laut.de-Kritik

Es muss wohl an den Drogen liegen.

Review von

Im Winter 2011 beißt sich Mac Millers Erstling "Blue Slide Park" trotz Indie-Labels auf der Nummer eins der Billboard-Charts fest. Es folgen mäßige Mixtapes, seine Alter Ego-Gehversuche und McCormick scheitern schließlich daran, Jazz-Instrumentals cool klingen zu lassen. Aber Mac reißt sich zusammen. Er schifft geschickt durch die Flying Lotus-Sinnesüberflutung und manövriert seine Rhymes um die schrägen Sound-Brocken herum. Das passt ins Albumkonzept. Ein Song ist wie ein guter Wein: Er wird besser mit der Zeit.

Der Wiz-Homie quietscht sich in "The Star Room" hinein, begleitet von einem chillig produzierten Earl Sweatshirt-Beat. Da kommt "I'm Not Real" mit dem verlorenen Sohn des Wolf-Rudels am Mic schon eher an den Odd Future-Sound heran. Die beiden feilschen mit verstörenden Liebeskummer- und Drogen-Raps.

In "Bird Call" zwitschert Miller high durch seinen Erfolgs-Wahn, Clams Casino kreiert ihm die passend geistig verwirrte Sound-Welt dazu. "I'm wavy, get me some shit that you can surf on / Finding me a bitch I can swerve on", fabuliert er gekonnt lässig.

Mac Miller stieß auf ähnliche Kritik wie hierzulande der Masken-Panda: "Poppig, inhaltlos, kommerzieller Hip Hop-Verräter", so schimpfen die Besserwisser aus den Blogs.

Diese Platte jedoch ist vielschichtig, entledigt sich jeglicher Party-Tracks, birgt kaum eingängiges Radio-Material und liefert dafür jede Menge Selbstkritik und Persönliches. Das spiegelt sich auch in den zum Teil selbst produzierten Musikstücken: "Der Sound ist tiefgängiger. Es klingt einfach mehr nach mir", gesteht Mac Miller den Kollegen von rap.de.

Easy Miller skatet nicht mehr feucht-fröhlich durch den Blue Slide Park, sondern kuckt jetzt eher selbstreflektierend drogenverschwommene Filme ohne Ton. Das passt nicht mehr in den Partykeller, sondern eher zu leicht melancholischen, grauen Sonntagnachmittagen, an denen man lieber noch einen raucht, anstatt sich bei den Mathe-Hausis zu verrechnen.

Produzieren kann der 21-Jährige, rappen und flowen auch. Doch es braucht schon ein wenig mehr Zielgenauigkeit, um in Richtung Jahres-Bestenliste zu schielen. Die Scheibe verkaufte sich in den Staaten in der ersten Woche trotzdem über 100.000 Mal. Das mag für einen Yeezus oder einen Born Sinner zu wenig sein, doch Mac Miller steht nach wie vor beim Independent-Label Rostrum Record unter Vertrag. Deshalb: Hut ab.

Nicht alle Songs krachen wie alte Holzdielen unter Action Bronsons Gewicht. Aber in "Red Dot Music" kommt
Alchemist mit so trockenen Drums um die Ecke, die um das Camel-Sample herum wie Zunder überm Lagerfeuer knistern. Der New York-Albaner liefert einen ebenso sinnbefreiten wie inhaltslosen Part ab. Mac und Bronsolino rappen um des Raps willen. Kann man machen. "I said it must be the drugs that got us thinking crazy shit." Yup, it must be!

Trackliste

  1. 1. The Star Room
  2. 2. Avian
  3. 3. I'm Not Real feat. Earl Sweatshirt, Vinny Radio
  4. 4. S.D.S.
  5. 5. Bird Call
  6. 6. Matches feat. Ab-Soul
  7. 7. I Am Who Am (Killin' Time) feat. Niki Randa
  8. 8. Objects In The Mirror
  9. 9. Red Dot Music feat. Action Bronson
  10. 10. Gees feat. ScHoolboy Q
  11. 11. Watching Movies
  12. 12. Suplexes Inside Of Complexes And Duplexes
  13. 13. REMember
  14. 14. Someone Like You
  15. 15. Aquarium
  16. 16. Youforia
  17. 17. Goosebumpz
  18. 18. O.K. feat. Tyler, The Creator
  19. 19. Claymation feat. Vinny Radio

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Mac Miller - Watching Movies With The Sound Off €16,20 €3,95 €20,15
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Watching Movies With The Sound Off (Explicit) €17,99 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.bol.de kaufen Watching Movies With The Sound Off €18,99 €3,00 €21,99

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Mac Miller

"Ich werde oft gefragt, warum ich so relaxt und positiv eingestellt bin, aber ich kann nicht genau erklären, warum ich so bin. Ich wünschte, ich wüsste, …

3 Kommentare