnlich wie Animals as Leaders im Progmetal-Bereich. Klar hat der Junge Technik und Flow, ebenso wie AAL technisch sicherlich herausragende Musiker sind. Die Songs, die dabei im Endeffekt jedoch herauskommen, sind einfach kacke. Da müssen schon mehr Elemente als bloß die "saubere Technik" bei rumkommen.
      In allen anderen Bereichen ist das hier einfach nur sterbenslangweiliger Standard - und mal unter uns: sauberen Flow und Doubletime haben Kollegah, DeineLtan und viele andere schon vor zehn Jahren gemacht, auch da ist Mero einfach nix neues und besonderes (mehr). Ähnliches gilt für die ach-so-tollen Ohrwurm Melodien: Die schreibt dir jeder einigermaßen begabte Hobbymusiker in 10 Minuten.
      2/5 gehen also locker klar, wenn man ihm saubere Technik unbedingt positiv attestieren will.

    • Vor einem Monat

      Ich respektiere und verstehe auch deine Meinung. Aber ich finde die Songs eben nicht kacke und bei mir kommt auf jeden Fall mehr rüber als nur sterbenslangweiliger Standard, aber vielleicht ist es auch Geschmackssache.

      Aber zum Thema Doubletime: Mero und Kollegah zu vergleichen ist für mich so als würde man Äpfel und Birnen vergleichen. Beide klingen komplett anders, Mero macht für mich eine komplette andere Art von Rapmusik, seine Stimme, Flow, Sound, usw... ist komplett ein anderer.

      Und wenn jeder Hobby-Musiker genauso gute Melodien oder Hook ausdenken, schreiben und singen kann, warum hat das bisher keiner so gemacht? Warum hab ich noch niemanden gesehen, der es so wie Mero macht und dann noch auf diesem Level. Mero tauchte mit einer völlig neuen Art von Mucke auf (vielleicht verändert er Deutschrap auch im positiven Sinne, viele Newcomer tun nämlich ein wenig Autotune drauf und denken sie sind die krassesten, aber einigermaßen guten Flow oder Skills haben sie gar keine, oder etwas besonders, was sie nicht austauschbar macht, oder irgendeine Liebe zur Kunst und geniale Ideen, so Kanye-Like) und hat einen neuen Stil reingebracht, genauso wie auch Sero El Mero. Sicher hat sich Mero hier und da inspieren lassen, z.B. aus der Türkei, aus Frankreich, von anderen deutschen Rapkünstlern und teils auch aus den USA. Das ist auch alles in Ordnung. Trotzdem hat er immer noch seinen eigenen Stil und Sound und keiner klingt wie exakt wie er.
      Und selbst wenn das so wäre, dass andere auch so wie er klingen würden wie er und auch wenn jeder Hobbykünstler auch solche Hooks in 10 Minuten schreiben könnten, wird dadurch die Musik von Mero schlechter? Nein. Er macht es halt eben, der Hobbykünstler nicht. Das ist halt der Unterschied.

    • Vor einem Monat

      ich find ehrlich gesagt Kay One und jeden Schlager Sänger textlich versierter als Mero. Das kann jeder Amateur Freestyler besser, das kann ich besser. Das Album ist grad neu, Hype lebt noch, es klingt noch fresh aber komm mal nächstes Jahr zurck aufs Album (oder versuchs so lang zu hören) und sag mir dass es nicht langweilig, eintönig und uninspiriert klingt.
      Bekannte Pop Sänger und Sängerinnen sind so weit wie sie sind nicht nur wegen ihren Produzenten, sondern auch wegen ihren Inhalten. Mero ist eine Schande für Rap und er und gewisse Kollegen in der Szene sollten mit einem Subgenre versehen werden.

    • Vor 30 Tagen

      Ok ihr Trolle, ist gut jetzt. Mero ist absoluter Trash, seine Texte können vllt 14-jährige Baumschüler beeindrucken und auch sonst ist dieses Album Sondermüll von der Deutschrap-Stange.
      Wer hier mehr als 1/5 gibt, hat wirklich den Schuss nicht gehört und sollte sich überlegen ein leben als Einsiedler im Harz zu führen um mal wieder ein bisschen runterzukommen.

    • Vor 30 Tagen

      Ich gebe 5/5 und lebe bereits als Einsiedler am Kahlenberg!

    • Vor 30 Tagen

      Hochmoor, ich kann ja deine Kritik und Abneigung gegenüber Mero verstehen und für mich ist das Thema ab hier auch beendet. Aber nur eine Frage hab ich: Findest du einen Mero genauso schlecht und genauso lieblos produziert wie z.B. die Musik einer Andrea Berg oder gibt es da doch für dich einen qualitativen Unterschied? Hat Mero nicht vielleicht doch mehr Talent und mehr drauf? Weil wenn man 1/5 vergibt, muss das Album ja sehr schlecht sein, oder zumindest so etwa auf dem Niveau von Max Giesinger und co. Wobei warte, selbst er müsste laut deiner Meinung wohl deutlich besser sein, er hat ja auch 2/5 bei Laut.de bekommen. Genauso wie auch z.B. zuletzt Roland Kaiser. Mero wäre dann ja noch weiter unter dem musikalischen Level von denen.

    • Vor 30 Tagen

      Es ist auf demselben Level Müll. Natürlich verdienen auch ein Giesinger und ein Kaiser ganz klar 1/5. Aber Mero ist auf genau die gleiche Weise einfach Müll. Er kopiert mies irgendwelche Trends, ist absolut talentbefreit und reitet einfach nur einen Hypegaul tot. Ich hoffe, dass man er ab Mitte 2019 wieder irgendwo in seinem schönen Rüsselsheim versumpft und man nie wieder was von ihm hört.

  • Vor einem Monat

    Fragt sich wer auch, wie dieses hingeschissene Stück "Musik" überhaupt zwei Sterne bekommen konnte?

  • Vor einem Monat

    Ich weiß gar nicht, wie man bei dem Schrott von sauberer Technik, Skills oder Flow sprechen kann. Der stammelt nur schnell irgendwas vor sich hin, muss sich mit Haus-Maus-Reimen doppeln, um überhaupt die Line nicht komplett beschissen zu beenden und das war es. Das ist nicht gut, und auch nicht durchschnittlich. Und zu sagen, dass der Rest auch nicht besser ist, gibt ihm keine Daseinsberechtigung. Das ist doch gerade das Problem im Deutschrap. Den nächsten unterdurchschnittlichen Kanackrapper braucht es nicht. Da tummeln sich schon genug 1-2 Sterne Kandidaten herum, die irgendeinen Schwachsinn von sich geben, und nicht mal nen 5 Zeilen FB-Post sauber hinbekommen. Und nein, authentisch ist das meiste leider auch nicht.

    • Vor einem Monat

      Kann man nicht besser formulieren!

    • Vor einem Monat

      Auch wenn ich bezüglich Mero anderer Meinung bin (für mich hebt er sich von Durchschnitt ab), hast du in vielen Punkten 100% Recht. Und ich es schon kommen. Es werden nun viele Newcomer hervorkommen, die versuchen, Mero nachzumachen und zu kopieren. So wie damals nach Palmen aus Plastik (was ja an sich ein krasses Album war und bleibt). Und die meisten werden wohl eher Durchschnitt bleiben. Rapper sollten auch am besten nicht das machen, was andere schon machen, sondern einen neuen und eigenen Sound bringen. Oder einfach nur versuchen, die bestmögliche Musik zu machen anstatt Kommerz.

    • Vor 30 Tagen

      Palmen aus Plastik war doch auch schon totaler Schrott...allein, dass du sowas feierst zeigt ja schon, dass du absolut nicht ernstzunehmen bist. Bist du zufällig 15 und feierst halt, was gerade auf dem Pausenhof aus den Handylautsprechern der Jungs eine Klasse über dir dröhnt? Anders ist das ja kaum zu erklären...Vmtl feierst du auch noch den Junkie Bratan. :rolleyes:

    • Vor 30 Tagen

      Zustimmung. Authentisch ist das Ganze allerdings schon - jedenfalls für einen bestimmten Menschenschlag.

    • Vor 30 Tagen

      ...und Jeder hier weiß ja, was Du meinst, wenn Du "bestimmten Menschenschlag" schreibst. Bitte verpiss Dich, avon!

    • Vor 30 Tagen

      Du solltest mal so langsam in der Realität ankommen. Wäre sicher nicht allzu schlecht für deine persönliche Entwicklung.

    • Vor 30 Tagen

      In Deiner "Realität" und Der eines Bernd Höcke werde ich Gott sei Dank nie ankommen. Verpiss Dich einfach, dein neurechtes Scheissgelaber will hier wirklich kein Mensch lesen!

    • Vor 30 Tagen

      Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor 30 Tagen

      Avon ̶d̶̶i̶̶g̶̶i̶̶t̶̶i̶̶e̶̶r̶̶t̶ degeneriert zu Aeon!

    • Vor 30 Tagen

      Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor 30 Tagen

      Na komm, diese arme Seele hatte sich sicherlich verlaufen und wollte den Quark eigentlich im Politikbereich bei gutefrage oder so posten. Von daher ist es schon richtig so, dass hier aufgeräumt wird und Aeon weiter seinen Weg durch das große, weite Internet gehen kann.

    • Vor 30 Tagen

      „Bist du zufällig 15 und feierst halt, was gerade auf dem Pausenhof aus den Handylautsprechern der Jungs eine Klasse über dir dröhnt?“ Nein, bin ich nicht.

      Zu Palmen aus Plastik: Wenn das Album so schlecht gewesen sein soll, warum wurde es von fast allen Musikkritikern gelobt. Nenn mir mal eine schlechte Kritik von jemanden im Internet zu dem Album, dass laut deiner Meinung totaler Schrott gewesen sein soll.

      Zu Capital Bra: Ich bin kein richtiger Fan, und ich hab ihn auch erst spät so richtig verfolgt (erst seit Makarov-Komplex-Zeiten), aber Capital war damals für mich einer der besten Strassenrapper Deutschlands und ist es auch immer noch. Ganz neutral gesehen und unabhängig von seinem Hype jetzt. Natürlich haut er auch immer wieder Lieder raus, die nicht so gut sind, was aber auch kein Wunder ist bei seiner Fließbandarbeit.

    • Vor 30 Tagen

      Palmen aus Plastik war ein gutes Album als es released wurde. Der ganze Hype, das folgende Soundgebite und die unerträgliche Selbstinszenierung der Protagonisten, machte es dann zu einem nervigen Album. Wäre das Teil nicht so unglaublich bei den Kiddies durch die Decke gegangen, würde man besser darüber reden.

    • Vor 30 Tagen

      Fand Pap auch am Anfang ganz ok. Der Hype war aber wirklich ziemlich nervig.
      Und ich fand das dreiste abkupfern von MHD und sich dafür noch als Überproduzent feiern lassen, auch etwas fragwürdig. Wobei das ja leider auch Gang und Gebe ist, siehe Fler, Cro und wie sie alle heißen.

    • Vor 30 Tagen

      Finde PaP auch in Ordnung, auch wenn ich es selbst nie am Stück gepumpt habe oder ähnliches. Will sagen: Der Hype war durchaus berechtigt, wenn auch übertrieben und nicht wirklich meins.