Porträt

laut.de-Biographie

Gerhard Potuznik

Dass Österreich mit seiner Hauptstadt Wien alles andere als ein weißer Fleck auf der Landkarte elektronischer Musik ist, muss man zu großen Teilen Gerhard Potuznik zuschreiben. Ob als Musiker unter den Pseudonymen io und GD Luxxe, in der Produzenten-Rolle bei den Anarcho-Girls von Chicks On Speed oder zusammen mit Patrick Pulsinger als Label-Chef von Cheap Records: der musikverrückte Potuznik treibt die Szene auf ganz verschiedenen Ebenen voran.

GD Luxxe - Crave
GD Luxxe Crave
Lässige Pop-Show von Österreichs Elektro-Allrounder.
Alle Alben anzeigen

Potuznik, ein typisches Kind der 80er Jahre, erfährt seine maßgebliche musikalische Sozialisation in der damals blühenden Indie-Szene mit ihrem "Do-It-Yourself"-Spirit. Doch statt einer Band legt sich Potuznik einen Drum-Computer, Synthesizer und einen Sampler zu, um in die Fußstapfen seiner Idole zu treten. Vor allem The Cure und The Sisters Of Mercy haben es Potuznik angetan, aber auch die Manchester-Bands, allen voran Joy Division und The Smiths. Gerhards geordnete musikalische Welt gerät gründlich durcheinander, als ihm auf einer Acid-House-Party 1988 in London vorgemacht wird, welche Geräusche in einer 303 stecken und eigentlich nur darauf warten, freigelassen zu werden. Lyrics gehören fortan der Vergangenheit an, Sounds weisen in die Zukunft.

Kurz darauf folgt 1989 Potuzniks Debüt-Maxi-Single auf Gig Records; seit dem Erfolg von Falco Österreichs erste Adresse in Sachen Musik. Die Platte floppt. 1992 trifft Potuznik dann in Pulsinger einen Verbündeten im Geiste. Die beiden gründen Cheap Records und küssen damit die schlafende Wiener Szene wach. Potuznik und Pulsinger veröffentlichen als iO einige Maxis auf Cheap. Einer der Tracks landet auch im Plattenköfferchen von DJ Hell und findet sich kurz darauf auf dessen X-Mix Compilation wieder.

Mit dem Wiener Cartoonisten Tex Rubinowitz schlägt Potuznik unter dem Pseudonym Mäuse immer mal wieder punk-rockige Töne an, wie beim Remix des Chicks On Speed-Hits "Euro Trash Girl". Deren Debütalbum "Chicks On Speed Will Save Us All" poliert Potuznik am Mischpult auf Hochglanz. Und als ob das nicht genug wäre, ruft er mit Freund Rubinowitz das Label Angelika Koehlermann ins Leben, veröffentlicht zusammen mit Hans Platzgumer unter dem Alias Cube & Sphere den Longplayer "Rorschach" auf Disko B, bringt mit "Concorde" auf Cheap seine erste LP raus und macht seit 1999 mit dunklen Elektro-Tracks auf sich aufmerksam, die er als GD Luxxe produziert und zunächst bei Breakin Records, dem Label vom DMX Crew veröffentlicht.

Das Detroiter Duo Adult. verhilft den minimalen Sounds auf ihrer Ersatzaudio-Label-Compilation zu Popularität in der Szene. Mit "21st Door" pflegt Potuznik sein erfolgreichstes Projekt weiter und vermischt dabei gewohnt eigenwillig tanzbare Grooves, gebrochene Beats und entrückte Vocals. Den Tanz auf verschiedenen Hochzeiten merkt man Potuznik allerdings nicht an, seine Veröffentlichungen halten stets das selbst auferlegte Qualitätslevel.

Alben

GD Luxxe - Crave: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2008 Crave

Kritik von Martin Tenschert

Lässige Pop-Show von Österreichs Elektro-Allrounder. (0 Kommentare)

GD Luxxe - 21st Door: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2003 21st Door

Kritik von Daniel Straub

Der Altmeister des Electro stößt die Tür ins 21. Jahrhundert auf. (0 Kommentare)

  • Cheap Records

    Potuznik auf Cheap.

    http://www.cheap.at/artists.php?name=gerhard+potuznik
  • GD Luxxe

    GDs Zuhause.

    http://www.gdluxxe.com/
  • MySpace

    Sounds and more.

    http://www.myspace.com/gdluxxe

Noch keine Kommentare