Porträt

laut.de-Biographie

House Of Pain

Für die Ewigkeit mit einem Song gezeichnet. Die beiden House Of Pain-MCs Danny Boy, und Everlast können mitsamt ihrem Beatmann DJ Lethal davon ein verzweifeltes Liedchen singen: Ihr Party-Mitsing-Rumhüpf-Überhit "Jump Around" klebt seit seinem Release 1991 felsenfest auf ihrem Karrieretreppchen.

 - Aktuelles Interview
Everlast "Dachau ist kein fröhlicher Ort!"
Über einen KZ-Besuch, den Islam, die Medien und die Mächte dahinter.

Nicht das ihnen das nicht zu Gute gekommen wäre: DJ Lethal scratcht inzwischen bei einer der größten Rock-Bands der Welt namens Limp Bizkit und Everlast schwebt auf Solopfaden in den Songwriter-Olymp. Allein Danny Boy ist halb verschollen. Angeblich hatte er versucht mit der Band A.T.F. (für Alcohol, Tobacco und Firearms) einen Neustart zu wagen. Einen Ton von A.T.F. bekam die Menschheit aber nie zu Gehör.

Die Geschichte des Haus des Schmerzes hat seinen Anfang in den High School Zeiten der drei Bandmitglieder. Von der gerade aufkommenden Hip Hop Kultur faziniert, schließt Everlast Kontakt zum "Rhyme Syndicate" von Ice-T und beginnt das Sprechhandwerk zu erlernen. Durch Mr. Ts Beziehungen zu Warner Brothers bekommt Everlast einen Plattenvertrag und veröffentlicht 1990 sein Debut-Album "Forever Everlasting". Es bekommt zwar einige gute Kritiken in der Underground-Szene, aber von einem Erfolg kann man kaum sprechen.

Nach seinem Solo-Flop sucht Everlast andere Wege und gründet zusammen mit seinen beiden High School Freunden, dem Letten Lear DiMant (DJ Lethal) und Daniel O'Connor (Danny Boy), das Rap-Trio House Of Pain, deren selbstbetiteltes Debut 1992 auf Tommy Boy Records erscheint. Wieder tummelt sich ein großer Name um Everlast: DJ Muggs von Cypress Hill steht als Co-Produzent auf dem Backcover von "House Of Pain".

Die Sache funktioniert blendend. Ihre Single "Jump Around" schießt bis auf Platz drei der amerikanischen Charts und mausert sich zu DEM Party Hit des Jahres 1992. Der Erfolg ist zur damalige Zeit für eine weiße (!) Hip Hop-Band äußerst ungewöhnlich, zumal diese noch andauernd mit ihrer irischen Abstammung protzt, gerne grüne Klamotten trägt, ständig flucht und für ein kühles irisches Bier mit anschließenden Partyeklat immer zu haben ist.

Durch ihre ausgiebigen Saufumtriebe macht die Band auf der 93er Tour durch die Staaten öfter mal Bekanntschaft mit den Herren in Blau. Den Höhepunkt liefert Everlast, als er auf dem New Yorker Kennedy Airport mit einer nicht registrierten Knarre erwischt wird. Daraufhin darf er gemeinnützige Arbeit ableisten, wenigstens war das Ding nicht geladen.

Danach widmet man sich der Arbeit am Zweitling "Same As It Ever Was", der 1994 erscheint und dieses Mal allein von DJ Muggs produziert wird. Trotz guter Kritiken und einem Charteinstieg auf Platz zwölf schafft es die Single "On Point" nicht im Geringsten, an den "Jump Around"-Erfolg anzuknüpfen. House Of Pain müssen sich die Bezeichnung "One-Hit-Wonder" gefallen lassen.

Im gleichen Jahr versuchen Everlast, Danny Boy und der Schauspieler Mickey Rourke eine Pizza-Kette zu gründen. Doch schon der ersten Versuch, ein "House Of Pizza" in New York zu eröffnen, scheitert, da die drei wegen ihres immensen Vorstrafenregisters von der Stadt keine Ausschanklizenz für Alkohol bekommen.

Der endgültige Schlussstrich unter das Kapitel "House Of Pain" wird mit dem 96er Album "Truth Crushed To Earth Shall Rise Again" gezogen. Es wird von Presse und Öffentlichkeit total ignoriert. Der Misserfolg leitet die Auflösung der Band ein, Ende 1996 ist die Trennung offiziell.

Zehn Jahre sollte es dauern, bis sich die Wege der drei auf musikalisch fruchtbarem Boden wieder treffen: Zusammen mit den anderen Beteiligten der Hip Hop-Supergroup "La Coka Nostra" stehen Danny Boy, DJ Lethal und Everlast wieder gemeinsam auf der Bühne und im Studio.

Interviews

Alben

Videos

Shamrocks And Shenanigans
On Point
Legend
Jump Around
  • House Of Pain-Fansite #1

    Einfache House Of Pain-Fansite.

    http://members.aol.com/DefPain/HOP.html
  • House Of Pain-Fansite #2

    Weitere, private House of Pain-Fansite.

    http://www.recht-und-energie.de/html/house_of_pain.html
  • MySpace: House Of Pain

    House Of Pain auf MySpace.

    http://profile.myspace.com/index.cfm?fuseaction=user.viewProfile&friendID=36379527
  • MySpace: La Coka Nostra

    La Coka Nostra auf MySpace.

    http://profile.myspace.com/index.cfm?fuseaction=user.viewprofile&friendid=40641339

Noch keine Kommentare