laut.de-Kritik

Als Post-Punk, Acid-House und Drogen eins wurden.

Review von

Eine Veröffentlichung wie "Factory Records - Communications 1978-92" wirft naturgemäß viele Fragen auf. Zum Beispiel: "Wie kann es sein, dass ich keine Platten von The Durutti Column besitze?" Oder: "Wie viele Drogen sollte man mindestens einnehmen, um alle vier CDs hintereinander zu überstehen?"

Fragen wie diese entstehen nur dann, wenn Label-Verantwortliche über Jahre hinweg Entdeckergeist, Mut und Wahnsinn sehr geschickt bündeln, um es mal der Aufnahmekapazität der heutigen SMS-Generation entsprechend knapp auszudrücken.

Dabei könnte man allein schon über den Wahnsinn des Factory-Bosses Tony Wilson einen ganzen Roman schreiben. Dank seiner Bandentdeckungen Joy Division/New Order und Happy Mondays (hier mal stellvertretend für den Madchester-Hype und die Haçienda) zählt das Label des im August 2007 verstorbenen Impressarios auf ewig zu den wichtigsten Adressen britischen Musik-Undergrounds der 80er Jahre.

Ganz ähnlich wie im Hause Mute Records (deren 10-CD-Vermächtnis gleich sechs komplette Jahre abdeckte) weckt auch "Communications 1978-92" in erster Linie das Entdecker-Gen im Musikliebhaber.

Das Boxset versteht sich als sinnvolles Update der 1991 erschienenen Factory-Box "Palatine". Seinerzeit ordnete man den eigenen Label-Output ebenfalls auf vier Scheiben, nur leider nicht immer logisch nachvollziehbaren Kategorien wie "Tears In Their Eyes" oder "Life's A Beach" unter.

"Communications 1978-92" geht chronologisch vor und darf sich damit schmücken, von Englands Alleskönner Jon Savage kompiliert worden zu sein. Klar, dass der erst mal nur ein Drittel der alten "Palatine"-Tracklist gelten ließ und sich ansonsten eigene Lieblingssongs rausgepickte.

Insgesamt gibt es trotzdem wenig zu bemäkeln: Sieben Songs von den Happy Mondays, vier von Joy Division, acht von New Order (plus vier von NO-Soloprojekten wie Revenge, Electronic und The Other Two) lassen bei 63 Tracks doch noch genug Platz für Unbekanntes und Skurriles.

Hierzu zählt ganz sicher Biting Tongues Funk-Beitrag "Compressor", der von der künftigen Elektro-Spielwiese der Nachfolgeband 808 State aber mal gar nichts zu verkünden wusste. Mit X-O-Dus ("English Black Boys") fand sogar noch zu Factory-Anfangszeiten eine Reggae-Combo auf das als Post Punk-Adresse verschrieene Label.

So ist es denn auch die von Wilson betriebene, stilistische Vielseitigkeit, die im Gesamtpaket überrascht. Die sehr jazzlastigen (erfolglosen) Kalima etwa, nach denen sicher kein Joy Division-Fan je Entzugserscheinungen spüren dürfte, bezeichnete Wilson später einmal als "Sade, nur zwei Jahre zu früh".

Dahingehend hätte mich persönlich brennend interessiert, wie seine Begründung fürs Signing der Band Life ausgesehen hätte, deren "Tell Me" leider nur maximal mittelmäßigen '84er Pop darstellt. Aber was wäre eine solch reichhaltige Rückschau ohne nachträgliche Fragezeichen? Mut, Entdeckergeist, wir sprachen ja schon davon.

Außerdem ist das meiste weniger Bekannte schlicht und ergreifend großartig. Gleich Cabaret Voltaire mit ihrer Terrorismus-Bandschleife "Baader Meinhof" klingen nicht weniger gruselig als Ian Curtis' wohl bekannte Schauerarien. A Certain Ratio spinnen auf "All Night Party" zunächst eine gespenstisch monotone Gothic-Atmosphäre, bevor sie mit "Shack Up" einen Post Punk/Funk-Klassiker im Gang Of Four-Stechschritt rauslassen und dabei schon die Acid-Pfeife rausholen (Wohlgemerkt: Wir befinden uns noch im Jahr 1980!).

Hach, er kribbelt einfach wie Brausepulver auf der Zunge, dieser Früh-80er Post Punk-Charme mit seinen dünnen Drums und der von Avantgarde und Drogen befeuerten Artikulation.

Ganz vorne dabei wie gesagt The Durutti Column, die hier mit spacigen, sehr modern und zeitlosen Instrumentals vertreten sind, bei denen ein Herr Frusciante oder auch Ratatat schön aufmerksam hingehört haben (grandios: "Messidor").

Dass sogar die Liverpooler Synthiepopper OMD mit Martin Gores altem Lieblingssong "Electricity" zunächst auf Factory gelistet waren, dürfte für manchen ebenso überraschend sein wie das Auffinden des Crawling Chaos-Juwels "Sex Machine", mit seinem Uralt-Sequenzer und der gepressten Stimme, ein entfernter Verwandter von Tuxedomoons "No Tears".

Auch das wunderbar subtile "Nightshift" von der Brüsseler Band The Names empfiehlt sich für jeden Frühlingssampler, genau wie der ewig gültige New Wave-Pop der Distractions ("Time Goes By So Slow"). Die einzige Band, die tatsächlich wie ein New Order-Klon klingt, ist The Wake, deren "Talk About The Past" aber auch aller Ehren wert ist und einen jungen Bassisten namens Bobby Gillespie featuret.

Dank eines sehr schön aufgemachten Booklets samt klugen Savage-Notizen darf man sich auch über Anekdoten amüsieren wie jene über Alan Hempsall. Der Sänger der von Wilson wenig, von New Order-Manager Rob Gretton dafür umso mehr geschätzten Band Crispy Ambulance soll nach Ian Curtis' Tod das Angebot abgelehnt haben, bei New Order als Sänger einzusteigen. File under: Pete Best.

Hintenraus wirds dann immer synthetischer, zwangsläufig aber nicht besser. Gut, Section 25s Acid House-Vorläufer "Looking From A Hilltop" (Frühjahr 1984) bleibt natürlich ein Knaller.

Dass sich aber die Happy Mondays nach Eigenaussage vor allem deshalb gründeten, um neben dem Drogennehmen noch was anderes zu machen, hört man ihrem Sound meiner Ansicht nach auch ziemlich oft an. Kurz darauf war Factory Records übrigens bankrott und die Hacienda meldete Konkurs an.

Trackliste

CD1

  1. 1. Joy Division: Digital
  2. 2. Cabaret Voltaire: Baader Meinhof
  3. 3. A Certain Ratio: All Night Party
  4. 4. OMD: Electricity (Original version)
  5. 5. Joy Division: She's Lost Control
  6. 6. The Distractions: Time Goes By So Slow
  7. 7. Joy Division: Transmission
  8. 8. The Durutti Column: Sketch For Summer
  9. 9. Crispy Ambulance: Deaf
  10. 10. Joy Division: Love Will Tear Us Apart
  11. 11. A Certain Ratio: Shack Up
  12. 12. Section 25: Girls Don't Count
  13. 13. Crawling Chaos: Sex Machine
  14. 14. A Certain Ratio: Flight
  15. 15. The Names: Night Shift
  16. 16. New Order: Ceremony (Original version)
  17. 17. Minny Pops: Dolphin's Spurt
  18. 18. John Dowie: Its Hard To Be An Egg
  19. 19. Section 25: Dirty Disco

CD2

  1. 1. New Order: Everything's Gone Green
  2. 2. Tunnel Vision: Watching The Hydroplanes
  3. 3. The Durutti Column: Messidor
  4. 4. A Certain Ratio: Knife Slits Water (LP version)
  5. 5. Royal Family and the Poor: Art on 45
  6. 6. Swamp Children: Taste What's Rhythm
  7. 7. New Order: Temptation
  8. 8. 52nd Street: Cool As Ice
  9. 9. New Order: Blue Monday
  10. 10. Cabaret Voltaire: Yashar (John Robie Remix)
  11. 11. Quando Quango: Love Tempo
  12. 12. The Wake: Talk About The Past

CD3

  1. 1. New Order: Confusion
  2. 2. Marcel King: Reach For Love
  3. 3. Section 25: Looking from A Hilltop (Restructure)
  4. 4. Stockholm Monsters: All At Once
  5. 5. Life: Tell Me
  6. 6. Durutti: Column A Little Mercy (Duet)
  7. 7. James: Hymn From A Village
  8. 8. Kalima: Trickery
  9. 9. A Certain Ratio: Sounds Like Something Dirty
  10. 10. Quando Quango: Genius
  11. 11. Happy Mondays: Freaky Dancin'
  12. 12. Miaow: When It All Comes Down
  13. 13. The Railway Children: Brighter
  14. 14. Biting Tongues: Compressor
  15. 15. New Order: True Faith
  16. 16. Happy Mondays: 24 Hour Party People

CD4

  1. 1. New Order: Fine Time
  2. 2. Happy Mondays: W.F.L. (Think About the Future)
  3. 3. Revenge: Seven Reasons
  4. 4. Happy Mondays: Hallelujah (Club Mix)
  5. 5. Electronic: Getting Away With It
  6. 6. Happy Mondays: Step On
  7. 7. Northside: Shall We Take A Trip
  8. 8. New Order: World In Motion
  9. 9. Happy Mondays: Kinky Afro
  10. 10. The Durutti Column: Home
  11. 11. Electronic: Get The Message (DNA remix)
  12. 12. Northside: Take 5
  13. 13. Cath Carroll: Moves Like You (Remix)
  14. 14. The Other Two: Tasty Fish (12" mix)
  15. 15. Happy Mondays: Sunshine and Love (Lionrock Remix)

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Joy Division

Drei Jahre nur existierte die britische Band Joy Division mit ihrem an Epilepsie erkrankten Sänger Ian Curtis. Drei Jahre, in denen sie Punkrock hinter …

LAUT.DE-PORTRÄT New Order

Neue Ordnung. Genau das ist es, was die Band aus Manchester Anfang der 80er Jahre, aber auch nach der Reunion im Jahr 2000 auszeichnet: der Drang, die …

LAUT.DE-PORTRÄT Cabaret Voltaire

Schon die beachtliche Dauer ihrer Karriere, die in den frühen 70ern, noch vor den Geburtswehen der Punkbewegung ihren Anfang nimmt und sich bis beinahe …

LAUT.DE-PORTRÄT Happy Mondays

Die Happy Mondays gehören seit Ende der 80er Jahre zu den führenden Madchester Party People. Benannt haben sie sich nach dem Songtitel "Blue Monday" …

Noch keine Kommentare