Porträt

laut.de-Biographie

Five Deez

Native Tongue Next Level. Five Deez, das Hip Hop-Quartett aus Cincinnati, tritt im neuen Jahrtausend die Nachfolge von Gruppen wie Brand Nubian, A Tribe Called Quest oder den Jungle Brothers an, Sozialkritik mit freshen Beats und skillsbesetzten Raps in Einklang zu bringen. Bereits bei ihrem hochgelobten Debüt "Koolmotor" im Jahre 2001 liefern Fat Jon, Pase Rock (beide MCs, Produzenten), Kyle David und Sonic eine Melange aus jazzig funkigen Beats, modernen Sounds und disco-affinen Old School-Elektro ab.

Kein Wunder, denn die vier Mitglieder sind allesamt begeisterte Jazz-Liebhaber und Disco-Fans. Produzent Fat Jon zählt zudem Kraftwerk und Afrika Bambaata zu seinen maßgeblichen Ideengebern. Des weiteren beeinflussen auch Prince, Steely Dan, Spike Lee, Sammy Davis Jr., Michael Jackson, Andy Warhol und The Neptunes den Sound der Five Deez. Angeblich ist der weite Horizont und die ländliche Umwelt Cincinnatis für den universellen Sound-Mix verantwortlich.

Wie so oft lernen sich die vier Headz in der High School (Walnut Hills) kennen. Trotz der unterschiedlichen Altersklassen sitzen sie gegen 1993 dank der Liebe zur Hip Hop-Musik im selben Boot, sprich im Proberaum. Doch es dauert bis ins Jahr '99, dass mit der "Blue Light Special EP", hauptsächlich von den Produzenten Jon und Pase aufgenommen, ein erstes, kreatives Lebenszeichen in den Plattenläden steht. Man habe sich eben Zeit gelassen, um zu experimentieren, sagt die Band. Zusammen mit Hi-Tek, Talib Kweli und den Lone Catalysts gründet man zudem die Wanna Battle Crew.

Zwei Jahre später dürfen die Rap-Fans das Five Deez-Debüt "Koolmotor" bewundern. Jazzig Relaxtes wechselt sich mit elektronischen House-Einflüssen ab. Mit dem Song "Sexual For Elizabeth", der den japanischen Emcee Shing02 featured, gelingt ihnen ein Underground-Hit. Rasch steigt Fat Jon zum gefragten Produzenten auf und veröffentlicht nur in Japan das Instrumentalalbum "Lightweight Heavy" auf Dimid Records. Mit Lone Catalysts-Beatbauer J. Rawls gründet er zudem die Gruppe 3582.

Pase Rock released sein Solodebüt "Bullshit As Usual" ebenfalls nur in Japan. Die Labellandschaft sei dort einfach unkomplizierter und fairer als in den USA, so Fat Jon. 2002 rocken Five Deez Shows überall zwischen den Staaten und Japan, auch schenkt man den Japanern mit "Slow Children Playing" ein eigenes Album. Ein Jahr später folgt dann für den Rest der Welt "Kinkynasti".

In ferner Zukunft möchte man mit Jay-Z, DJ Krush und Homeboy Hi-Tek arbeiten. Fat Jon, umtriebiger Wahlberliner und DJ des Hauptstadtclubs Watergate, steht mit Stefan Betke alias Pole, dem Protagonisten des knarzigen Laptop-Minimal-Dub im Studio und auf der Bühne.

Dass Fat Jon kurzerhand seinen Lebensmittelpunkt in die deutsche Hauptstadt verlegt hat, macht sich auch im Sound von Five Deez bemerkbar. Den Beweis liefert im Februar 2006 "Kommunicator", das bislang reifste und mutigste Werk der Combo. Noch mehr rückt der Fokus der Musiker in Richtung Ambient. Raps reihen sich als ein Bestandteil des Gesamtsounds ein, ohne dabei aber an inhaltlicher Tiefe zu verlieren.

Neben der Arbeit für die Five Deez hebt Fat Jon sein eigenes Label Ample Soul aus der Taufe. Dessen Stempel bald einige Projekte aufgedrückt bekommen: die Berliner Sängerin Rebel-Click, die Kollaboration mit Sonic unter dem Namen The Beautiful Killing Machine und die Zusammenarbeit mit dem belgischen Elektronik-Artist Styrofoam. Für qualitative Musik mit Hip Hop-Background ist also auch in Zukunft gesorgt.

Alben

Five Deez - Kommunicator: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2006 Kommunicator

Kritik von Alexander Engelen

Fat Jon zaubert seinen Hip Hop neuerdings in Berlin ... (0 Kommentare)

Five Deez - Kinkynasti: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2003 Kinkynasti

Kritik von Stefan Johannesberg

Sex mit Außerirdischen und andere Hip Hop-Klischees. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare