laut.de-Kritik

Stoner-Rock der Königsklasse.

Review von

Wie ein tosender Sandsturm wirbelt "Mastermind" aus den Boxen und verstaubt mit einem brachial wetternden Sound den Gehörgang. Monster Magnet müssen sich gar nicht mit Masters Of Reality, Mondo Generator oder QOTSA um die meisten Sandkörner im Gitarren-Getriebe streiten. Die Wüste bietet genug Platz.

Atmosphärisch haben wohl Kyuss und Fu Manchu bei den Aufnahmen von "Mastermind" Pate gestanden. Schwerster, basslastigster Sound, minutenlange kratzende Gitarrenriffs und scheppernde Drums wuchten sich in zwölf Tracks wie ein zentnerschwerer Bulldozer durch meterhohe Dünen.

Zerstörerische Basslines sorgen schon im Opener "Hallucination Bomb" für einen ekstatischen Rausch wie von allerbesten Zauberpilzen. Das ewig lange Gitarrensolo spielt Reisebegleiter und Dealer zugleich. Der Trip geht eine gefühlte Ewigkeit, die Riffs fesseln einen an stachligen Wüstenkakteen fest.

"Gods and Punks" betört mit eingängigem Gitarrenstart und verwandelt sich in eine chillige Down-Tempo-Nummer. Der Track gleicht einer langersehnten Wüsten-Oase, die sämtliche Bedürfnisse befriedigt.

Was kümmern mich 40° im Schatten? Sahara und Gobi können mich mal! Ich durste, dank Dave Wyndorfs frenetischer Stimme, nach absolut gar nichts! Sollte ich in der Wüste elendig sterben, bestehe ich auf "The Titan Who Cried Like A Baby" als Hymne. Balladesk umgarnt der Song den Hörer, der gespenstische Sound vibriert pulsierend in den Adern.

Nicht nur die Gitarren erinnern an einen psychedelischen Trip, auch die Lyrics entgleisten einem halluzinogenen Wahn von Wyndorf. Wie ein nervenflirrender Fiebertraum zerren die Texte über exakt eine Stunde an sämtlichen Nervensträngen.

Eine ordentliche Packung an Zynismus, Optimismus, Satire, Sex, verblendeten Phantasien und Tod zelebrieren Monster Magnet auf "Mastermind". Das einzig Störende ist der grobe Wüstensand, den man sich nach dem Hören noch aus den Ohren pulen muss.

Trackliste

  1. 1. Hallucination Bomb
  2. 2. Bored With Sorcery
  3. 3. Dig That Hole
  4. 4. Gods And Punks
  5. 5. The Titan Who Cried Like A Baby
  6. 6. Mastermind
  7. 7. 100 Million Miles
  8. 8. Perish In Fire
  9. 9. Time Machine
  10. 10. When The Planes Fall From The Sky
  11. 11. Ghost Story
  12. 12. All Outta Nothin'

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Monster Magnet - Mastermind (Limited Edition) €7,97 €3,95 €11,92
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Monster Magnet - Mastermind €7,97 €3,95 €11,92
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Monster Magnet - Cobras and Fire (The Mastermind Redux) €7,97 €3,95 €11,92
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Mastermind €13,99 €2,99 €16,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Monster Magnet - Cobras and Fire (The Mastermind Redux) Black Vinyl [Vinyl LP] €23,99 €3,95 €27,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Monster Magnet

Anfang der Neunziger erscheint eine kleine aber feine EP bei Glitterhouse Records unter dem Arbeitstitel "Monster Magnet" (zuvor erregt man mit einem …

30 Kommentare mit einer Antwort

  • Vor 6 Jahren

    oh, die bisherigen reviews (dt und international) sehen ja sehr vielversprechend aus. im stream klang das album recht beliebig für mich, aber ich bin seit dopes auch auf kein monster magnet mehr angesprungen. dieses hier werde ich mir aber definitiv geben.

  • Vor 6 Jahren

    Powertrip war sicher schwacher Stadionrock, "God says no" und "Diablo" fand ich nach mehrmaligem Hören recht überzeugend. Was ich bisher von der neuen gehört hab, reicht natürlich nicht an "Dopes" ran, ist aber ganz nett und hat wieder Wachstumspotential.

  • Vor 6 Jahren

    Für mich ein richtig geniales Album...endlich ist das kranke, psychedelische von den Anfangstagen wieder zurück! Willkommen zurück in den Neunzigern!!! (Musikalisch...nicht optisch...;-))