Porträt

laut.de-Biographie

Kill Memory Crash

Adam SanFacon und Alex Sieczka heißen die beiden Köpfe hinter dem amerikanische Duo Kill Memory Crash. Beiheimatet sind sie in Chicago. Dort, wo House eine seiner Wurzeln hat und Frankie Knuckles in den frühen 80ern die Tanzflächen mit seinen eklektrizistischen Sets zum Erbeben brachte, pflegen Kill Memory Crash ihre dunkle Spielart elektronischer Musik. Wuchtige EBM-Rhythmen und noisige Industrial-Collagen verbinden die beiden zu einem energetischen Mix.

Kill Memory Crash - American Automatic Aktuelles Album
Kill Memory Crash American Automatic
Dunkler Techno für Grufties und EBM-Fans.

Das Dunkle in der Musik von Kill Memory Crash kommt nicht von ungefähr. Mitte der 90er Jahre sind die beiden regelmäßig in Detroit zu Gast. In der Rolle der Clubgänger hängen sie auf Raves und illegalen Warehouse Parties ab. Die apokalyptische Stimmung in der Musik der Motor City nehmen sie mit nach Hause und beginnen schließlich, eigene Sounds zu produzieren. In ihnen spiegeln sich die Einflüsse von House und Techno, Ambient und Industrial wider.

Eine musikalische Heimat finden sie auf dem in Chicago ansässigen Label Ghostly International. Dort pflegt man mit Solvent oder Adult die Vorliebe für die 80er Jahre, und hält auch so manch feine Minimal-Produktion in der Hinterhand. Bands mit einer ähnlich geräuschdurchwirkten Soundästhetik, wie Kill Memory Crash sucht man jedoch vergeblich.

2003 legen SanFacon und Sieczka mit "When The Blood Turns Black" ihren ersten Longplayer vor, der mit seinem Titel auch auf jeder Gothic-Party voll punkten könnte. Nur ein Jahr darauf steht mit "American Automatic" der Nachfolger bereit. Schwer walzende Noise-Tracks wie "Riyout" suchen die Nähe zu Industrial-Bands wie Haus Arafna oder Esplendor Geometrico, während "Crash V8" mit seiner drückenden Sequenzerline, einem in direkter DAF-Manier in den Hintern tritt. Harte Kost für den Dancefloor.

Alben

  • Ghostly International

    Portrait der Jungs bei Ghostly.

    http://www.ghostly.com/1.0/artists/kill/index.shtml

Noch keine Kommentare