Porträt

laut.de-Biographie

Goldrush

Bei Radiolegenden handelt es sich inzwischen leider wohl um eine bedrohte Art. Aber noch seltener dürften Bands auftauchen, die sich nach diesen benennen. Die Oxforder Gruppe Whispering Bob beispielsweise huldigte dem Briten Bob Harris. Während der Medienmann noch immer British Rock, Folk und Country durch den Äther schickt, änderten die Musiker mittlerweile den Namen in Goldrush.

Goldrush - The Heart Is The Place Aktuelles Album
Goldrush The Heart Is The Place
In jedem Lied klingt die verzweifelte Lage der Band an.

Ihr Ursprung liegt im ausklingenden 20. Jahrhundert. Die Brüder Robin (Gesang, Gitarre) und Joe Bennett (Gesang, Gitarre, Keyboard) musizieren zusammen mit Jef Clayton (Bass) und stetig wechselnden Musikern, bis Anfang 2000 Garo Nahoulakian (Gitarre) und G Roby (Schlagzeug) den Kreis komplettieren. Mit stetig wachsendem Songmaterial wagen sich Whispering Bob auf die britischen Bühnen. Dort erspielen sich die Jungs vom Land mit ihrem Sound, der zwischen The Byrds, Nick Drake und Grandaddy changiert, auch die Aufmerksamkeit ihres Namensgebers. Nachdem dieser ein paar Songs im Radio spielt, strahlt dann von November an Goldrush, wo vorher Bob flüsterte.

2001 erscheint über das eigene Label Truck Records die erste Single "Same Picture", die Radio 1 in die abendliche Rotation aufnimmt. Im Herbst verwerfen die Musiker den DIY-Ansatz und unterschreiben bei Virgin/Emi. Die anschließenden Aufnahmen zum Debütalbum erfolgen im Abbey Road Studio 2, während die Plattenfirma mit der Single "Love Is Here" und der "Pioneer"-EP die Vorfreuden schürt. Virgin veröffentlicht zu Beginn 2002 den Langspieler "Don't Bring Me Down". Umstrukturierungen beim Plattenlabel führen jedoch ziemlich rasch zur Vertragsauflösung, noch bevor Goldrush richtig durchstarten.

Anstatt nun also im Sommer ausgiebig Konzerte zu geben, ziehen sich die Musiker erneut ins Studio zurück, um an neuem Material zu arbeiten. An den Reglern sitzt der Amerikaner Dave Fridmann, der sich, begeistert von "Same Picture", die Aufnahmen zuschicken lässt. Ende des Jahres holen die Flaming Lips die Jungs aus dem Studio als Vorband zu sich auf Tour.

Da der Durchbruch ausbleibt, verabschiedet sich 2003 Gründungsmitglied Jef zugunsten eines Plattenladens von der Band. Den Platz am Bass übernimmt Rock'n'Roller Hamish Wall. Nach einer einwöchigen UK-Tour mit Mark Gardener (Ex-The Ride) führt der Weg erneut in die USA. Dort spielen Goldrush zunächst ihr eigenes Set, um gleich danach als Backing Band für Gardener zu fungieren. In Fredonia, NY begibt sich die Mannschaft ins Tarbox Road Studio von Fridmann. Das dort eingespielte Material sowie zusätzliche Aufnahmen in London und der US-Westküste (mit Rob Campanella) münden 2005, nach einer "Ozona"-EP 2004, im Zweitling "Ozona", das Better Looking Records in den USA auf den Markt bringt.

Die anschließenden Aufnahmen für den Nachfolger enden in einem Desaster. Enttäuscht von der mangelnden Qualität und Spannung der eigenen Songs, gehen Goldrush fortan getrennte Wege. Hamish verlässt die Band, Joe zieht es nach New York, sein Bruder und die anderen kehren - mangels Geld - zurück zu den Eltern. Gelangweilt vom Alltag treffen sich Garo und Robin weiterhin und spielen ziellos vor sich hin.

Zwischen Klavier, Laptop, unzähligen Bierflaschen und absurden Experimenten entflammt dann doch noch einmal die alte Begeisterung. Nick Fowler, Musiker auf Abruf für viele Bands, übernimmt den Bass. Joe spielt bei einem kurzen Heimaturlaub seine Songspuren ein, und ehe sich die Band versieht, ist "The Heart Is The Place" im Kasten. Mittlerweile sicherte sich City Slang die Dienste der Gruppe und veröffentlicht das dritte Album 2007. Nun spielen Goldrush auch Touren in Europa.

Alben

  • Goldrush.mu

    Die eigene Seite mit Forum.

    http://www.goldrush.mu
  • Truck Records

    Das eigene Label.

    http://www.truckrecords.com
  • Goldrush @ Myspace

    Das obligatorische Profil und übliche blabla.

    http://www.myspace.com/goldrushmusic

Noch keine Kommentare