Porträt

laut.de-Biographie

Moop Mama

Selbst in Bayerns Landeshauptstadt kann man sich neben Würstl, Weißbier und Dirndl auch einmal zu Tode langweilen. Von der Langeweile geplagt, startet Komponist, Ideengeber und Tenorsaxophonist Marcus Kesselbauer mit den Creme Fresh-Crew-Mitglieder MC Keno (bürgerlich Keno Langbein) und Bustla (Lukas Roth) eine zehnköpfige Marching Band.

Moop Mama - Deine Mutter Aktuelles Album
Moop Mama Deine Mutter
Die Hip Hop-Blasmusikanten reißen Genregrenzen ein.

Sie trommeln noch zwei Trompeter (Martin Hutter und Philipp Staud) zusammen, gewinnen in Johannes Geiss den Mann am Altsaxophon, die Posaunen blasen Jan Rössler und Peter Palmer, die Drums bedient Christoph Holzhauser, wahlweise auch Lukas Roth und für den nötigen Bass sorgt Peter Laib mit seinem Sousaphon.

Aus dieser Mixtur entsteht 2009 eine Formation, die ihre Liebe zu Soul und Funk dahingehend auslebt, dass sie sich einfach in Parks, vor Unis oder auf öffentliche Plätze stellt und spielt – sogenannte Guerilla Gigs. MC Keno rappt über ein Megaphon, der Rest ist unverstärkt. Das Konzept: Urban Brass, durch Spontanauftritte zelebriert, die die Polizei nicht selten auch mal wegen Ruhestörung beendet.

Die Ordnungshüter überraschen aber auch. Marcus Kesselbauer: "Die Polizei ist dann gekommen, haben uns zur Seite genommen um unsere Personalien aufzunehmen. Dann haben sie ihre Dienstblöcke weggesteckt und ihre privaten herausgeholt und gefragt 'Wie heißt eure Band noch mal? Und wo spielt ihr das nächste Mal? Habt ihr schon eine Platte?'"

Alle Termine anzeigen

Den Namen erklärt das Dezett auf seiner Internetpräsenz sehr anschaulich mit Comics. Moop ist die Kurzform für Matter Out Of Place. Mama, erklärt die Seite weiter, ist "that crazy lady who's yelling all the time, yet you just can't help but love her". Und fertig ist der Bandname!

Zwar betitelt die Süddeutsche Zeitung die Hip Hop-Blaskapelle als "den nächsten großen Geheimtipp", was sie aber mittlerweile gar nicht mehr sind. Das war unter anderem auch der Grund, warum im Juni 2011 ihr Debüt "Deine Mutter" erschien. Es geht um Geschichten, die sie auf der Straße aufgeschnappt haben, bzw. was ihre Band ausmacht, sowie um private Dinge und der Kritik an der Gesellschaft. Und obwohl sie immer bekannter werden, die Straßen-Gigs wollen sie auf keinen Fall missen.

Alben

Moop Mama - Deine Mutter: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2011 Deine Mutter

Kritik von Alexander Austel

Die Hip Hop-Blasmusikanten reißen Genregrenzen ein. (0 Kommentare)

Videos

Stadt die immer schläft
Party der Versager
Die Stadt die immer schläft

Termine

Sa 30.08.2014 Wiesbaden (Kulturpark am Schlachthof)
  • Offizieller Internetauftritt

    Sehr anschaulich, comichafte Erklärung des Bandnamenes und der Entstehungsgeschichte, Tourdaten und alles andere Wissenswertes.

    http://www.moopmama.com

Noch keine Kommentare