Porträt

laut.de-Biographie

Revenant

Bei dem Begriff Revenant handelt es sich um einen Begriff aus der estonischen Mythologie. Er bezeichnet einen toten "Heimkehrer" der sein Grab verlassen hat, um zu seiner Familie zurückzukehren. So ganz nebenbei ist er aber auch Namensgeber für vier Jungs aus der Darmstädter Umgebung, die seit Beginn der 90er für jede Menge Lärm und gute Laune sorgen.

Der Gründung der Band durch Kalli (voc/g) und Helmet (g) geht aber noch eine längere Geschichte voraus. Beide kennen sich schon von einer Band namens Way Out, die sich aber bald auflöst. Nach einigen anderen Zwischenspielen, landen die beiden zusammen mit Hoyer (dr) und dem Zwangsbassisten Ritchie ("Willste bei uns mitspielen?" - "Ich kann kein Bass spielen!" - "Egal, Bass is einfach!") unter dem Namen Silent Decay in einem Frankfurter Proberaum. Nachdem man sich einige Nächte um die Ohren geschlagen hat, erscheint das erste Demo "The Fear Within", auf dem aber schon Drummer Meddy zu hören ist. Dummerweise wird der Proberaum eines Tages abgerissen, und auch eine Band gleichen Namens sorgt für Stunk, weshalb die Stimmung natürlich erst mal am Arsch ist.

Also nennt man sich in Revenant um, und nach eifrigem Suchen finden die Nasen auch einen neuen Proberaum auf einem Aussiedlerhof im hessischen Ried. Als die nächste CD-Produktion ansteht und sich heraus stellt, dass Ritchie als Basser nicht wirklich viel zu leisten mag, kratzt dieser kurzerhand die Kurve und lässt die Band nicht nur ohne Viersaiter, sondern auch mit einer Menge Studiokosten zurück. Kalli bleibt nichts anderes übrig, als den Bass ebenfalls einzuspielen, etwas später finden sie in Cünny endlich einen geeigneten Ersatzmann. Das Album "Tales Of Wrath" verticken sie ab 1997.

Kaum ist das Teil im Kasten, sind schon wieder genügend neue Songs geschrieben, die ebenfalls aufgenommen werden wollen. Doch da man sich den Stress, in ein Studio zu gehen, nicht mehr geben will, verkloppt Kalli sein Moped, und nachdem auch Helmet noch ein wenig Kohle beisteuert, richten sie sich oberhalb ihres Proberaums ein kleines Studio ein. Nachdem sie das Ganze Black Sound Studio getauft haben, machen sie sich an die Produktion von "Schwermetall". Inzwischen steht bei Revenant ein Herr namens Günt am Bass, der mit Kalli zusammen auch bei den Thrashern von Abandoned aktiv ist, die in letzter Zeit anscheinend Priorität genießen.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare