laut.de-Kritik

Wie übel waren die Neunziger wirklich?

Review von

"The Nineties sucked", konstatiert Mickey Rourke im wunderbaren Drama "The Wrestler". Und meint damit auch die Musik der 90er. Nicht nur alle Kurt Cobainianer dieser Welt sehen das freilich anders, auch die immer noch nicht eben kleine Selig-Fangemeinde.

Ganze zwölf Jahre musste sie darben, um nun tatsächlich das Unfassbare erleben zu dürfen: Ein neues Selig-Album mit dem sympathisch unbescheidenen Titel "Und Endlich Unendlich". Nun mag man von den Hamburgern halten, was man will; dass aber Stücke wie "Sie Hat Geschrien" oder "Ohne Dich" für Rockmusik deutscher Provenienz von Relevanz sind, das werden selbst die größten Jan Plewka-Allergiker kaum leugnen können.

Allzu groß sind die Erwartungen jedoch nicht beim Einlegen der CD. Herrje, die fünf Herren brauchen wahrscheinlich einfach ein wenig Kohle. Was soll auch schon dabei herauskommen, wo doch das letzte Selig-Album "Blender" wahrlich nicht der Weisheit letzter Schluss war.

Dann aber ist man tatsächlich positiv überrascht. Selig gelingt es, an die tollen Platten "Selig" (1994) und "Hier" (1995) anzuknüpfen. Unglaublich, über was für einen Wiedererkennungswert das Quintett verfügt, was nicht zuletzt am charismatischen Organ Jan Plewkas liegt.

Kaum 25 Sekunden ist die neue Platte alt, schon ist man sich sicher: Das können nur Selig sein. Dass selbst eingefleischte Fans beim Hören der ersten Single "Schau Schau" zunächst dachten, es sei ein Lied aus den guten alten Zeiten Mitte der 90er, spricht Bände. Nein, Selig haben sich nicht neu erfunden. Sie setzen lieber auf alte Stärken.

Und das ist im Prinzip auch gut so. Wenn man hört, was andere Helden der Neunziger (Chris Cornell!) zurzeit so alles verbrechen, dann ist es ein Segen, dass Selig sich nicht irgendeinem Zeitgeist unterwerfen. In den 90ern hätte man für das, was Plewka und Co. nun servieren, wohl so schreckliche Worte wie "bodenständig" und "ehrlich" bemüht, aber damals galten ja auch Baumfällerhemden als Zeichen von Authentizität.

Ob sie mit diesem letztlich einen Tick zu mutlosen Album neue Fanschichten erreichen? In erster Linie werden es die alten Sympathisanten sein, die sich über die Platte freuen. Die Lyrics zu Titeln wie "Wir Werden Uns Wiedersehen" oder "Die Alte Zeit Zurück" sind jedoch nicht so nostalgietrunken wie zunächst zu befürchten steht.

So stark Plewkas Stimme immer noch ist (etwa in der Ballade "Ich Fall In Deine Arme"), ist es doch vor allem Christian Neanders Gitarre, die diesmal im Ohr bleibt. Was er im mächtigen "Ich Dachte Schon" aus seinem Instrument rausholt, ist beeindruckend, seine Bewunderung für John Frusciante des Öfteren hörbar. Selig können's also tatsächlich noch. Ganz so schlecht waren sie eben doch nicht, die Neunziger. Sorry, Mr. Rourke.

Trackliste

  1. 1. Auf Dem Weg Zur Ruhe
  2. 2. Wir werden Uns Wiedersehen
  3. 3. Schau Schau
  4. 4. Ich Fall In Deine Arme
  5. 5. Die Alte Zeit Zurück
  6. 6. Ich Bin So Gefährdet
  7. 7. Immer wieder
  8. 8. Lang Lebe Die Nacht
  9. 9. Der Schönste Aller Wege
  10. 10. Ich Dachte Schon
  11. 11. Du Siehst Gut Aus
  12. 12. Traumfester

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Selig - Und Endlich Unendlich €7,97 €3,95 €11,92

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Selig

Selig sind in das kollektive Gedächtnis der deutschen Grunge-Generation eingebrannt. Ende 1997 trennten sich die fünf Musiker, nachdem sie den Großteil …

51 Kommentare

  • Vor 5 Jahren

    @Mobbi (« @runner70 (« Mir ist heute etwas seltsames passiert. Ich musste kacken und wollte auf die Toilette. Aus irgendeinem Grund ließ sich die Tür aber nicht schließen. Da ich dringend musste, blieb mir keine Wahl, als abzudrücken, ohne die Tür zu schließen. Ich also Kleidchen runter und feste gedrückt. Da höre ich, wie jemand kommt. Ich so: "Vorsicht, die Tür kann man nicht schließen, hier sitze ich." Daraufhin wurde mir entgegnet: "Sind Sie verrückt, warum sitzen Sie vor der Toilette? Sie verrichten hier im Flur Ihre Notdurft!" Ich dann so: "Aber die Tür geht doch nicht zu!" Daraufhin die Antwort: "Ja aber warum betreten Sie dann die Toilette nicht? Drinnen gibt es doch Kabinen! Mein Gott, stinkt das!!!" Ich hörte dann Würggeräusche. Seltsam, oder. Ich bin mir keiner Schuld bewusst! »):

    Jetzt kann ich Deine Beiträge endlich einordnen! »):

    Haha zu geil, dem Quacksalver hast du's gegeben xD

  • Vor 5 Jahren

    meine meinung:
    1. Auf dem Weg zur Ruhe - toller opener 4/5
    2. Wir werden uns wieder sehen - was fürs radio. wird wohl die 2. singel
    trotzdem nicht schlecht- 3,5/5

    3. Schau, schau - schon zu oft gehört 3,5/5
    4. Ich fall in deine Arme - ein 2. ohne dich. ich finds super 4,5/5
    5. Alte zeit zurueck - text, sound ,eigenironie - was will man mehr 4/5 6.Ich bin so gefaehrdet - hmm-ja. nett. 3/5 Immer Wieder - lieblingssong 5/5
    8. Lang lebe die nacht - je öfter man hört, desto langweiliger wirds 3,5/5
    9. Der schoenste aller Wege - das einzige was mir nicht gefällt 2/5
    10. Ich dachte schon - wird mit jeden hören besser 4/5
    11. Du siehst gut aus - schön rockig 4/5
    12. Traumfenster - auch schön 4/5
    Insgesammt 4/5
    . Trifft meinen Nerv. Live sind selig eh unschlagbar :D und ich freue mich auf die tour im herbst.

    und "auf dem weg zur ruhe die nerven bewahrn" :lol: