Porträt

laut.de-Biographie

Martin Buscaglia

Der 1974 geborene Singer/Songwriter Martin Buscaglia aus Montevideo in Uruguay kommt erst mit seinem vierten Album im Jahr 2006 in Deutschland ins Gespräch. Nach einem langen Weg durch viele Stile und beinahe die halbe Welt erreicht er damit endlich ein Ziel, dessen Ausrichtung ihm sozusagen in die Wiege gelegt wurde.

Martin Buscaglia - El Evangelio Segun Mi Jardinero Aktuelles Album
Martin Buscaglia El Evangelio Segun Mi Jardinero
Manu Chao? Jovanotti? Nein, Herr Buscaglia aus Uruguay.

Die Künstlerfreunde seines Vaters Horacio (einem angesehenen Theaterdirektor) und seiner Mutter (die noch immer als klassische Tänzerin tätig ist) kümmern sich fürsorglich um den begabten Jungen und bringen Martin schon früh alles bei, was man als aufstrebender Künstler wissen und kennen sollte. Er ist als waches und allem Neuen gegenüber aufgeschlossenes Kind mittendrin in einer nicht nur für Uruguay äußerst prägenden künstlerischen Bewegung namens "Musicasion", die von seinen Eltern und deren Freunden erdacht und in Leben gerufen wurde.

Zwangsläufig erschließt sich ihm dabei auch die musikalische Welt und er entdeckt einflussreiche Größen wie die Beatles, Tom Waits, Marvin Gaye, Marc Ribot, Michael Jackson oder Jorge Ben für sich, die sein junges Leben immer wieder entscheidend beeinflussen.

Als 1997 sein Debütalbum "Llevenle" erscheint, sind all diese Einflüsse darauf deutlich zu hören. Martin Buscaglia ist außerdem vor allem ein gefragter Livemusiker, dessen Dienste sich namhafte Kollegen wie Caetano Veloso, Luis Alberto Spinetta oder Jorge Drexler immer wieder gerne sichern.

Im Jahr 2000 veröffentlicht er sein zweites Werk mit dem Titel "Placido Domingo", das vom amerikanischen Rolling Stone-Magazine als eines der besten Alben aus Uruguay gefeiert wird. Für Buscaglia selbst ist es der Anfang einer neuen Ära. Nachdem er sich die Welt musikalisch bereits erschlossen hat, macht er sich als rastloser Globetrotter auf den Weg. Über Südamerika (Brasilien, Puerto Rico, Mexiko) führt ihn seine Reise nach Europa, wo er erst in England, dann in Frankreich und schließlich in Spanien landet. Nach einem harten Jahr als Performer in den Bars und Clubs von Madrid wird schließlich Love Monks Records auf ihn aufmerksam und bietet ihm einen Vertrag an. Auf diesem interessanten Label erscheint 2004 sein drittes Album "Ir Ir Vover E Ir".

Im Oktober 2006 wird dann sein vierter und sicherlich internationalster Longplayer "El Evangelio Segun Mi Jardinero" veröffentlicht. Die Abenteuerlust Buscaglias kommt auch hier verstärkt zum Tragen und offenbart einen für die traditionell eher konservativ klingende, lateinamerikanische Singer/Songwriter-Szene einen fast schon avantgardistischen Ansatz. Er erschafft einen breitgefächerten musikalischen Kosmos, der elektronischen Sound mit traditionellen Instrumenten harmonisch in Einklang bringt.

Als Vokalgäste kann er auf diesem Album bekannte Musiker wie Arnaldo Antunez von den Tribalistas und Juana Molina für sich gewinnen. Es bleibt dem Kosmopoliten zu wünschen, dass er nun auch seinen Weg nach Deutschland findet, um uns live mit seiner eigenwilligen, aber jederzeit harmonischen Musik und seinem lateinamerikanischen Charme zu beglücken.

Alben

  • Martin Buscaglia

    Interessant gestaltete Homepage des Musikers, leider nur spanischsprachig.

    http://www.martinbuscaglia.com
  • Myspace

    Infos zum Künstler, wieder nur auf spanisch, aber mit Hörproben und Verweise auf seine Freunde.

    http://www.myspace.com/martinbuscagliamusic

Noch keine Kommentare