Porträt

laut.de-Biographie

Dolium

"Höllenhunde auf Beutezug", viel treffender hätten Dolium ihr zweites Album wohl kaum betiteln können. Das hierzulande im September 2008 erhältliche Werk beinhaltet dreizehn brachial bluttriefende Rock'n'Roll-Spieße, selbstverständlich von der Band selbst schon bis auf die Knochen abgenagt.

Reece Adamo ist der Sänger dieser DIY-Kapelle aus dem britischen Sheffield, die mit einer gewissen Mistress De Vine noch eine extrem basslastige Verstärkung erfährt. Damit hat sichs aber auch schon, zu zweit kann man ja auch ne Menge Lärm machen. Bestes Beispiel, natürlich, die White Stripes.

Gegen Doliums Songoeuvre klingen die frühen Stripes-Platten soundtechnisch beinahe schon geglättet. Gerade live soll, sobald Dolium ihre Instrumente einstöpseln, infernalisches Treiben auf der Bühne herrschen, das bereits einheimische (Ex-) Stars von The Human League bis zu Pulp (Jarvis kanns kaum sein, der wohnt in Paris) zu Schreikrämpfen veranlasste.

Nun sind derlei Aussagen seitens der Band-Plattenfirma nicht selten so zuverlässig wie die Wetterprognose für den Folgemonat, so dass man sich lieber auf eisenharte Fakten verlässt. Indie-Gottvater und Radiolegende John Peel zählt Dolium kurz vor seinem Tod noch zum persönlichen Favoritenkreis und das Debüt "Kisses Fractures" fällt 2005 in der britischen Underground-Szene nicht zuletzt dank der Single "Driving With The Deathettes", die der Londoner Rough Trade Shop zur Punkrock-Single des Jahres kürt, auf fruchtbaren Boden.

Das zweite Album funktioniert als eine Art Horror-Comic in dreizehn Teilen, was "Hellhounds On The Prowl" zu einer alptraumartigen, akkordsezierenden Gute Nacht-Geschichte für Punkrock-Jünger macht. Das Werk atmet sowohl die rhythmisch-intelligenten Errungenschaften der Pixies als auch das ruinöse Chaos der Birthday Party, ohne dabei zum Plagiat zu verkommen. Wäre Dolium ein Mensch, man wollte ihm nicht unbedingt nachts begegnen.

Die spärliche Instrumentierung des Duos komplettiert Drumcomputerin Laura (remember Doktor Avalanche!), die allerdings kaum dafür verantwortlich gemacht werden kann, dass Adamo allabendlich Fans oder Schlagzeug-Kits anspringt, geschweige denn dass De Vine Benzin in die ersten Reihen kippt. Klingt gefährlich, und genau so soll es nach Meinung der Band auch klingen. Höllenhunde, eben.

Alben

  • Parlour 9

    Doliums UK-Label.

    http://www.parlour9.co.uk/
  • MySpace

    "Duo from the dark side" (BBC Manchester) - geht klar.

    http://www.myspace.com/dolium

Noch keine Kommentare