Porträt

laut.de-Biographie

MC KROM

MC Krom kommt zum ersten Mal mit Hip Hop in Berührung, als ihm sein großer Bruder 1995 "Lauschgift" von den Fantastischen Vier vorspielt. Der damals Neunjährige kennt schon kurze Zeit später jede Zeile auswendig. Was ihn an Hip Hop fasziniert, ist nicht die Musik an sich, sondern die Möglichkeit mit Reimen humorvoll Geschichten zu erzählen.

Da in seinem Heimatort Bernau im Schwarzwald nichts läuft, fährt er mit seinem Freund DJ Burner oft nach Freiburg, um dort Konzerte zu besuchen. Davon motiviert kauft sich DJ Burner Turntables, und es werden erste Freestyles auf Kassette festgehalten.

2003 treffen Krom und Burner auf Maca, dessen Eltern ein Hotel in Bernau besitzen und ihnen anbieten, die heruntergekommene Kellerbar des Hotels auf eigene Kosten zu betreiben. Dort organisieren sie Rappartys und renovieren mit den Einnahmen die Bar. In der Bar entsteht auch das erste Mixtape "Urknall".

Das Hotelleitung übernimmt die renovierte Kellerbar wieder, wodurch weitere Rappartys unmöglich werden. Durch die weiteren Einnahmen kann sich die Crew im Hotelkeller aber ein Studio einrichten. 2006 verlängern Macas Eltern den Pachtvertrag für das Hotel nicht weiter, und Krom, Maca und Burner müssen das Studio wieder aufgeben.

Maca und Burner ziehen in die Nähe von Würzburg, Krom nach Freiburg, wo er seinen Zivildienst ableistet. Schnell gliedert er sich in die Freiburger Rapszene ein und veröffentlicht 2007 die EP "Spiel Mir Das Lied Vom Krom". Zwei Jahre vergehen, in denen Krom ein paar Konzerte mit DJ Urgestein und DJ Beatknecht gibt.

Nach seinem Aufenthalt in Australien veröffentlicht Krom 2010 sein zweites Album "Kromisches Ding". Ein Jahr später zieht DJ Burner nach Freiburg, zusammen veröffentlichen sie "Kromisches Ding" als "Schwarze Peter Edition" mit vier zusätzlichen Titeln. 2013 ruft Krom mit B-Kwem die "Lautsprecher Radioshow" ins Leben, in der sie neue Platten vorstellen und Hip Hop Gäste interviewen.

Wegen seinem Faible für Artworks und CD Booklets beschließt Krom, jedes Quartal ein Fazine zu veröffentlichen. Der liegt zwar immer eine EP bei, aber die Fazine, namens Kromberger, steht im Vordergrund. Im Kromberger, in dem auch manchmal Gastautoren vertreten sind, erzählt Krom Geschichten aus seinem Leben und stellt waghalsige Thesen auf. "Ich finde es wichtig, dass man den Leuten nicht nur ein Album mit guter Musik in die Hand drückt, sondern das ganze Artwork auch mit Liebe zum Detail gemacht ist."

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare