Porträt

laut.de-Biographie

The Detroit Cobras

In der Regel sind Coverbands eher ein Gräuel, das auf Familienfesten für mehr oder weniger gute Unterhaltung sorgt. Die Cobras aus Detroit betreiben das Covergeschäft ernsthaft und bereits seit 1995. Gegründet von Rachel Nagy (voc.), Mary Restrepo (git.), Jeff Meier (bass), Steve Shaw (git, voc.) und Vic Hill (dr.), schreiben sie sich auf die Fahnen, die reichhaltige Musikgeschichte ihrer Heimatstadt zu honorieren.

The Detroit Cobras - Tied & True
The Detroit Cobras Tied & True
Wenn Coverversionen zum eigenen Oeuvre werden.
Alle Alben anzeigen

Das bewerkstelligen sie, indem sie Songs covern, die sie auf obskuren Motown-, R'n'B-, und Rock'n'Roll-Singles aus den vergangenen Jahrzehnten finden. Hinweise auf gute Stücke bekommen sie von Freunden. Mary erklärt: "Wir (Rachel und Mary) sind zwei Mädels, und Kerle lieben es, Frauen ihre Platten vorzuspielen!"

Den Bandnamen sieht Mary - die eigentlich nur einer langwierigen Diskussion entgehen will - auf dem Footballshirt eines Jungen: Detroit Cobras. Im Sommer 1996 gehen die Cobras erstmals ins Studio, um eine Single aufzunehmen. Von da an wird es ernst, die Scheibe erscheint im November. Sie kommen beim kalifornischen Label Sympathy For The Record unter, weil diese die Vorliebe der Cobras für Vinyl und anspruchsvolle Cover teilen.

In der Folge verlassen Shaw und Meier die Band, sie werden durch Dante Aliano und Rob Smith ersetzt. Drei Singles später erscheint 1998 das Langrillen-Debüt "Mink Rat Or Rabbit". Eine völlig neue Erfahrung für die fünf, hatten sie doch nie daran gedacht, Geld mit ihrer Leidenschaft zu verdienen.

Leider kommen einige mit der neuen Situation nicht mehr klar, die Cobras lösen sich kurz nach Erscheinen von "Mink Rat Or Rabbit" auf. Obwohl sie befreundet bleiben, passiert bis 2000 recht wenig. Rachel nimmt dann wieder Kontakt zum Label auf, und sie beschließen, das zweite Album "Life, Love And Leaving" aufzunehmen.

Allerdings werden dafür die Cobras wieder umbesetzt, den Bass übernimmt Eddie Hawrsh von den Black Crowes, die Drums Damian Lang, der früher schon mit den Cobras gespielt hatte.

Während sich die Platte, die im Juni 2001 erscheint, allenfalls als Achtungserfolg erweist, kommt ihnen der Ruhm einer anderen Band zu Gute. Die White Stripes, ebenfalls aus Detroit, starten durch.

Der Schützenhilfe sind sich die Cobras durchaus bewusst. Sie halten große Stücke auf die Whites und was sie für die Detroiter Musikszene getan haben. Andersrum schätzt offensichtlich Jack White die Cobras, den er featured sie auf seiner Compilation "Sympathetic Sounds Of Detroit".

Eines guten Tages ist bei einer Show der Cobras ein gewisser Geoff Travis zu Gast, er ist begeistert und macht einen Vertrag mit Rough Trade klar. Nächstes Lebenszeichen der Cobras (mit der Neubesetzung des Schlagzeugs durch Kenny Tudrick, der zweiten Gitarre durch Steve Nawara von Electric Six, und dem Bass durch Joe Mazzola) ist die "Seven Easy Pieces"-EP, die im März 2003 erscheint.

Während dieser Zeit betreibt Mary nebenher noch die Punkband Busters. Für ihr Longplayer-Debüt bei Rough Trade, "Baby", schreiben sie sogar einen eigenen Song. Über das Hot-Dog-Essen. Es könnte wohl sein, dass sie in Zukunft mehr Songs selber schreiben, aber sie haben auch kein Problem damit, eine Coverband zu bleiben, so Gitarristin Mary.

Die wenigsten Popstars würden ihre Songs selber schreiben. Es gebe so viele gute alte Musik, da müsse man nur zugreifen. "Baby" erscheint im November 2004 als erstes Album auch im deutschsprachigen Raum. Während die Band mit der Scheibe durch Europa tourt, zieht Drummer Kenny es vor, sich um sein Projekt Bulldog zu kümmern, an der Schießbude hilft Dave Shettler von den Sights aus.

Den Status, den sie bereits genießen, kann man gut an vollen Clubs ablesen. Live sind die Cobras ein Erlebnis, während Mary sich im Gitarrenspiel verliert, gibt Rachel, die früher übrigens mal "exotic dancer" war, die große Entertainerin, in einer Hand die Bierflasche, in der anderen die Zigarette. Die männliche Rhythmussektion ist bei den Cobras nur Beiwerk.

Die muss auch in der Folgezeit rochieren, Mazzola rückt für den scheidenden Nawara an die Gitarre auf, and den Drums ist Nick Lucassian neu dabei, und als neue Basserin wird mit Carol Schumacher eine dritte Frau angestellt. Ein kleiner Erfolg ist wohl auch die Aufnahme des "Cha Cha Twist" auf den Soundtrack zu "Jackass - The Movie".

In genannter Formation spielen die Detroit Cobras das vierte Studioalbum "Tied & True" ein, das in Europa im Juni 2007 erscheint. Diese Platte enthält wieder nur Coverversionen.

Alben

The Detroit Cobras - Baby: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2004 Baby

Kritik von Mathias Möller

Bezaubernd zeitlos, aber nicht anbiedernd retro. (0 Kommentare)

Noch keine Kommentare