Porträt

laut.de-Biographie

Snakeskin

Im Sommer 2004 tauchen auf dem Wave Gotik- und dem M'Era Luna-Festival Give-Away-CDs von einem Projekt namens Snakeskin auf. Erst nach und nach, stellt sich heraus, dass es sich dabei um ein Elektro-Projekt des Lacrimosa-Chefs Tilo Wolff handelt.

Während bei Lacrimosa meist der Text und die Sprache im Vordergrund stehen, soll bei Snakeskin genau das Gegenteil der Fall sein. Folglich sind die Texte so verzerrt oder entfremdet, dass man sie kaum versteht und auch im Booklet des Debüts "Music For The Lost" lassen sich nur Auszüge finden. Tilo selbst scheint schwer von Icon Of Coil/Combichrist-Fronter Andy La Plegua inspiriert zu sein, der auch einen Remix beisteuert. Nicht nur musikalisch geht es ein wenig in die Richtung, auch auf den Fotos zeigt sich Tilo gern mit Cowboy-Hut und Sonnenbrille.

Dass er bis zur Veröffentlichung der Scheibe so ein Geheimnis um seine Person macht, erweist sich als durchaus sinnvoll, da sich viele als zu engstirnig erweisen, um unvoreingenommen an die Musik heranzugehen. Sobald sich die treibende Kraft hinter Snakeskin als Tilo Wolff heraus stellt, hagelt es auf einmal Kritik von Leuten, die die Musik zuvor loben. Soviel Engstirnigkeit ist zwar fast schon lächerlich, aber auch ohne dieses Wissen spaltet das Album die Reaktionen in zwei entgegengesetzte Lager. Auch wenn er Liveauftritte nicht kategorisch ausschließt, schafft es Snakeskin vorerst nicht auf eine Bühne.

2006 meldet sich Tilo schließlich mit dem zweiten Werk "Canta'Tronic" zurück, das sich vom Debüt maßgeblich unterscheidet. Weniger musikalisch, dafür aber gesanglich. So ist Tilos Gesang lange nicht mehr so stark verzerrt (stellenweise gar nicht) und vor allem sticht das Können der Opernsängerin Kerstin Doelle auf dem Album heraus. Dennoch scheiden sich auch am zweiten Werk des knochigen Sängers die Geister.

Alben

  • Snakeskin

    Stilvoll aber ein wenig zu knapp.

    http://www.snakeskin.ch
  • Snakeskin@MySpace

    Skin my snake, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/snakeskinsound

Noch keine Kommentare