Porträt

laut.de-Biographie

Merrimack

Der Begriff Merrimack stammt ursprünglich aus dem Keltischen und bedeutet so viel wie "Tiefen der Hölle". Um so bezeichnender, dass es in den USA im Bundesstaat New Hampshire nicht nur einen Fluss, sondern ein ganzes County gleichen Namens gibt.

Doch auch eine französische Band ist der Meinung, dass dieser Name hervorragend zu einer Black Metal Band passt. Der Gitarrist Perversifier gründet die Band bereits 1994 in Paris und veröffentlicht mit einer häufig wechselnden Besetzung in den nächsten Jahren mehrere Demos. Mit denen schlagen sie im Black Metal-Underground schon einige Wellen, doch erst mit "Horns Defeat Thorns" von 2001 machen sie sich auch international einen Namen.

Folglich erscheint 2002 ihr Debüt "Ashes Of Purification" über Elegy Records. Schon jetzt werden Vergleiche mit Bands wie Marduk, Gorgoroth oder Dark Funeral gezogen und die Fans des Skandinavischen Black Metals fragen sich, wie solch ein Sound von einer Band aus Frankreich stammen kann. Das Interesse an den Demos der Band hält an, weswegen "Obsecrations To The Horned" quasi eine Compilation der frühen Veröffentlichungen ist.

Zusammen mit Shouter Terrorizt und einer nach wie vor wechselnden Besetzung an der zweiten Gitarre, Bass und Drums folgen die nächsten paar Jahre zwei in der Szene hochgelobte Alben über Moribund Records, ehe auch Terrorizt seine Koffer packt. Mit Drummer Blastum und Basser Daethorn holt sich Perversifier 2010 die Rhythmussektion von Purge und lotst auch Gitarrist A.K. zu Merrimack, mit dem er bereits bei Corpus Christii als Livemusiker gespielt hat.

Ans Mikro stellt der Gitarrist den Anus Mundi-Fronter Vestal. Damit ist zwar eine gewissen Stabilität gegeben, welche Touren in ganz Europa und auch den USA ermöglicht, aber bis dieses Line-Up auch auf CD zu hören ist, vergehen noch einmal zwei Jahre. Über AFM Records erscheint Ende Juni 2012 "The Accausal Mass" und setzt den eingeschlagenen Weg der Franzosen konsequent fort.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare