Techno-Visionär und Warp Records-Aushängeschild Mark Bell überraschend gestorben.

Sheffield (mis) - Der britische Musiker und Produzent Mark Bell ist tot. Seine langjährige Labelheimat Warp Records berichtet auf ihrer Homepage: "Mit großer Betroffenheit müssen wir den viel zu frühen Tod von Mark Bell (LFO) verkünden, der letzte Woche an Komplikationen in Folge einer Operation gestorben ist. Marks Familie & Freunde bitten in dieser schwierigen Zeit, ihre Privatsphäre zu respektieren." Laut Medienberichten wurde Bell 43 Jahre alt.

Als Teil des Sheffielder Duos LFO mit Gez Varley trug Mark Bell in den 1990er Jahren neben Nightmares On Wax oder Aphex Twin maßgeblich zum wachsenden Kultstatus des Warp-Labels bei und beeinflusste die Entwicklung elektronischer Musik nachhaltig. LFO ebneten mit Tracks wie "Love Is The Message" und dem UK Top 20-Track "LFO" den Weg von Acid House zu Techno und benötigten dafür praktisch nur ein Album: Das als IDM-Klassiker geltende "Frequencies" aus dem Jahr 1991.

Merkmal der LFO-Tracks waren ultra-deepe Beats und unterkühlt technizistische Arrangements, die die Nähe zu den Belleville Three, Juan Atkins, Kevin Saunderson und Derrick May, nicht verhehlten.

Nach einem zweiten Album 1996 verlässt Varley die Band und Bell versucht sich als Produzent. Mit Björks "Homogenic" legt er sogleich Hand an einen Meilenstein an. Ebenfalls zum Verkaufsschlager mutiert vier Jahre später das von ihm produzierte Depeche Mode-Album "Exciter". Mit Björk, die er 1998 bereits auf Tour begleitete, arbeitet Bell 2007 noch einmal am "Volta"-Projekt und hat im Video zu "Declare Independence" einen Gastauftritt.

Das Kapitel LFO schließt Bell 2003 mit dem Album "Sheath", für das er sich mit Gez Varley wiedervereint. Die Todesnachricht des Musikers hat in sozialen Medien bereits zahlreiche Kollegen erreicht, darunter Modeselektor, Nightmares On Wax und natürlich Björk.

Fotos

Depeche Mode

Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler)

Weiterlesen

laut.de-Porträt LFO

Wer glaubt, dass sich musikalischer Einfluss an der Zahl der Veröffentlichungen festmachen lässt, der sieht sich im Fall der Sheffielder Formation LFO …

3 Kommentare mit 2 Antworten