laut.de-Kritik

Die nächste Runde im ewigen Straßenkampf.

Review von

"Bitte sei nicht sauer, weil ich einfach mein Ding mach'." Bin ich doch gar nicht. Ich erwarte allerdings im Gegenzug ein bisschen Verständnis dafür, dass mich besagtes Ding einfach immer noch nicht hinterm Ofen hervor lockt. Flers ewiger Straßenkampf, sein anscheinend ununterbrochenes Ringen mit der Staatsgewalt und seine beinahe schon pathologische Fixierung auf Geld als - in seiner Welt - offenbar einziger Ausdruck von Erfolg und Anerkennung: Das alles langweilt einfach enorm.

"Ich schreibe hier auf und rapp', was mich täglich beschäftigt." Viel kann das nicht sein: Über die Einsamer-Wolf-im-Haifischbecken-Pose kommt Fler einfach nicht hinaus. Dabei möchte er doch so gern als MC-Endgegner, Gangsterboss, Modezar, Richter und Henker in einer Person dastehen. Geschieht das nicht, wie in "Spiegelbild", mit einem der raren Anflüge von Selbstironie ("Oh, shit. Ich seh' mich im Spiegel und bin sooo schick!"), wirkt das beständige Betonen-Müssen der eigenen Großartigkeit eigentlich eher verzweifelt.

"Ich wollte immer einer von den Coolen sein", verrät der Titeltrack. Coolness lässt sich jedoch nur schwer erzwingen. "Ich hab' kein' Respekt und hol' mir die Krone mit Gewalt." So gibts aber halt wieder keine Bestätigung von außen - und damit auch keine Befriedigung. Egal. Behauptet Fler. Für alle anderen, wenn sie nicht gerade kurzzeitig in der eigenen Meute mitrennen, hat er ohnehin nur eine Ansage übrig: "Du Bist Out".

"Die street, die street, wie krieg' ich meinen Arsch hier raus?" Eine Frage, die ich mir spätestens bei "Um Uns Rum" auch stelle. Dabei hat "Im Bus Ganz Hinten" durchhaus einiges zu bieten, das über die inhaltliche Eindimensionalität und die einfallslose Umsetzung der übersichtlichen Themenvielfalt teilweise hinweg tröstet.

Fler ist - Gottlob! riefe man aus, wäre man nur eine Spur katholischer - wieder von dem Irrweg abgekommen, sich als Sänger zu versuchen. Seine schlimmstenfalls noch AutoTune-verzerrten Ausrutscher, die "Flersguterjunge" vollends unerträglich machten, sparte er sich diesmal komplett. Die Heulsusen-Parts überlässt Fler dem derzeit schier allgegenwärtigen Moe Mitchell, immer eine sichere Bank für Hookline-Schmalz.

So simpel er seine Reime immer noch strukturiert: Rappen kann Fler inzwischen wirklich. Von Beginn an flowt er ordentlich bis mitreißend. Die im Dirty South abgekuckten Wiederholungsschleifen und Stottereien des "d-d-d-dirty white boy" mit "T-T-T-Teer in der Lunge" passen wunderbar ins Bild.

Die Instrumentierung verantworten größtenteils das bewährte Team Beatzarre & Djorkaeff, mit prächtigen Ergebnissen: "Du Bist Out" erhebt sich aus der Geräuschkulisse einer S-Bahn-Station und packt einen von Beginn an gleich unbarmherzig direkt am Nervenkostüm. X-Plosive sägt mit der quakenden Down South-Nummer "Teer In Meiner Lunge" ein keine Spur weniger mächtiges Brett zurecht. Die sakral angehauchte Stimmung in "Wenn Ich Kein Rapper Wär" mit Kirchenorgelklängen und ätherischen Chören schafft ebenfalls Atmosphäre.

Schade nur, dass Fler die guten Rahmenbedingungen kaum nutzt. Statt mal ein bisschen die Phantasie zu bemühen, was denn nu' sein könnte, wenn er kein Rapper wäre, kommt er mit Drögheiten des Kalibers "dann wär' ich auf der Straße geblieben" ums Eck. "Vollmond" mit im lunaren Licht glitzernden Chromfelgen (!) soll wohl die "Twilight"-begeisterte Teenie-Klientel abholen.

Die pubertären Rammelfantasien in "Wir Machen Einen Drauf" können doch beim besten Willen nur noch-nicht-einmal pickelige kleine Buben interessieren, die die ersten feuchten Träume ein bisschen aus der Bahn geworfen haben. Das wird schon wieder, Jungs. Die erwachsene Hörerschaft trauert so lange um einen weiteren tollen zur Unhörbarkeit verunstalteten Beat.

Nichts Neues also, im maskulinen Süden - außer vielleicht, dass neben Silla und MoTrip G-Hot einen Versuch unternimmt, sich zu rehabilitieren. Unter den unauffälligen Featureparts seiner Kollegen sticht er allerdings auch nicht weiter heraus. Um Flers eigene Worte - oder welcher Bravo-Redakteur auch immer ihm diese Zeilen schrieb - zu bemühen: Es hilft nix. "Ich Bin Immer Noch Kein Fan Davon".

Trackliste

  1. 1. Du Bist Out
  2. 2. Mein Lifestyle feat. Moe Mitchell
  3. 3. Dirty White Boy
  4. 4. Spiegelbild
  5. 5. BTM Skit
  6. 6. Kein Kommentar
  7. 7. Immer Noch Kein Fan Davon feat. Silla & Motrip
  8. 8. Zeichen feat. Moe Mitchell
  9. 9. Um Uns Rum feat. G-Hot & Nicone
  10. 10. Chinatown Skit
  11. 11. Teer In Meiner Lunge
  12. 12. Wir Machen Einen Drauf
  13. 13. Wenn Ich Kein Rapper Wär
  14. 14. Freunde Werden Feinde
  15. 15. Im Bus Ganz Hinten
  16. 16. Vollmond feat. G-Hot

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Fler - Im Bus Ganz Hinten €14,85 €3,95 €18,80
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Fler - Im Bus Ganz Hinten (Premium Edition) €17,99 €3,95 €21,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Fler - Im Bus Ganz Hinten (Limited Edition, inkl. 2 CDs, T-Shirt M (Girls) + grünes Cap / exklusiv bei Amazon.de) €26,54 €3,95 €30,49

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Fler

Es herrscht Krieg in Berlin. Hartes Gangstertum ist angesagt, das Ghetto wird abgefeiert, die besten Verkaufszahlen erzielt derjenige, der noch unterprivilegierter, …

81 Kommentare

  • Vor 3 Jahren

    ihr könnt sagen was ihr wollt, aber ich habe nach wie vor den eindruck, dass bestimmte releases hier aus prinzip schlecht bewertet werden. inhaltlich ist die ganze review natürlich arg widersprüchlich. fler kann mittlerweile gut reimen und die beats sind toll aber trotzdem nur 2punkte? wird also ein rap-track nur nach dem inhalt bewertet? mein tip, hört keine musik sondern lest gedichte!

  • Vor 3 Jahren

    @Sodhahn (« ihr könnt sagen was ihr wollt, aber ich habe nach wie vor den eindruck, dass bestimmte releases hier aus prinzip schlecht bewertet werden. inhaltlich ist die ganze review natürlich arg widersprüchlich. fler kann mittlerweile gut reimen und die beats sind toll aber trotzdem nur 2punkte? wird also ein rap-track nur nach dem inhalt bewertet? mein tip, hört keine musik sondern lest gedichte! »):

    äähm, wieso soll es nicht möglich sein, dass das ganze technisch (rap / beat) ganz ordentlich ist, der ganze Inhalt (textlich) aber immer noch sooooo dermassen sinnentleert ist hm? Wiederspricht sich das? Ja... wenn man nur einen Parameter festsetzt und nicht 5...
    -----
    "Die pubertären Rammelfantasien in "Wir Machen Einen Drauf" können doch beim besten Willen nur noch-nicht-einmal pickelige kleine Buben interessieren, die die ersten feuchten Träume ein bisschen aus der Bahn geworfen haben. Das wird schon wieder, Jungs."

    haha cool :D

  • Vor 3 Jahren

    @Sodhahn: ich hatte dir im letzten Doubletimethread eine Frage gestellt. Wäre nett wenn ich ne Antwort bekäme.