Porträt

laut.de-Biographie

Gerry Rafferty

Vom großen Erfolg zum großen, aber kaum beachteten Namen - ein leidiges Lied, das der Schotte Gerry Rafferty durch seine Erfahrungen gut kennen dürfte. 1947 geboren, beginnt seine Karriere neunzehn Jahre später an der Seite des Komödianten Billy Connelly; als Humblebums nehmen sie in drei Jahren drei Alben mit einer Mischung aus Liedern und Sketchen auf.

Für Connelly ist die Auflösung der Band der Anfang einer erfolgreichen Karriere unter eigenem Namen. Das Solodebüt Raffertys verkauft sich zwar nur schleppend, dafür trifft er bei den Aufnahmen auf Joe Egan, mit dem er die Combo Steelers Wheel gründet. 1973 erzielen sie mit ihrem ersten, selbstbetitelten Album auf Anhieb Erfolg, die Single "Stuck In The Middle With You" platziert sich gut in den Charts und taucht in den 90er Jahren auch in Quentin Tarantinos "Reservoir Dogs" auf. Dass der Titel autobiographische Bezüge hat zeigen die folgenden Jahre, die trotz zwei weiteren Alben der Band vor allem von Gerichtsverfahren gezeichnet sind.

1978 läuft Rafferty wieder auf Solopfaden - und diesmal macht er es richtig. "Baker Street" wird weltweit zum Ohrwurm, das Album "City To City" schafft es in England und USA auf die Nr. 1. Ein Zuspruch, den er mit den folgenden zwei Produktionen noch weiter ausschöpfen kann. 1983 arbeitet er mit Mark Knopfler am Soundtrack zu "Local Hero", 1988 produziert er die Proclaimers. Bis auf eine Best-Of 1993 und "Over My Head" 1994, auf dem er noch einmal mit Egan zusammen findet und überarbeitete Versionen von Stealers Wheel-Stücken präsentiert, bleiben seine Werke aber so gut wie unbeachtet.

Im Jahr 2000 arbeitet er wieder mit Knopfler und nimmt das Album "Another World" auf. Das geschwundene Interesse an seiner Musik zeigt die Tatsache, dass es erst drei Jahre später auf den Markt kommt.

Sein einziges weiteres Album im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends ist das sonderbare "Life Goes On" (2009), das alternative Versionen von Stücken seiner vorangegangenen drei Alben und ein Weihnachtslied enthält.

Ansonsten sorgt Rafferty für außermusikalische Schlagzeilen. So wird er nach Angaben verschiedener Medien im Juli 2008 aus dem Westbury Hotel in London geworfen, weil er nackt durch die Gänge gelaufen und wild uriniert haben soll. Anschließend verlieren sich seine Spuren, nachdem er ein Londoner Krankenhaus verlässt. Aufgrund von jahrelangem Alkoholmissbrauch soll er bei einem Freund eine Entziehungskur machen.

Andere Quellen berichten derweil, dass der Sänger in der Toskana lebe und dass es ihm prächtig gehe. Fest steht, dass Rafferty im November 2010 nach einem Leber- und Nierenversagen in ein englisches Krankenhaus eingeliefert wird. Nach erster vermeldeter Besserung verlor Gerry Rafferty am 4. Januar 2011 endgültig den Kampf gegen die Krankheit und verstarb im Kreise der Familie in seinem Haus in Dorset, Südengland. Er wurde 63 Jahre alt.

News

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare