Porträt

laut.de-Biographie

Krizz Kaliko

"Oh, mein Gott! Ich würde es lieben! Ich wäre an seiner Seite, wäre sein verdammter Hypeman! Ich kann es kaum erwarten. Wenn er es schafft, hab' ich es auch geschafft."

Zu den Zeitpunkt, da sich Tech N9ne zu derlei Begeisterungsstürmen hinreißen lässt, liegen die Dinge allerdings noch umgekehrt: Viele Jahre tritt Krizz Kaliko im Wesentlichen als Sidekick seines ungleich bekannteren Kollegen in Erscheinung. Selbst sein Debüt erscheint mit dem Zusatz "Tech N9ne presents ..."

Erst mit seinem zweiten Album beginnt für Krizz Kaliko der Weg aus dem langen Schatten Tech N9nes. Höchste Zeit: Auf "Genius" präsentiert sich ein schier unverschämt wandlungsfähiger Künstler, der sich Rap, R'n'B, Rock und Reggae gleichermaßen untertan macht.

Zu Stil und Skills gesellt sich im Falle Krizz Kaliko die Fähigkeit, seine Geschichten - und seine Geschichte - in fesselnde Worte zu packen. Sein Leben liefert mehr als genug bizarren Stoff für eine lange Künstlerkarriere.

Die üblichen Dealer-, Hustler- und Straßengang-Storys hat Krizz Kaliko allerdings nicht zu bieten. Er wird in Kansas in ein überaus fürsorgliches Elternhaus hineingeboren. Die Härten des Lebens vermag dies trotzdem nicht von dem jungen Samuel William Christopher Watson fern zu halten.

Mit zwei Jahren erkrankt er an Vitiligo. Die Krankheit hinterlässt - auf seiner dunklen Haut überdeutlich sichtbare - weiße Flecken an den Händen, am Oberkörper und im Gesicht. "Zebra" rufen ihn seine Mitschüler, für deren Schulhof-Hänseleien er das gefundene Fressen liefert.

Die ausgesucht guten Schulen, die seine Eltern für ihn wählen, ändern nichts daran. Der Junge, der sich später den Namen Krizz Kaliko geben soll, wehrt sich - mit Worten, mit Fäusten, schließlich mit Waffen.

"Unser Vater war eigentlich der Einzige, der Krizz normal behandelt hat", erinnert sich seine große Schwester April, die oft genug - notfalls auch mit dem Baseballschläger in der Hand - gegen Krizz' Peiniger in die Bresche springt. "Mutter und ich haben ihn übermäßig behütet. Mein Vater aber hat Krizz behandelt, als habe er keine Krankheit."

Das Jahr 1989 trifft Krizz entsprechend doppelt hart: Erst stirbt sein Vater an Krebs. Kurz danach wird seine rabiate Schwester in einen Autounfall verwickelt, bei dem sie schwere Verletzungen davon trägt. Fast zwei Wochen liegt sie danach im Koma.

Der zweite Mann der Mutter erweist sich nicht gerade als Glücksgriff, dafür aber als gewalttätig und kriminell. Mit 16 fungiert maßgeblich Krizz als Ernährer der Familie.

Die gesammelten Kindheitstraumata brechen sich Bahn, als seine Beziehung in die Brüche geht. Jahrelang hadert er mit seinem Schicksal, verfällt in Depressionen. Erst später wird bei ihm eine bipolare Störung diagnostiziert.

Die Katastrophe ist da längst beinahe passiert: Mit geladener Waffe im Anschlag stand er unter dem Fenster seiner Ex. "Sie hat mir so wehgetan", erinnert er sich Jahre später. "Ich hatte nur noch den einen Gedanken: Ich bring' sie um, dann bring' ich mich um, dann hab' ich es hinter mir."

"Doch dann, aus dem Nichts, fühlte ich eine Präsenz, eine Stimme, die mir sagte: 'Tus nicht. Alles ist OK. Es wird dir gut gehen.'" Trost findet der mittlerweile 25-Jährige in der Musik.

Der Grundstein hierfür wurde früh gelegt: Krizz' Gospel- und Opern-begeisterte Mutter leitete den Kirchenchor, in dem auch ihr Sohn sang - lange Zeit seiner einzigen Auftritte. Nun jedoch findet er im Hip Hop ein Ventil für alle Seelenqualen.

Er gerät an Produzenten Icy Rock, der ihm hilft, seine Texte und Gedichte in brauchbare Songs zu transferieren. Bei ihm trifft Krizz Kaliko auf einen anderen Rapper aus Kansas: Tech N9ne.

Dessen "Who You Came To See" veranlasst Krizz zu der Bemerkung, die Nummer könne eine bessere Hookline vertragen. "Dann mach' mal", so - der Legende nach - Techs Aufforderung, die den Beginn einer wunderbaren Zusammenarbeit markiert.

Krizz Kaliko kommt bei Tech N9nes Label Strange Music unter und ist mit Rap oder Gesang fortan an nahezu jedem Song beteiligt, der dem Laden entfleucht. Er steht Seite an Seite mit Tech N9ne auf der Bühne. 200 Shows im Jahr: der Normalfall.

Der Abstand hilft in zweierlei Hinsicht: Krizz Kaliko entwickelt sich zu einem überaus vielseitigen Rapper, Sänger und Bühnenviech. Und er gewinnt tatsächlich seine verlorene Freundin zurück. 2005 wird geheiratet.

Krizz Kaliko nimmt, was seine Krankheiten und Ängste betrifft, kein Blatt vor den Mund. "Anxiety" und "Bipolar" heißen zwei seiner Tracks, sein erstes Solo-Album 2008 trägt den Titel "Vitiligo".

Die Kritik gerät geradezu ins Schwärmen. "Der beste Hip Hop, den ich je gehört habe", befindet Radio-DJ Sean Tyler, ehe er sich korrigiert: "Es ist noch nicht einmal fair, es Hip Hop zu nennen. Es ist herausragende Musik. Es ist Rap, es ist R'n'B, es ist Reggae, es ist Rock'n'Roll."

Auch der Zweitling "Genius" erscheint unter dem Dach von Strange Music. Es hagelt Vergleiche mit Jamie Foxx, Gnarls Barkley, Tupac Shakur, Nine Inch Nails, Prince, Bob Marley und Queen, gebündelt in der Feststellung, Krizz liefere, "was Outkast zu tun versuchen".

Bei Strange Music findet man drastischere Worte: "Die Wahrheit ist: Krizz ist der abgefuckteste von allen", so Miteigentümer Travis O'Guin, und sein Partner Tech N9ne, Krizz Kalikos künftiger Hypeman: "Es ist unglaublich, dass so viel Talent in einem einzigen Motherfucker steckt."

News

Alben

Krizz Kaliko - Genius: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2009 Genius

Kritik von Dani Fromm

Kopfnicker der Welt - schaut auf dieses Label! (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare