laut.de-Kritik

Techhouse und Electronica, die abseits der Tanzfläche funktionieren.

Review von

Das Berliner Label Get Physical Music zählt zu den Senkrecktstartern des vergangenen Jahres. Hochklassige Releases ließen die Plattenkäufer gleich scharenweise zugreifen. Nun geben M.A.N.D.Y. mit "Body Language Vol. 1" den Startschuss für eine Mix-Compilation-Reihe mit einer starken persönlichen Note. Bei Patrick Bodmer und Phillip Jung heißt das: minimalistisch groovende Techhouse-Nummern und schräge Electronica, die auch abseits der Tanzfläche funktionieren.

Damit halten M.A.N.D.Y. einerseits die Labelfahne hoch und bringen teilweise unveröffentlichtes Get Physical-Material auf den Plattenspielern zum Drehen. Andererseits halten sie eine ganze Reihe sehr kompetent ausgewählter Anspieltipps von zumeist befreundeten Produzenten für den Zuhörer in der Hinterhand. Über allen schwebt der Norweger Hans Peter Lindström mit seiner Weltraum-Hymne "I Feel Space", die in diesem Tagen auf Feedelity erscheint und sich bereits seit einiger Zeit in den Cases der DJ-Prominenz tummelt.

Mit wunderschöner Eleganz besticht auch Robag Wruhmes Remix des Slam-Tracks "This World". Frickelige Beats im Unterbau und die androgynen Lyrics von Tyrone Palmer lassen jeden Raver auf dem Dancefloor dahin schmachten. Mit Marc Houle und DJ Minx lenken Bodmer und Jung die Aufmerksamkeit in Richtung Richie Hawtins Minus-Imprint, der jüngst mit einer ganzen Reihe von hochklassigen Releases einen zweiten Frühling erleben durfte.

Drücken die ersten zwei Drittel des Mixes in minimalistischer Manier, nehmen M.A.N.D.Y. gegen Ende etwas an Fahrt raus und verschieben den Fokus in Richtung Electronica. Jay Haze, obwohl mit dem tanzbarsten Track seiner letzten Platte vertreten, fällt ebenso in diese Kategorie wie Recloose im Isolée-Remix oder Luciano mit seinem Track "Octagonal" von der Cadenza-Nummer 6.

Dass sie ihr Studioequipment genauso gut beherrschen wie zwei Plattenspieler und einen Mixer zeigen M.A.N.D.Y. mit ihrem neuesten Track "Body Language", der in Kooperation mit Booka Shade entstanden ist, und von der Pforzheimer Afrilounge auf der B-Seite in all seiner Tiefe ausgelotet wurde. Get Physical gehört damit auch in diesem Jahr zu den Labels, die man auf dem Schirm haben sollte. Wir sind gespannt, was "Body Language Vol. 2" für uns bereit hält.

Trackliste

  1. 1. Monne Automne - Argelulupier
  2. 2. Sunsetpeople - Salty Dog
  3. 3. Booka Shade - Panoramic
  4. 4. Marlow feat. Dehlia - Quiet (Original)
  5. 5. Marc Houle - Has To Do"
  6. 6. DJ Minx - A Walk In The Park (Villalobos 'til Thursday' Rmx)
  7. 7. Slam - This World (Robag Wruhme Vocal Mix)
  8. 8. Sterac - Destination Reached
  9. 9. Hans Peter Lindström - I Feel Space
  10. 10. Francisco - Moon Roller (Extended Mix)
  11. 11. Tiefschwarz - Isst (Original)
  12. 12. Booka Shade - Mandarine Girl
  13. 13. André Kraml - Safari
  14. 14. Willzoid - Picadilly Circuits
  15. 15. Mathew Jonson - Followed By Angels
  16. 16. Recloose - Cardiology (Isolée Mix)
  17. 17. M.A.N.D.Y. Vs Booka Shade - Body Language
  18. 18. Jay Haze - Appreciate (feat. Dexter)
  19. 19. Luciano - Octogonal
  20. 20. Wie Chi - Faces And Places (Hendrik Schwarz Rmx)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Body language Volume 1 €5,98 €3,90 €9,88
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Various - Body Language Vol.1 (M.a.N.d.Y) €11,98 €3,95 €15,93
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Body Language Vol. 1 €16,99 €2,99 €19,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT M.A.N.D.Y.

Hinter dem zuckersüßen Pseudonym M.A.N.D.Y., das jeder Italo Disco-Formation zur höchsten Ehre gereichen würde, verbergen sich mit Patrick Bodmer …

Noch keine Kommentare