Porträt

laut.de-Biographie

The Drums

Noch bevor im Februar 2010 hierzulande mit dem Minialbum "Summertime" ihr erster regulärer Tonträger erscheint, gelten The Drums bereits als Anwärter auf den Hype des Jahres. Das liegt einerseits an der unverschämt eingängigen Single "Let's Go Surfing", dem schnuckeligen Aussehen der vier Jungs und dem alljährlichen Pop-Orakel der BBC, die in der Gruppe einen der Abräumer in 2010 sieht.

Schuh-Plattler: Pharrell jetzt happy Wiesn-Star
Schuh-Plattler Pharrell jetzt happy Wiesn-Star
News zu Radiohead, Neubauten, Bowie, Reznor, Trio, 5 Fragen an The Drums, Beatsteaks-Verlosung, Free Tickets für Antemasque, etc.
Alle News anzeigen

Der Sound der Amerikaner klingt frisch und unverbraucht, etwa wie eine Fusion der Label-Legenden Sun und Factory Records, also eckige 50er-Jahre-Gitarren mit großem Sehnsuchtspotenzial à la Indie-Manchester. Die Stärken der Drums liegen klar in den einprägsamen Melodien, aber auch textlich gibt es einige schöne Momente. So heißt es in einem Song: "You used to be so pretty / But now you're just tragic / Believe in something / You're full of horse-shit."

Für Sänger Jonathan Pierce und Gitarrist Jacob Graham bedeuten The Drums bereits den dritten Bandanlauf. Die beiden Freunde lernen sich in frühester Jugend kennen, begegnen dem anderen Geschlecht erstmals in Zeltlagern und schreiben darüber bald Songs in der Synthie-Pop-Band Goat Explosion.

Obwohl die aus Florida stammenden Pierce und Graham damit bereits Clubs an der Ost- und Westküste beackern, ist der Band kein Glück beschieden. 2003 gehen sie getrennte Wege. Pierce startet mit dem späteren The Drums-Gitarristen Adam Kessler die Indie-Band Elkland, die sogar einen Deal mit Columbia an Land zieht. Graham spezialisiert sich im Duo Horse Shoes auf sentimentale Liebeslieder, in der Hoffnung, die zeitlose Klasse seiner großen Idole The Smiths zu erreichen.

The Drums - Encyclopedia
The Drums Encyclopedia
Balanceakt zwischen psychedelischen Experimenten und 80er-Anleihen.
Alle Alben anzeigen

2005 sind Elkland Geschichte und Pierce hat erst einmal genug vom Musikbusiness-Zirkus. Drei Jahre später wagen die alten Kumpels Pierce und Graham einen neuen Anlauf. Anstelle der Synthesizer sollen nun Gitarren das Soundbild dominieren. Mit 15 Songs im Gepäck siedeln die Musiker nach New York über und gründen mit Ex-Elkland-Mann Kessler und dem New Yorker Drummer Connor Hanwick The Drums.

Schon nach der ersten Club-Residency auf der Lower East Side Anfang 2009 entwickelt sich die Band zum Publikumsmagneten. Spätestens Mitte des Jahres prügeln sich die Label-Scouts um die talentierten Jungs. Als der NME die Drums als "New Yorks coolste neue Band" preist, greift das Feuer auch auf Europa über.

2010 gibt Gitarrist Adam aber überraschend während der Welttour seinen Rückzug bekannt, im Mai 2011 stößt Chris Stein (Drums) zum Line-Up, nur um ihn einen Monat später wieder mit Danny Lee Allen zu ersetzen. Fast hätte sich die Band aufgrund stilistischer Differenzen sogar aufgelöst.

 - Aktuelles Interview
The Drums "Nichts klingt so wie Kraftwerk"
Über Musik mit Charakter, öde Kindheiten und ein Leben ohne Internet.

Connor spielt mittlerweile Gitarre, und Jacob widmet sich neben der Gitarre auch den Synthies. Live stoßen noch ein, zwei weitere Musiker dazu. Das Nachfolgealbum "Portamento" erscheint im September 2011.

Am Anschluss auf an die darauffolgende Welttournee geben The Drums 2012 den Ausstieg von Mitglied Connor Hanwick bekannt. Die Band steht kurz vor der endgültigen Trennung, so tief sitzt der Schock, wie Pierce später in einem Interview mit Billboard erzählt:

"Das hat mir im Herzen sehr weh getan. Du baust etwas mit jemanden auf, eine Gruppe von Leuten, und zuzusehen, wie das zerbröckelt, verfällt und auseinanderbricht, war für mich sehr schmerzhaft."

Pierce und Graham, die verbliebenen Mitglieder, widmen sich zunächst eher erfolglos Soloprojekten, bevor sie 2013 verkünden, sie arbeiten gemeinsam am dritten Album der Band. "Encyclopedia" erscheint im Herbst 2014 und markiert gleichzeitig Neubeginn und Rückkehr zu den Wurzeln: Wie am Anfang sind die beiden Kindheitsfreunde die einzigen Mitglieder der Drums. Auf der anderen Seite krempeln sie den Sound um und schlagen deutlich rockigere, experimentellere Töne als gewohnt an.

Interviews

News

Alben

The Drums - Encyclopedia: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2014 Encyclopedia

Kritik von Andrea Topinka

Balanceakt zwischen psychedelischen Experimenten und 80er-Anleihen. (0 Kommentare)

Videos

Magic Mountain
Lets Go Surfing
Best Friend
Forever And Ever Amen

Fotogalerien

The Drums hauen auf die Pauke Ruhig beim Interview, überdreht auf der Bühne: The Drums 2010.

Ruhig beim Interview, überdreht auf der Bühne: The Drums 2010., The Drums hauen auf die Pauke | © laut.de (Fotograf: Deborah Katona) Ruhig beim Interview, überdreht auf der Bühne: The Drums 2010., The Drums hauen auf die Pauke | © laut.de (Fotograf: Deborah Katona) Ruhig beim Interview, überdreht auf der Bühne: The Drums 2010., The Drums hauen auf die Pauke | © laut.de (Fotograf: Deborah Katona) Ruhig beim Interview, überdreht auf der Bühne: The Drums 2010., The Drums hauen auf die Pauke | © laut.de (Fotograf: Deborah Katona)
  • The Drums

    Offizielle Seite.

    http://www.thedrums.com/
  • Facebook

    Songs and more.

    https://www.facebook.com/wearethedrums

Noch keine Kommentare