Porträt

laut.de-Biographie

Nekromantix

Traditioneller Psychobilly, wie er Anfang der 90er praktiziert wird, versteht sich seinerzeit als eine Art Weiterentwicklung zum zu gemächlich gewordenen Rockabilly. Seit circa 10 Jahren wird die Szene dominiert von britischen Psychobilly-Acts wie The Meteors und Demented Are Go. Für neue Bands stellt dies eine harte Zeit dar, um sich durchzusetzen, geschweige denn, eine neue Dynamik in die bestehende Maschinerie zu bringen.

So ist die Überraschung groß, als 1990 auf dem 2. Big Rumble in Hamburg eine bislang unbekannte Band namens Nekromantix auf der Bühne erscheint. Im Mittelpunkt steht Kim Nekroman aka Dan Gaarde, der Kopf der Band, mit seinem unübersehbaren Kontrabass in Form eines Sarges (seinerzeit noch ein echter Kindersarg!).

Scheinbar ohne Regeln und Tabus lassen die drei Jungs auf der Bühne alles in ihre Auslegung von Psychobilly miteinfliessen, was mit Spaß und Rock'n'Roll zu tun hat. Sie schütten Metal, Goth und Psychobilly in einen Topf und würzen das ganze mit einer ordentlichen Portion B-Monster–Movie Stimmung. Diese mörderische Mischung verteilen sie mit höllisch schnell gezupftem Bass und eingängigen Hookline-Melodien ans verdutzte Psychobilly-Volk. Die packenden, mitreißenden Songs sorgen umgehend für helle Begeisterung.

Bereits 1989 gründet Kim Nekroman zusammen mit den Brüdern Peter (Gitarre) und Kristian Sandorff (Drums) die Nekromantix in Kopenhagen. Sie selbst beschreiben sich gerne mit den Worten 'Elvis meets the Wolfman'. Und eben genau das passiert, wenn Rockabilly/Punk-Attitüden auf Monster-Movie Lyrics treffen. Nach bestandener Feuerprobe auf dem Big Rumble veröffentlichen sie 1990 ihren ersten Longplayer "Hellbound".

Aber erst mit ihrem Zweitling "Curse Of The Coffin" werden sie 1991 zu Vorreitern einer neuen Pyschobilly-Bewegung, ohne dabei den traditionellen Stil zu untergraben. Da Spaß an oberster Stelle steht, lockt die darauffolgende Tour durch Europa auch Fans von außerhalb der Szene an.

Der Durchmarsch scheint unaufhaltsam: das gleichnamige Low Budget-Video "Curse Of The Coffin" wird auf MTV's Alternative Nation ausgestrahlt, und das 94'er Album "Brought Back To Life" wird für einen Grammy Award nominiert. Nach einer längeren Tour durch Europa und Japan veröffentlichen Nekromantix 1996 ihr viertes Album "Demons Are A Girl's Best Friend", das rockiger als die Vorgänger klingt.

Da alle vier Alben unter drei verschiedenen Line-Ups eingespielt werden, entscheidet sich Kim, einziges übriges Gründungsmitglied, den Nekromantix eine Pause zu verordnen. Er widmet sich in dieser Zeit ausgiebig seinem Nebenprojekt Horrorpops, an welchem auch seine Frau, Patricia Day, beteiligt ist.
Doch Nekromantix wären nicht die Nekromantix, wenn sie nicht irgendwann aus ihrer Gruft zurückkehren würden.

Nachdem das zweite Gründungsmitglied, Peter Sandorff, 1997 seine Ausbildung als Architekt beendet hat, setzt er sich mit seinem Bruder Kristian und Kim zusammen und plant die Wiederauferstehung der Nekromantix. Zum Zehnjährigen des Kopenhagener Stengade 30 Club, in dem sie 1989 ihr aller erstes Konzert gaben, nehmen sie dort 1999 ihre Liveplatte "Undead'n'Live" auf, die gleichzeitig vom dänischen Nationalradio mitgeschnitten wird. Mit dem neuen Line-Up Kim Nekroman (Gesang, Kontrabass), Peter Sandorff (Gitarre) und Kristian Sandorff (Schlagzeug) touren sie anschließend durch die USA.

Da alle fünf Platten bisher nur auf kleinen, unabhängigen Labels veröffentlicht wurden, schicken Kim und seine Mannen, wohl mehr aus Jux und Tollerei, ein Demotape an Tim Armstrong von Rancid. Nicht ahnend, dass dieser bereits ein langjähriger Fan der Nekromantix ist, erreicht Kim eines Nachts der Anruf, nun beim amerikanischen Label Hellcat Records unter Vertrag zu sein. Gleich nach der Unterschrift setzen sie sich ans sechstes Album "Return Of The Loving Dead".

Opener der Platte ist das bereits live eingespielte "Nice Day For A Resurrection". Den letzten Song der Scheibe überlassen sie ihrem Drummer Kristian, der sich zu dieser Zeit in den letzten Zügen seiner Ausbildung als Priester befindet, was im liberalen Staate Dänemarks kein besonderes Problem darzustellen scheint. Aus seiner Feder stammt das Stück "Nekronomicon". Das Heilige Wort dagegen ergreift in dieser Zeit der Frontmann persönlich. Denn Kim macht es sich zur Aufgabe und schreibt für kommenden Generationen und andere 'Ungläubige' eine 'Psychobilly- Bibel'.

2002 ertönt die Nachricht, dass Kim und Peter nach L.A. umsiedeln. Da Kristian in Dänemark bleibt, bestürmen Nekromantix nun mit ihrem neuen Drummer Wasted James und Gitarrist Troy Destroy die USA. Ihre Fans haben sie sich dort bereits durch die vergangene 'Punk Vs. Psycho'-Tour mit den U.S. Bombs und Tiger Army gesichert. An oberster Stelle steht für das Trio aus Kopenhagen: sich selbst, das Leben und den Tod nicht ganz so ernst zu nehmen, "because it's all about having a good time".

Mitte Januar 2009 der große Schock: Drummer Andrew Martinez (Andy DeMize) stirbt bei einem Autounfall. Seinen Platz nimmt schließlich einen Frau ein, die auf den schönen Namen Lux hört. Auch der Mann an der Gitarre wechselt im Laufe der Zeit immer wieder. Als Ende Juli 2011 "What Happens In Hell, Stays In Hell" erscheint, gibt gerade Franc die Melodien an.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare