Porträt

laut.de-Biographie

Setherial

Wie so viele skandinavische Black Metal-Bands startet Setherial ursprünglich nur als Zwei-Mann-Projekt. Multiinstrumentalist Håkan Sjödin aka Alastor Mysteriis und Gitarrist/Bassist Devothan gründen die Band 1993 im schwedischen Sundsvall.

Schon bald gesellen sich Shouter Tobias 'Cheeroth' Fällström und Drummer Anders 'Zathanel' Löfgren zu den beiden, und sie arbeiten die ersten Songs aus. Als mit Daniel 'Thorn' Edström ein fester Bassist dazu kommt, greift Devothan endgültig zur Gitarre.

Noch bevor ein Deal mit dem österreichischen Label Napalm Records unter Dach und Fach ist, gibt Cheeroth das Mikro an Kraath ab, der genau wie Thorn zuvor bei Egregori gespielt hat.

Nachdem Setherial 1995 bereits auf eigene Kappe die EP "För Dem Mitt Blod" veröffentlicht haben, erscheint 1996 das offizielle Debüt "Nord". Den darauf zu hörenden rasenden Black Metal lassen sie von Peter Tägtgren (Hypocrisy, Pain) veredeln. Obwohl die Scheibe relativ gute Kritiken bekommt, brechen Setherial danach vollkommen auseinander. Nur Kraath und Mysteriis bleiben dran und führen die Band weiter.

Das nächste Album "Lords Of The Nightrealm" nehmen die beiden mit Gitarrist Göran 'Choronzon' Johansson (Torchbearer) und Drummer Otto 'Moloch' Wiklund (In Battle) auf. Für das Gekeife sind derweil Kraath (der den Bass übernommen hat) und Mysteriis verantwortlich. Doch in Sachen Besetzungswechsel ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen.

Mysteriis wechselt nach Molochs Abgang kurzerhand an die Drums, Kraath überlässt das Mikro dem von Naglfar kommenden Kristoffer 'Wrath' Olivius für das dritte Album "Hell Eternal". Waren sie bis dahin recht schnell mit ihren Veröffentlichungen, so dauert es nun ganze vier Jahre, bis die Compilation "From The Ancient Ruins" erscheint, auf der sich unveröffentlichtes, älteres Material befindet.

Nachdem sie bei Napalm raus sind, unterschreiben Setherial bei Regain Records und schieben bereits im selben Jahr "Endtime Divine" hinterher. Mittlerweile ist Ex-Drummer Zathanel als Bassist wieder mit dabei und auch der Rest der Besetzung ist wieder kräftig durcheinander geraten. Den Job am Mikro erledigt inzwischen Magnus 'Infaustus' Ödling, der auch bei Diabolical ins Mikro hustet.

Seinen Einstand gibt er auf "Death Triumphant", das sich stilistisch nur marginal von den Vorgängern unterscheidet. Wenig überraschen dürfte die Tatsache, dass bis zum nächsten Album "Ekpyrosis" bereits wieder ein neues Line-Up im Proberaum steht. Mysteriis ist inzwischen am Bass gelandet, denn für Drums und Gitarre haben sie sich in Italien Verstärkung in Form von Atum (Drums) und Ghu.Lu (Gitarre) geholt.

Alben

  • Setherial

    Offizielle Homepage.

    http://www.setherial.com/
  • Setherial@MySpace

    Squeeze my brain, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/setherialsweden

Noch keine Kommentare