Porträt

laut.de-Biographie

Lulúxpo

Ein wahrhaft bemerkenswertes Pärchen, Lulú und Pollux, als gemischtes Doppel LuLúxpo genannt. Sie, Lulú, kommt 1976 in Argentinien zur Welt. Daneben ist sie auch rumänischer sowie ukrainischer Abstammung. Und darüber hinaus hat sie außerdem eine Blutsbande in die Schweiz. Dort, im schönen und teuren Genf wächst Lulú auf. Künstlerisch betätigt sie sich zunächst im Töpfern und Malern. Von ihrem Partner in spe Pollux, hat sie bis dahin noch keinen Schimmer. Dieser erblickt im Jahr 1967 in Paris das Licht der Welt. Ähnlich wie bei seiner späteren Herzensdame finden sich in seinem Stammbaum Rumänen, Magyaren und sogar Madagassen. In jungen Jahren bereits organisiert er Clubnächte, Partys und Tourneen und verwirklicht sich als Künstler Luxpo, indem er aus alten recycelten Leinwandbildern neue Collagen fertigt.

Dann aber, im Februar 1997 lernen sich die beiden in Paris kennen. Es muss wohl Liebe auf den ersten Blick gewesen sein. Zwei seelenverwandte Persönlichkeiten im schier endlosen Liebestaumel. Fortan künden sie, seit Februar 1998 als LuLúxpo vereint, wann immer sie können von der Kraft der universellen Liebe. Sie gelten wohl nicht nur in der Genfer Kunst- und Musikszene als das Paar mit großem Glamourfaktor, der überdies im Dezember 2000 in ihrer Hochzeit kulminiert. Ein Jahr zuvor starten LuLúxpo das Projekt Festif Orchestra mit Unterstützung von Musikern der französischen Funk-Band FFF. Dabei entsteht mit "We Gonna Mobilize You" ihre erste Produktion elektronischer Tanzmusik, die bei Pro-Zak Trax erscheint. Mit "1 + 1 = Love" (2001) und "Just Together" (2002) folgen die nächsten Veröffentlichungen.

Ihr erster gemeinsamer DJ-Gig findet dagegen im März 1999 im Genfer Oblomov Café statt. Später legen sie in der Lokalität Usine auf, engagiert von der Vereinigung 360°, der sich das Duo verbunden fühlt und diese unterstützt. 360° organisieren auch die Lesbian & Gay Pride-Festivals in der Stadt, bei denen LuLúxpo 2002 und 2003 ebenfalls auftreten. 2003 macht ihnen der Genfer Club Bout du Monde das Angebot, als Residents regelmäßig aufzulegen. Seither findet dort regelmäßig ihre Veranstaltungsreihe 'Pink Palace' statt. Neben vielen Auftritten in der Schweiz erhalten LuLúxpo auch DJ-Engagements in Paris, München, Barcelona oder London.

LuLúxpos Kunstwerkstatt liegt übrigens im selben Artamis-Gebäude, in dem auch das Internetradio www.basic.ch seine Räume hat. Bei dieser Station bestreiten LuLúxpo seit Juli 2001 auch ein eigenes Programm, 'RadioLuLúxpo'. Ihre Kunst bewegt sich zwischen Texturen, Farben (vor allem fluoreszierendes Pink) und Bewegung. Inspiriert von der Neo-Pop Art der Siebziger und Achtziger sowie Street Culture, mit der sie ihre Botschaft Love Is Power zum Ausdruck bringen. 2001 finden ihre erste Ausstellung im Genfer Friseursalon Parallèles statt, sowie am Ende des selben Jahres eine Catwalk-Show. Im Herbst 2005 erscheint mit "Music Is Love" auf Mental Groove eine Mix-Compilation mit reichlich Electroclash-Flavour, die LuLúxpos Anliegen auch musikalisch unterstreichen soll.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare