Porträt

laut.de-Biographie

Dido

Dido Armstrong wurde an Weihnachten 1971 in London als Tochter eines Literatur-Agenten geboren. Ihr musikalisches Talent förderten ihre Eltern bereits sehr früh, mit sechs Jahren erhielt sie auf einer Musikschule Unterricht in den Fächern Klavier, Violine und Blockflöte. Und wie das Christuskind profitierte sie von einflussreichen Gönnern, nur hießen diese nicht Caspar, Balthasar und Melchior, sondern Rollo, Clive Davis und Eminem.

Vorchecking: Dido, Azet & Zuna, Subway To Sally
Vorchecking Dido, Azet & Zuna, Subway To Sally
Außerdem ab Freitag neu: Foals, Anna Loos, Ferris MC, Finch Asozial, Gesaffelstein, James Morrison, Kelvyn Colt, Grönemeyer, Sinan-G, Sigrid etc.
Alle News anzeigen

Ihr Bruder Rollo holt die von The Clash, Duran Duran und Ella Fitzgerald Begeisterte 1995 als Backgroundsängerin zu Faithless. Mit der Band tourt sie während der folgenden zwei Jahre und nimmt auch an Studioaufnahmen teil. So steuert sie für zwei Tracks auf dem 1998 erscheinenden Album Sunday 8PM die Vocals bei.

Zur gleichen Zeit arbeitet Dido bereits im Studio an eigenen Demo-Aufnahmen, die auf unergründlichen Wegen einem Verantwortlichen bei Arista Records zu Ohren kommen. Dieser arrangiert ein Treffen mit Clive Davis, der in der Musikbranche über enormen Einfluss verfügt und bereits Carlos Santana, Whitney Houston oder Patti Smith zu Stars machte.

Die Legende besagt, dass Davis von den melancholischen Popsongs Didos so begeistert war, dass er spontan mitgesungen haben soll. Damit ist der Weg zum ersten Studioalbum "No Angel", das größtenteils wieder von Bruder Rollo produziert wird, frei. Doch das Album verkauft sich zunächst schlecht und Dido bleibt die mühselige Tour über Kleinstadtbühnen, Talkshows und Lokalsender nicht erspart.

Dido - Still On My Mind
Dido Still On My Mind
Didos Version von "Netflix & Chill".
Alle Alben anzeigen

Mit ihren Auftritten begeistert sie jedoch zunehmend die Kritiker, die renommierte Washington Post nennt sie gar eine Göttin, dafür gemacht, ganz oben zu stehen. Der große Erfolg beim Publikum stellt sich schließlich erst ein, nachdem Rap-Shooting Star Eminem für seinen Song "Stan" den Refrain von "Thank You" samplet. Der Chartbreaker "The Marshall Mathers LP" macht Didos Stimme weltweit bekannt, hebt ihre Verkaufszahlen in den USA über die Millionengrenze und öffnet ihr auch diesseits des großen Teiches so manche Tür.

Nachdem die zierliche Blondine diesen ungeahnten Popularitätsschub für eine erneute "No Angel"-Promoreise nutzt und ausgiebig in Europa tourt, zieht sie sich zurück, um an neuen Songs zu arbeiten. Ihr Produktionsteam belässt sie im wesentlichen gleich und nimmt mit Bruder Rollo zwölf neue Songs auf, die im Herbst 2003 auf dem zweiten Album "Life For Rent" erscheinen.

Mittlerweile hat sich der Rummel um die Engländerin zu einem mittelschweren Hype ausgeweitet: Dido hier, Dido da, Dido überall. Dass sie sich spätestens jetzt um ihre Zukunft keine Gedanken mehr machen muss, zeigen die Verkaufszahlen ihrer Alben. Umjubelte Touren führen sie durch die ganze Welt. Daran lässt sie ihre Fans mittels DVD teil haben. Im Juni 2005 erscheint nämlich "Live At Brixton Academy".

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Danach ist im Dido-Camp erst einmal Ruhe angesagt. Ganz relaxt verbringt sie das Jahr 2005. Erst im Juni 2006 dringen Nachrichten an die Öffentlichkeit, dass ein neues Album am Entstehen ist. Anfang Juli wird dann bekannt, dass sich Dido mit Produzent Jon Brion (Kanye West, Beck, Aimee Man, Fiona Apple) in LA ins Studio zurück gezogen hat, um an neuen Songs zu arbeiten. Das lässt darauf schließen, dass Dido Neuland betreten möchte. Dies bestätigt Brion Anfang Juli 2006 gegenüber dem Billboard Magazine. In einem Interview verrät er, dass sie weg will vom bislang gewohnten Produktionsprozess. "Sie möchte weg von den Beschränkungen, die ihr bislang beim Alben-Produzieren auferlegt wurden".

Bevor das Album wie geplant erscheinen kann, stirbt jedoch Didos Vater im Dezember 2006, woraufhin die Arbeiten erst einmal ruhen. Nachdem sie diesen Schick verdaut hat, bringt sie 2008 "Safe Trip Home" dann fertig. Gleich im Anschluss an den Release begibt sie sich abermals ins Studio, um weiter an neuem Material zu tüfteln. Sie wolle ein Album machen, das sich von allem, was sie bislang geschaffen hat, unterscheidet. Der erste Vorbote kommt im September 2010 als Download-Single heraus und hört auf den Namen "Everything To Lose". Das Stück landet auch auf dem Soundtrack zum zweiten "Sex And The City"-Film. Im Januar 2010 folgt mit der A. R. Rahman-Kollabo "If I Rise" ein weiteres Lied.

"Girl Who Got Away" lautet der Titel ihres vierten Studio-Albums, das 2013 in den Läden steht. Auf der Scheibe wirkt eine ganze Riege an Produzenten mit. Neben Faithless' Rollo und Sister Bliss horcht man vor allem beim Namen Brian Eno auf. Nachdem die Scheibe auf dem Markt ist verkündet Dido, dass sie in Zukunft ihre Musik über ein eigenes Label vermarkten will.

Fünf Jahre lang verschwindet die Sängerin danach von der Bildfläche, unter anderem weil sie ihren Mutterpflichten nachgeht. Mit "Give You Up" erscheint 2019 der Vorbote auf das fünfte Studioalbum der 47-Jährigen. "Still On My Mind" erscheint im März. Erstmals seit 15 Jahren geht sie mit den Songs auch wieder auf Tournee.

News

Alben

Fotogalerien

Pressefotos Die zierliche Blonde in der Linse von Ellen von Unwerth.

Die zierliche Blonde in der Linse von Ellen von Unwerth., Pressefotos | © BMG (Fotograf: Ellen von Unwerth) Die zierliche Blonde in der Linse von Ellen von Unwerth., Pressefotos | © BMG (Fotograf: Ellen von Unwerth) Die zierliche Blonde in der Linse von Ellen von Unwerth., Pressefotos | © BMG (Fotograf: Ellen von Unwerth) Die zierliche Blonde in der Linse von Ellen von Unwerth., Pressefotos | © BMG (Fotograf: Ellen von Unwerth)

Termine

Mo 18.11.2019 Leipzig (Haus Auensee)
Di 19.11.2019 Stuttgart (Liederhalle / Beethovensaal)
Mi 20.11.2019 Hannover (Kuppelsaal)

Surftipps

  • Dido

    Offiziell.

    http://www.didomusic.com/
  • Facebook

    Like her!

    https://www.facebook.com/dido
  • Instagram

    Pics and more.

    https://www.instagram.com/dido/

Noch keine Kommentare