Porträt

laut.de-Biographie

Musiye

Rap, Trap, Urban Pop, Post Dubstep: Wenn der Stuttgarter MC Musiye zum Mikrofon greift, dann geht es nur ganz selten in eine einzelne Richtung. Vielfalt spielt in der Musik des Rappers eine große Rolle.

Musiye wächst in Friedrichshafen auf. Seine Eltern kommen ursprünglich aus Eritrea, einem Staat im nordöstlichen Afrika. Musiye ist neun Jahre alt, als sich Mama und Papa trennen. Für den lebenslustigen Jungen bedeutet das einen großen Schock: "Ich fühlte mich verloren und verraten. Plötzlich war der Halt in meinem Leben weg. Ich war frustriert, traurig und wütend", sagt Musiye.

Musik ist zu jener Zeit der treueste Begleiter im Leben von Musiye. Fette Beats und schnelle Rhymes helfen dem Scheidungskind bei der Bewältigung des Alltags. Der erscheint trist: In der Schule eckt Musiye überall an. Er ist vorlaut und nicht auf den Mund gefallen: die perfekte Kombination, wenn man sich - wie Musiye - im Hip Hop-Untergrund einen Namen machen will.

Er fängt an, Texte zu schreiben und Beats zu produzieren. Schnell spricht sich sein Talent in der Nachbarschaft herum. Auch in Musikerkreisen stößt er auf gespitzte Ohren.

Irgendwann steht das Macht Rap-Aushängeschild Jaysus vor Musiyes Tür und klopft dem Newcomer begeistert auf die Schulter: "Als mich Jaysus bei der Hand nahm, ging ein großer Traum für mich in Erfüllung. Endlich konnte ich professionell arbeiten und den Leuten da draußen zeigen, was ich drauf habe", berichtet Musiye.

In der Folge schleift Jaysus seinen neuen Schützling von einer Bühne zur nächsten. Doch der neue Stern am nationalen Untergrund-Himmel strebt nach mehr. Musiye will sein eigenes Ding durchziehen. So schreibt er weiter fleißig Songs.

Als ihm sein Mentor einen Label-Vertrag anbietet, greift Musiye zu: "Ich war einfach nur platt, als mich Jaysus fragte, ob ich nicht Lust hätte, bei Macht Rap zu veröffentlichen. Mehr als ein trockenes 'Ja' kam nicht über meine Lippen", erinnert sich der Rapper.

Mit seiner ersten Videoauskopplung "Voll" rennt Musiye offene Türen ein. Der Untergrund ist hin und weg. Im Januar 2014 lässt der MC die Debüt-EP "Sean Gyle" folgen. Mit vertrackten Beats, offensiven Texten und innovativen Arrangements geht es der Gesellschaft an den Kragen.

"Mich kotzt Heuchelei total an, macht Musiye seinen Standpunkt deutlich. "Ich will und werde meinen Beitrag leisten, damit die Gesellschaft irgendwann einmal aufwacht."

Alben

Surftipps