Porträt

laut.de-Biographie

Gummihz

Als Produzent und DJ macht sich GummiHz seit 2006 bei Anja Schneiders Label Mobilee einen Namen. Erste Releases im mp3-Format lassen die Berlinerin im Jahr zuvor auf den in London lebenden Produzenten aufmerksam werden. Zur Welt kommt Alexander Tsotsos, wie GummiHz in seinem Reisepass heißt, Ende der 70er Jahre in der griechischen Stadt Edessa.

Als Teenager bekommt Tsotsos zwar klassischen Gitarrenunterricht. Mit 14 Jahren folgt er aber den Verheißungen der Rockwelt und gründet eine Band. Wenig später tauscht er seine Gitarre gegen Plattenspieler und Mischpult ein. House und Techno sind zu Beginn der 90er Jahre das große Ding. In dieser Zeit fängt Tsotsos mit dem Djing an. Zunächst in den Bars und Clubs seiner Heimatstadt. Wenig später dann auch in seiner neuen Heimat Großbritannien.

Dorthin kommt er, um zu studieren. Die lebendige Clubszene fasziniert ihn zusehends. Gigs auf Partys sind die logische Folge. Um diese interessanter zu gestalten, beginnt er 2001 damit, eigene Tracks zu produzieren. Einfaches Equipement aber viele Ideen kennzeichnen diesen Lebensabschnitt. Bis zu seinem ersten Release "Modern Dynamic" 2006 entwickelt Tsotsos seinen Sound kontinuierlich weiter. Minimalistisch, detailversessen mit fein herausgearbeiteten Rhythmen sind seine Tracks.

Schnell wird er damit zu einem wichtigen Künstler im Roster von Mobilee und kann sich neben altgedienten griechischen Produzenten wie Silversurfer und Leon Sega etablieren. 2007 veröffentlicht GummiHz mit "Mobilee Back To Back Vol. 2" seine erste Mix-CD. Unterstützt von Ableton Live zeigt er hier, dass er nicht nur im Studio sein Handwerk beherrscht.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare