Porträt

laut.de-Biographie

Jan Plewka

Jan Plewka erblickt am 29. Oktober 1970 mit sechs (!) Kilogramm das Licht der Welt und schreit mit einer entsprechend kräftigen Sechs-Kilo-Stimme die gesamte Kinder-Station zusammen. Das Talent offenbart sich. Mit neun Jahren gründet er seine erste Band Blackfire, um seinem Liebeskummer Luft zu machen und singt auf dem Schulhof. Er arbeitet nebenbei als Synchron-Sprecher und später auch als Schauspieler. Einen ordentlichen Beruf lernt er an der Fach-Oberschule für Graphik und Gestaltung. Etwa zur gleichen Zeit spielt Jan Plewka auch mit Marek Harloff - inzwischen Schauspieler - in der Schülerband Matsch, die sich 1982 aber schon wieder auflöst.

Jan Plewka - Zuhause, Da War Ich Schon ... Aktuelles Album
Jan Plewka Zuhause, Da War Ich Schon ...
Geschichten aus dem Leben des ehemaligen Selig-Sängers.

1993 gründen Plewka und Christian Neander Selig. Vier Alben kommen auf den Markt. Selig sind in den 90ern die deutsche Band schlechthin und landen zahlreiche Hits. Doch der Erfolg hat bekanntlich auch Schattenseiten, die Band droht zu zerbrechen. Nach dem 1997er Album "Blender" ist zunächst Schluss. Plewka "flüchtet" mit seiner kleinen Familie nach Schweden in die Einsamkeit und genießt die Dinge, die er in aller Ruhe in der Abgeschiedenheit tun kann: Angeln, Pilze sammeln und spazieren gehen. Mit "Für Immer Und Selig" folgt ein Abschieds-Album, im Januar 1999 lösen sie sich offiziell auf.

Plewka arbeitet anschließend mit dem Musiker, Komponisten und Hip Hop-Produzenten Ralf Goldkind zusammen an einem Soundtrack zum Film "Schule". Danach arbeiten die beiden an Jans Solo-Debüt. Die Platte wird fertig, jedoch nie veröffentlicht, weil sie "zu schräg" ausgefallen sei.

Sein erstes offizielles Solo-Album "Zuhause, Da War Ich Schon ..." bringt Jan Plewka im Februar 2002 raus. Einige "Selig"-Charakteristiken sind noch erkennbar, doch vielmehr die Eigenheiten des Hamburgers. Die Pop-Rock-Basis bleibt, fast jeder Song ist zusätzlich mit einem Beat wie Dance, House oder Drum'n'Bass unterlegt.

Im Februar 2003 tut sich Jan Plewka mit Buddy Stephan Eggert, der schon bei Selig am Schlagzeug saß, und Gitarrist Marco Schmedtje zusammen. Zinoba, wie sie sich nennen, scheint in den seligen Fußstapfen der Rockband wandeln zu wollen und veröffentlicht ein äußerst respektables Debütalbum.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Ende 2004 kommt es zu einem Treffen mit einem alten Bekannten. Für den Rockfilm "Blackout" bittet Freundeskreis-Chef Max Herre Plewka, die Rolle des musikalischen Coaches zu übernehmen. Protagonist des Filmes ist ausgerechnet Jugendfreund Marek Harloff. Spontan beschließen die beiden, gemeinsam mit Selig-Schlagzeuger Stephan Eggert, den beide ebenfalls seit ihrer Kindheit kennen, die Band TempEau zu gründen. Nach einer kurzen Tour erscheint Anfang 2005 auch das Album zum Film.

Später geht Jan dann auch nochmal alleine auf Tour. Unter dem Titel "Jan Plewka singt Rio Reiser" interpretiert er dessen Songs. Und das mit so großen Erfolg, dass die Tour i den Folgejahren immer mal wieder fortgesetzt wird. Bereits 2008 kehrt Plewka zu seiner alten Band Selig zurück, was ihn nicht von weiteren Solo-Aktivitäten abhält. Im Kinofilm "Liebeslied", für den er auch den Soundtrack schreibt, spielt er eine Hauptrolle neben Nicolette Krebitz. 2016 veröffentlicht er gemeinsam mit Ralf Goldkind das Album "Flugzeuge, Bars und Cafés".

Alben

Termine

Di 31.03.2020 Kiel (Schauspiel) abgesagt
Mi 13.05.2020 Wolfenbüttel (Lessingtheater)
Do 14.05.2020 Mülheim/Ruhr (Ringlokschuppen)
Fr 15.05.2020 Köln (Kulturkirche)
Sa 16.05.2020 Göttingen (Deutsches Theater)
Alle Termine ohne Gewähr

Surftipps

  • Fanpage

    Übersichtlich und informativ.

    http://www.jan-plewka.com

Noch keine Kommentare