Porträt

laut.de-Biographie

Tini

Viele Musiker warten ein Leben lang darauf, entdeckt zu werden. Und nichts passiert. Bei anderen hilft der Zufall ein wenig nach. Und auf einmal öffnen sich Türen, die zuvor noch verschlossen waren. Bei Tini ist das ein Gig von Loco Dice in München. Die Newcomerin freut sich den Abend eröffnen zu dürfen und hinterlässt dabei einen so guten Eindruck, dass Dice nach dem Ende seines Sets Back-To-Back mit ihr spielt. Das gemeinsame DJing bildet den Auftakt zu einer Freundschaft, die 2008 schließlich dazu führt, dass Tini in den exklusiven Kreis der Musiker und Produzenten auf dem Label ihres Mentors Aufnahme findet.

Die Tatsache, dass Tini Günter einmal mit Musik Geld verdienen würde, war alles andere als geplant. Erste Mix-Versuche macht sie zu Hause, wo der Brüder mit zwei Technics und einem Mischpult ausgestattet ist. Hip Hop und Rap landen da noch vorzugsweise auf den Turntables. Erst mit der Zeit entwickelt sie eine Leidenschaft für elektronische Clubmusik, die ab 2003 dazu führt, dass Tini ins Münchner Nachtleben eintaucht. Regelmäßig spielt sie als Resident DJ in den dortigen Clubs wie Garden und Palais oder gibt Gastspiele im Harry Klein.

München bleibt aber nur Durchgangsstation auf dem Weg nach Berlin, dem Mekka für elektronische Musik. Hier verlegt Tini den Fokus vom DJing stärker in Richtung Producing. Ihr erster Track "That's Right" erscheint 2009 auf dem Desolat X-Sampler, wo auch die Labelmacher Loco Dice und Martin Buttrich mit eigenen Stücken vertreten sind. Zwei Jahre später veröffentlicht die Wahlberlinerin dann mit "Tessa" ihr erstes Album, ebenfalls auf Desolat. Entstanden sind die Stücke größtenteils auf Ibiza, das neben Berlin einen festen Platz im Leben von Tini einnimmt.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare