Porträt

laut.de-Biographie

Efdemin

Efdemin ist das Alias von Phillip Sollmann. Seit 2004 gehört der Hamburger DJ und Produzent zum festen Produzentenstamm des ebenfalls in der Hansestadt ansässigen Labels Dial Records. Zusammen mit den Dial-Köpfen Carsten Jost, Lawrence und Turner ist Sollmann einer der Techno-Verfechter im Pudelclub. Gemeinsam machen sie die kleine Location zu einer weithin geschätzten Institution für elektronische Musik im weitesten Sinne.

Efdemin - Decay
Efdemin Decay
Wieder ein großes Album. Respekt.
Alle Alben anzeigen

Die Produktionen von Efdemin sind irgendwo in der Schnittmenge von House und Techno zu verorten. Einflüsse aus Detroit sind in seinen Tracks genauso zu hören, wie Anleihen aus den House-Metropolen New York und Chicago. Das erste Release von Sollmann erscheint 1998 auf Kompakt. Ein vielversprechender Auftakt. Doch das Interesse am Produzieren verfliegt danach wieder und die Karriere muss vorerst noch warten.

Stattdessen studiert Sollmann in Wien am Institut für Computermusik und Experimentelle Akustik. Zu prägenden Einflüssen aus seiner Jugend, wie Depeche Mode, Psychic TV und Sonic Youth kommen nun die Komponisten der Musique Concrète wie Pierre Henry hinzu. Er macht Soundinstallationen und arbeitet an experimentellen Stücken im Opernkontext. Schließlich wendet er sich erneut elektronischer Clubmusik zu.

Nach einigen Releases auf Dial erfolgt 2007 der internationale Durchbruch. Die Leser des Groove Magazins wählen sein selbstbetiteltes Album auf den ersten Platz der Charts. Die britischen Resident Advisor-Leser kühren den Longplayer immerhin mit Platz zwei. Sein Stück "Just A Track" wird zu einer vielgespielten Clubhymne. Gleichzeitig profiliert sich Sollmann als Pigon unter einem weiteren Alias und ist gefragter Remixer von Künstlern wie Sascha Funke und Phantom/Ghost.

2008 zeigt sich Efdemin mit der Mix-CD "Carry On - Pretend We Are Not In The Room" auch als extrem geschmackssicherer Discjockey. Chicago, Detroit und Berlin sind wichtigen Einflüsse, die Efdemin an den Turntables zu einem deepen House-Mix verbindet.

Alben

Efdemin - Decay: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2014 Decay

Kritik von Daniel Straub

Wieder ein großes Album. Respekt. (0 Kommentare)

Noch keine Kommentare