laut.de-Kritik

Er trägt diesen tiefen Urschmerz in sich, der guten Hip Hop ausmacht.

Review von

"Mein Plan ist wie die Sonne - er geht allmählich auf." Fest steht: Megaloh hat jetzt endlich einen. Nach dem Vorabrummel um sein Mixtape "Auf Ewig" und die "Monumentum"/"Mosaik"-Reihe will der Berliner Rapper endlich dieses eine Album machen, auf das Rapdeutschland schon so lange wartet. "Wer kann einfach zehn Jahre erfolglos Musik machen, trotzdem mit den krassesten Künstlern arbeiten und dann am Ende bei 'nem Majorlabel stehen?" Das können tatsächlich nicht viele von sich behaupten. "Breite meine Flügel aus, um mich hinaufzuschwingen - manchmal zieht man auch mit einem Aussichtslos den Hauptgewinn."

Aussichtlos war das mit Megaloh ja nie. "Endlich Unendlich" ist nun ein Album geworden, dass vor allem eins ist: authentisch. Ob er Autobiographisches erzählt wie in "Loser" oder sich in rührenden Nummern wie "Vaterfigur" und "In Deinen Augen" mit seiner Rolle als Ziehvater des Kindes seiner Freundin auseinandersetzt. Ob er auf einem Stieber-Sample in "Dr. Cooper (Ich Weiss)" oder in heroischen Hymnen wie "Endlich Unendlich" den Bogen zwischen Vergangenheit und Zukunft spannt. Ob er auf "Neue Schritte" gemeinsam mit Samy eine unfassbar gute Rapnummer runterreißt oder gemeinsam mit Chima oder Joy Denalane in "Fliegen Davon" hart an der überzuckerten Popschicht entlang kratzt, Megaloh ist und bleibt Hip Hop.

Er trägt diesen tiefsitzenden Urschmerz in sich, der guten Hip Hop ausmacht. "Es tut einem die ganze Zeit immer ein bisschen weh, wenn man ihm zuhört.", hat Max Herre mal gesagt. Megaloh ist wie ein verwundeter Grizzly - Thors Hammer in der einen und die Friedenstaube in der anderen Pranke haltend.

Dabei verströmt "Endlich Unendlich" an keinem Punkt Resignation oder Verbitterung, sondern transportiert durchweg Kampfgeist und Optimismus: "Kapitän auf hoher See in einem Zeitungsboot / Die Welt ist grau, aber ich schau durch mein Kaleidoskop." Den Proll von früher verpackt er in elegantem Understatement: "Das ist kein Egofilm, will nur reingehn und killn und dann heimgehn und chilln." ("Dr. Cooper") oder in zum Niederknien guten Battlepassagen, etwa in "Yogibär": "Hör zu, du Spatz / ich mach mit Skill ne Mille / Du lachst, kriegst die Axt / ritzt – zack / sie macht kille kille, du lachst nicht."

Zu den poetischen Lyrics des Titeltracks hätten wohl auch alte Dichter und Denker mit gepuderten Perücken wohlwollend im Takt genickt: "Entkam den Flammen auf der Fährte eines Phoenix, reiche Hände wie ein Bettler mit dem Herzen eines Königs." Megalohs Bilder sind gewaltig und entspringen einer Romantik, die heutzutage so überholt ist, dass man sie sich insgeheim sehnlichst zurück wünscht. Alte Götter und neue Ziele – gelegt in einem lyrischen Mosaik aus Pflastersteinen: "Die Zukunft liegt mumifiziert in einer Stahlkassette / ich tanz dieses Sprachballett bis ich sie in ihrem Grab erwecke."

"Endlich Unendlich" als "erwachsenes" Album zu bezeichnen, ist ein Attribut, das ich mit Hip Hop generell so wenig zusammenbringe wie "brutal gutaussehend" mit Farid Bang. Aber wer ist das schon – erwachsen - und wo bitteschön fängt das an? Vielleicht damit, gewisse Dinge einfach etwas differenzierter zu betrachten und mit sich selbst härter ins Gericht zu ziehen. "Rap ohne Weitsicht? Uhh - ich weiß nicht!" Am Ende des Gedankenprozesses steht fast durchweg eine Art innerer Friede, den Mega mit seinem durchdringenden Bass wie ein Prediger über das Hörervolk breitet. "Finde Kraft, tu das, was nötig ist, damit es uns einen Gewinn verschafft."

Schade finde ich nur, dass Megalohs Raps in dieser so reinen Form hier oft einhergehen muss mit etwas zu überfrachteten Produktionen von Ghanaian Stallion, aber auch von den Beatgees, DJ Skare und Max Herres Produktionsteam KAHEDI.

Die sehr organische Experimentierfreude, funktioniert zwar bei "Endlich Unendlich" oder "Mit Neuen Schritten" noch ganz gut, in "Programmier Dich Neu" oder "Glaub Dran" wird es aber schon anstrengend. Dass die Platte viele Reggae- und Funkelemente enthält, ist nicht das Problem. Aber ein Rapper, der so viel Präsenz, Volumen und Bass in seiner Stimme hat wie Megaloh, muss doch nicht in jedem zweiten Track gegen eine Armada von Backgroundsängerinnen und deren pathetische Gesangseinlagen ankämpfen.

Megalohs Flow und seine bildgewaltige Sprache kommt auf reduzierten, klar auf den Punkt gebrachten Produktionen wesentlich besser zum Tragen. "Hörst du mein Herz in der Bass Box auf dem Beat wie auf einem Schlachtross?" Denn Megaloh ist Poesie, Schmerz und Teacherherz – klar auf den Punkt gebracht: "Komm mir zu nah mit deinem Strickschal und du frisst Stahl.

Trackliste

  1. 1. Dr. Cooper (Ich Weiss)
  2. 2. Loser
  3. 3. Endlich Unendlich feat. Grace
  4. 4. Programmier Dich Neu
  5. 5. Yogibär
  6. 6. Entschleunigung feat. Max Herre
  7. 7. Rennen
  8. 8. Fliegen Davon feat. Joy Denalane
  9. 9. Vaterfigur feat. Chima
  10. 10. Schlaf
  11. 11. In Deinen Augen
  12. 12. Glaub Dran feat. Daniel Stoyanov
  13. 13. Entgegen Der Norm
  14. 14. Neue Schritte feat. Samy Deluxe
  15. 15. Leben Lieben Lernen feat. Roland Meyer De Voltaire

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Megaloh - Endlich Unendlich €12,06 €3,95 €16,01
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Megaloh - Endlich Unendlich (inkl. 3 Bonus Tracks + Download Code) [Vinyl LP] €21,99 Frei €25,94

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Megaloh

Mit Patrice und Xavier Naidoo hat Megaloh 2011 bereits zusammen gearbeitet, aber auch mit Curse oder Samy Deluxe. Seine musikalischen Anknüpfungspunkte: …

330 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    @Garret (« es besteht eben immer die gefahr, betrügern aufgesessen zu sein und im sinne der user und natürlich vor allem zum schutz der neu-user sehe ich es als elementar an, unklarheiten und nebulöse aussagen zu hinterfragen »):

    Fein, dann hinterfrag mal schön.. aber auch bei Craze, Sodi, Dir selbst, Baudiboi, etc pp, hm?

  • Vor einem Jahr

    wer gibt sich denn immer als weltbürger aus, der mühelos allwissend zu jeder thematik einen weitreichenden erfahrungsschatz aufzuweisen hat, vollendete menschenkenntnis, auf jahrzehntelanger erfahrung basierende lebensweisheiten, stets klaren durchblick, unerreichbare souveränität und weltmännisches auftreten gepaart mit der nötigen portion street knowledge inklusive, hm?

  • Vor einem Jahr

    @Garret (« wer gibt sich denn immer als weltbürger aus, der mühelos allwissend zu jeder thematik einen weitreichenden erfahrungsschatz aufzuweisen hat, vollendete menschenkenntnis, auf jahrzehntelanger erfahrung basierende lebensweisheiten, stets klaren durchblick, unerreichbare souveränität und weltmännisches auftreten gepaart mit der nötigen portion street knowledge inklusive, hm? »):

    Weltbürger: ich
    Allwissend zu jeder Thematik: nein, Fachwissen nur zu vereinzelten Bereichen, breites Wissen in vielen Bereichen und kein Wissen in ebenso vielen Bereichen, Du pauschalisierst.
    Erfahrung: Vorhanden, Alters- und Lebenslaufbedingt, yo - na und?
    Menschenkentniss: erlernt, aber auch viel in die Wiege gelegt bekommen, eine Art Hobby von mir
    Lebensweisheiten: joa, da kommen schon einige zusammen die auf Jahrzehnten fussen, aber auch noch ältere die Generationen bewiesen haben
    Durchblick: duchblicken tue ich meist recht schnell, si
    Souveränität: wenn man aktiv an sich arbeitet kommt das mit den Jahren, halt Dich ran!
    Weltmännisches Auftreten: s.o.
    Street Knowledge: Da kann man kaum was für, entweder man wächst auf der Street auf oder nicht. Das ist eine Haltung die man nicht nachträglich erlernen kann.