Porträt

laut.de-Biographie

The Proclaimers

Eineiige Zwillinge im Musikgeschäft stellen eine Besonderheit dar. Auffallend gestaltet sich auch der Sound des Brüderpaars The Proclaimers, bestehend aus Charlie und Craig Reid.

1962 im schottischen Leith geboren, wachsen sie in Edinburgh, Cornwall und Auchtermuchty auf. In ihrer Jugend begeistern sich die beiden für den Rock'n'Roll. Zu ihren persönlichen Favoriten zählen neben Jerry Lee Lewis die Country-Stars Merle Haggard und Hank Williams.

Doch die ersten eigenen musikalischen Gehversuche finden in einem anderen Genre statt - dem Punk. Charlie und Craig spielen in verschiedenen Schülerbands, bis sie 1983 ihr eigenes Duo The Proclaimers gründen. Dabei präsentieren sie ein breiter gefächertes Musik-Spektrum.

Dank zahlreich absolvierter Konzertauftritte, vor allem im Raum von Inverness, wächst ihr Bekanntheitsgrad stetig. Überregionale Anerkennung ernten die Brüder erstmals 1986 als Tourbegleiter für The Housemartins.

Das Erfolgsrad dreht sich immer schneller, das Jahr 1987 markiert den eigentlichen Durchbruch. Mit einem mitreißenden Auftritt im britischen Channel 4 Pop-Programm The Tube erobern sich Charlie und Craig Fans auf der ganzen Insel. Das Label Chrysalis nimmt die Newcomer unter Vertrag, und im selben Jahr steht mit "This Is The Story" die erste Langspielplatte in den Ladenregalen.

Als Höchstplatzierung erreichen die Proclaimers Rang 43. Nicht schlecht für ein Werk, das schottische Akzente pflegt und sich in der musikalisch von Stock/Aitken/Waterman dominierten Charts-Landschaft sogar politisch motivierte Texte leistet: Die Brüder unterstützen die schottische Unabhängigkeitspartei Scottish National Party. Doch geht ihr Blick dabei auch über den heimischen Tellerrand hinaus, wie Songs wie "Letter From America" and "Cap In Hand" belegen.

Bereits 1988 bringen die zwei den Nachfolger "Sunshine On Leith" heraus - und besetzen in Großbritannien Platz sechs der Hitparade. Längst ist der vorzügliche Ruf des Duos auch nach Übersee gedrungen, dort erreicht das Album Rang 31. Die Single-Auskopplung "I'm Gonna Be (500 Miles)" entwickelt sich zum Hit. Dem schließt sich eine neunmonatige Welttournee an. 1990 landen sie mit dem Cover des Sixties-Klassikers "King Of The Road" (Roger Miller) einen weltweiten Single-Erfolg.

Obwohl gefeiert von Fans und Kritikern, lassen es The Proclaimers in den Folgejahren ruhiger angehen. Erst 1994 präsentieren sie mit "Hit The Highway" wieder frisches Songmaterial, das in im Vereinigten Königreich bis auf Platz acht der Charts schießt. Diesem Erfolg schließt sich eine noch längere Albenpause an.

Das 2001 veröffentlichte "Persevere" erreicht nicht mehr die hohen Chartsnotierungen seiner Vorgänger. Edwyn Collins produziert 2003 den Longplayer "Born Innocent", eine höheres Ranking als Platz 70 auf der Insel fällt dabei nicht ab.

Damit entwickelt sich ein allgemeiner Trend, der trotz nun regelmäßigerer weiterer Albenveröffentlichungen anhält. Doch The Proclaimers bleiben gut im Geschäft, wenngleich große Hits nicht mehr stattfinden. Dafür finden diverse Nummern Verwendung in Film- und TV-Soundtracks wie "Shrek" und "How I Met Your Mother".

Die Gebrüder Reid faszinieren mit ihren Songs mit einem ganz eigenen Text- und Stilmix, der musikalisch eine Vermengung von Elementen aus Folk, Pop, Rock, Wave und Punk darstellt.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...