Porträt

laut.de-Biographie

Jean Beauvoir

Jean Beauvoir ist einer jener Musiker, die zwar an vielen Stellen ihre Hand im Spiel haben, aber trotz ihrer Mitarbeit mit namhaften Kollegen und Beiträgen zu kassenschlagenden Filmen dem großen Publikum so gut wie unbekannt sind.

Als Sohn haitianischer Einwanderer in Chicago geboren, beginnt seine musikalische Karriere als Sänger und Bassist in einer High-School-Band im State New York. In die Metropole selbst umgezogen, wird er noch minderjährig Mitglied von Wendy Williams' Punkband Plasmatics und tourt ausgiebig um die Welt. Mit Steve Van Zandt, Gitarrist der E-Street Band, beginnt in der zweiten Hälfte der 80er Jahre die erste einer Reihe von Zusammenarbeiten, zu denen auch Tina Turner, Eurythmics, Bruce Springsteen und N'Sync (!, als Co-Autor der Single "Forever Young") gehören. Er macht sich auch im Filmgeschaft einen Namen und steuert die Titeltracks zu den Horrorfilmen "Pet Cemetery" von Stephen King und "Shocker" von Wes Craven bei. Im Jahr 2001 soll das von ihm geschriebene und produzierte Debutalbum des Models Marcus Schenkenberg erscheinen.

Selbst ein Fan eher harter Klänge, gründet er mit Voodoo X seine eigene Band, nachdem die Solokarriere mit mäßigem Erfolg angelaufen ist. Mittlerweile heißt seine Combo Crown Of Thorns und sein früheres Markenzeichen, ein Sigue Sigue Sputnik würdiger Mohikaner-Blondschopf, hat der nackten Haut weichen müssen. Zeit, um wieder alleine aufzutreten: im Juni 2001 erscheint mit "Bare To The Bones" ein akustisches Pop-Rock-Album, das aufgemöbelte alte sowie neue Lieder enthält. In der amazon.de-Verkaufsparade rangiert es um den 10.000. Platz (Stand: 5. Juli 2001). Immerhin.

Alben

  • Offizielle Page

    Grenzenlos selbstverherrlichend, aber informativ.

    http://www.jeanbeauvoir.com

Noch keine Kommentare