Porträt

laut.de-Biographie

Yolanda Be Cool

"Yolanda, be cool!", mit diesen Worten versucht Samuel L. Jackson in "Pulp Fiction", die verunsicherte Yolanda a.k.a. honeybunny zu beruhigen. Das Gegenteil gelingt dem australischen DJ-Duo, das sich dieses Zitat auf die Fahne geschrieben hat: das europäische Tanzvolk flippt aus.

Sylvester Martinez und Johnson Peterson, beide Hälften von Yolanda Be Cool, verzücken Diskogänger mit ihrem luftigen Sommer-House und Samples von Samba bis Italo-Pop. Letzteres verwursten Martinez und Peterson zusammen mit Producer DCUP zum Sommer-Hit des Jahres.

"We No Speak Americano" basiert auf dem Renato Carosone-Hit "Tu vuò fà l'americano aus dem Jahre 1956. Mit derart mediterranem Flair ausgestattet, stürmt das Australo-House-Duo die Single-Charts Europas.

Beeinflusst werden Yolanda Be Cool nach eigenen Angaben vom bratzigen Ed-Banger-Sound à la Justice und Konsorten. Sie sind aber auch in Richtung Minimal-Techno offen, was sich bislang vor allem in den Remixen diverser Tracks bemerkbar macht.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare