Porträt

laut.de-Biographie

Stoneman

Dass ein extravagantes Outfit und entsprechendes Auftreten schon die halbe Miete sein kann, weiß man auch in der Schweiz. Besonders wenn man sich dabei ein internationales Image verpasst, seinen Sound irgendwo zwischen Industrial, Metal und ein wenig 80er-Wave/Gothic anlegt und sein musikalisches Handwerk gut beherrscht.

Vier Herren und eine junge Dame gründen im Frühling 2004 eine Band namens Stoneman und geben sich Pseudonyme wie Mikki Chixx (Gesang), Mr. Fly (Gitarre), Poxy (Gitarre), Dave Snow (Keys/Programming), Rico H (Drums) und Vnjy Slay am Bass. In der Schweizer Underground-Szene machen sie sich recht schnell einen Namen und sichern sich den Support-Slot von so unterschiedlichen Bands wie Within Temptation, Soilwork oder Samael.

Den Mix aus Atrocity, Marilyn Manson und Pain präsentieren sie erstmals auf dem Demo "Rough Demos And Unofficial Bootleg" (2005), auf dem neben drei Studioaufnahmen vier Livesongs zu hören sind. Letztere allerdings in äußerst spärlicher Soundqualität. Im Mai sind sie noch mit Impaled Nazarene und Master unterwegs und unterschreiben im Juli den ersehnte Vertrag mit dem deutschen Twilight Label. Bis auf "The Gouvernante" sind alle Tracks vom Demo auf der Debütscheibe zu hören, die im Oktober 2006 erscheint.

Bei den beiden Songs "Devil In A Gucci Dress" und "Protect" gibt die Elis-Sängerin Sabine Dünser ein paar tolle Gastvocals ab. Umso schockierender ist die Nachricht, dass die Frau Anfang Juli während der Probe mit ihrer Band, mit einer Gehirnblutung ins Krankenhaus eingeliefert wird und einen Tag später daran stirbt. Obwohl mittlerweile Poxy und Vanjy Slay auf der Strecke geblieben sind, starten Stoneman derweil durch, denn das Video zur Single läuft nicht nur bei VIVA. Das Album "Sex Drugs Murder" erscheint Ende Oktober endlich.

Zu der Zeit sind sie bereits mit den Deathstars auf Europatour, die sich von Anfang Oktober, bis Ende November hin zieht.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare