Porträt

laut.de-Biographie

The Autumn Defense

"Die Welt wird sich bald in unsere Richtung wenden", lautet ein Titel auf dem zweiten Album von Autumn Defence, "Circles" (2003). Eine Aussage, die eher ironisch wirkt angesichts der Tatsache, dass es sich hier um ein Seitenprojekt mit einem ausgesprochen niedrigen Profil handelt.

The Autumn Defence bestehen aus dem Studiomusiker und Multiinstrumentalisten Pat Sansone sowie dem Bassisten von Uncle Tupelo und Wilco, John Stirratt. "Circles war für uns ein typisches Winterprojekt", erzählt Stirratt über die Enstehung von "Circles", nachdem sie schon mit ihrem Debüt "The Green Hour" (2001) für positive Kommentare sorgten. "Irgendwo zwischen alternative Country und Beatles", lautete der Kommentar darüber auf einer Webseite.

Sansone, aus New York, und Stirratt, aus Chicago, begaben sich für die Aufnamhen zu ihrem zweiten gemeinsamen Album nach Nashville ins Haus eines Freundes. Im Gegensatz zu Wilcos 2002er Album "Yankee Hotel Foxtrot" geht es hier ausgesprochen harmonisch zu. "Wir konnten richtig abtauchen in die Musik, unsere kleine Welt erschaffen. Das hört man der Platte auch an: diese Atmosphäre der Geborgenheit, der Zurückgezogenheit, des Zuhauseseins".

Wer sich das noch 2003 live anhören will, muss sich auf den Weg über den Atlantik machen. Für den Spätherbst haben The Autumn Defence drei Auftritte im Programm, einen davon am 18. November im "Living Room" in New York.

Alben

The Autumn Defence - Circles: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2003 Circles

Kritik von Giuliano Benassi

Versöhnliche Winterklänge vom Wilco-Bassisten John Stirratt. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare