Porträt

laut.de-Biographie

Diablo Swing Orchestra

Meist sind es die Finnen, die musikalisch gerne mal über die Stränge schlagen. Doch auch in Schweden finden sich Vertreter der etwas abgedrehteren Zunft. Der Bandname Diablo Swing Orchestra lässt Einiges erahnen ...

Die Besetzung aus Sängerin Annlouice Loegdlund, Sänger und Gitarrist Daniel Håkansson, Gitarrist Pontus Mantefors, Basser Anders Johansson, Cellist Johannes Bergion und Drummer Andreas Halvardsson würfelt sich derweil aus Städten wie Stockholm, Karlstad und Gothenburg zusammen.

Ähnlich verhält es sich mit der stilistischen Ausrichtung, denn zu Metal mischen die Schweden Jazz, Progressive Rock und auch neoklassische Musik. Kein Wunder, dass Daniel dafür gern den Begriff 'Riot Opera' verwendet.

Schon 2003, im Jahr ihrer Gründung, veröffentlichen Diablo Swing Orchestra die EP "Borderline Hymns". Nachdem sie bei einem Wettbewerb einen Deal mit dem Label Guillotine Grooves abgestaubt haben, erscheint dort 2006 das Debüt "The Butcher's Ballroom", das ein Jahr später auch außerhalb Skandinaviens aufgelegt wird. Obwohl die Musik die Grenzen des Metals rigoros sprengt, erhält das Debüt den Metal Storm-Award.

In Schweden erspielen sie sich schnell einen erstaunlichen Ruf, gelten im Rest Europas aber immer noch als Geheimtipp für extravagante Musik. Daran ändert sich auch nach dem Auftritt auf dem Summer Breeze 2008 nicht viel.

Dank der Live-Unterstützung durch Violine, Flöte, Klavier, Kontrabass und Trompete, erscheint der Sound von Diablo Swing Orchestra live noch abgedrehter. Dazu trägt der Soprangesang der ausgebildeten Opernsängerin Annlouice bei, die ihre Texte in Englisch, Latein und Italienisch vorträgt.

Ende September 2009 legen Diablo Swing Orchestra mit "Sing Along Songs For The Damned & Delirious" das zweite Album vor. Darauf zeigen sie sich mindestens genauso verrückt und anstrengend, wie auf dem Debüt. Kurz nach der Veröffentlichung steigt Drummer Andreas aus und gibt an den ehemaligen Therion-Stöckeschwinger Petter Karlsson ab, der nun fortan einen teuflischen Swing spielen wird.

Alben

Noch keine Kommentare