Porträt

laut.de-Biographie

Kivimetsän Druidi

Wenn man sich die Diskographie bis 2008 anschaut, erscheint sie einem auf den ersten Blick ganz schön mickrig, wenn man bedenkt, dass die Band bereits seit 2002 besteht. Dabei sollte man jedoch nicht außer Acht lassen, dass die Brüder Antti (Keyboard) und Joni Koskinen (Gitarre/Vocals) aus dem finnischen Kouvola bis dato drei EPs und ein Demo veröffentlichen.

Antti und Joni machen schon eine ganze Zeit lang in diversen Coverbands zusammen Musik, haben davon aber irgendwann die Schnauze voll. So schreiben sie ihre ersten eigenen Songs und orientieren sich dabei musikalische sehr an ihren Vorbildern von Moonsorrow. Nachdem sie ihren ersten Song fertig haben, machen sie sich Gedanken über einen Bandnamen. Da Joni parallel dazu an einem Roman schreibt, mit dem Titel 'The Land Of The Crystal Mountain And Stone Forest', geben sie sich den Namen Kivimetsän Druidi, was soviel bedeutet wie 'Druide Des Steinernen Waldes'.

Ende des Jahres veröffentlichen sie ihr Demo "Kristallivuoren Maa", auf dem sie eine Mischung aus Folk, Death und Black Metal bieten. Allerdings wollen sie die Songs auch live spielen, weswegen sie sich Gitarrist Antti Rinkinen, Basser Jouni Riihelä, Drummer Jani Rämä und mit Lukas Pearsall einen weiteren Keyboarder in die Band holen. In dieser Besetzung spielen sie ihre ersten Gigs. Doch erst mit dem Einstieg von Sängerin Annika Laaksonen ist das Line-Up wirklich komplett.

Es folgen zahlreiche Gigs, die EPs "Taival" (2004) und "Mustan Valtikan Aika" (2006), ein Wechsel an Drums und Bass und die ersten Auftritte mit Bands Battlelore oder Korpiklaani. Auch Annika verabschiedet sich Mitte 2006. Die neuen Mitglieder hören auf die Namen Jenni Onishko (Gesang), Simo Lehtonen (Bass) und Ville Ryöti (Drums). Mit ihrer dritten EP "The New Chapter" gibt es 2007 erstmals auch englische Texte zu hören und zwei weitere Abgänge zu verzeichnen. Keyboarder Lukas macht sich davon und wird nicht ersetzt; Ville gibt bereits wieder an Atte Marttinen ab.

Im Oktober sind sie mit Korpiklaani zum ersten Mal auf einer ausgedehnten Tour in Europa unterwegs, passen sie musikalisch inzwischen doch ausgesprochen gut zusammen. Ende des Jahres nehmen sie ein weiteres Demo auf, das nur an Labels geht und siehe da, Century Media beißen an. Davon hat Jenni allerdings nicht viel, denn sie steigt aus, bevor es ins Studio geht. Ihren Platz nimmt Leeni-Maria Hovila ein, die auf "Shadowheart" Mitte Oktober 2008 zum ersten Mal zu hören ist.

Das Line-Up bleibt die nächsten Jahre erst einmal stabil, und so sind auf dem zweiten Album "Betrayal, Justice, Revenge" die gleichen Leute wie auf dem Debüt zu hören. Auch musikalisch hat sich an der Mischung aus Finntroll, Turisas und Ensiferum mit Soprangesang nicht viel geändert. Wie die genannten Bands legen auch Kivimesän Druidi eine ausgesprochene Vorliebe für ein typisches Live-Rollenspieler-Outfit an den Tag.

Alben

Noch keine Kommentare