Porträt

laut.de-Biographie

Dear And The Headlights

Hinter dem Projekt Dear And The Headlights steht kein Masterplan, kein konstruktives Arbeiten mit dem Ziel, eine Platte zu veröffentlichen und eine erfolgreiche Band zu werden. Es ist ein schwieriger Weg der aus Phoenix/Arzona stammenden Band, die im April 2006 ihr Debüt "Small Steps, Heavy Hooves" einspielt und im Februar 2007 veröffentlicht.

Dear And The Headlights setzen sich zusammen aus Ian Metzger (Gesang, Gitarre), PJ Waxman (Gesang, Gitarre), Joel Marquardt (Gitarre, Piano), Chuckie Duff (Bass) und Mark Kulvinskas (Schlagzeug). Erste Erfahrungen sammelt Sänger Ian Metzger in der Kirchenband, wird aber dann von Joel davon überzeugt, dass Rockmusik den eigenen Vorstellungen mehr entspricht.

Anschließend schreiben die drei Kumpel Ian, Joel und PH jahrelang eigene Songs, die sie in den heimischen Garagen musikalisch umsetzen, ohne Schlagzeug und ohne Bandnamen. Der befreundete Chuckie Duff bietet ihnen eines Tages an, einige Demo-Songs aufzunehmen, die kurze Zeit später im erweiterten Bekanntenkreis auf großen Zuspruch stoßen.

Trotz dieses Teilerfolgs löst sich das Bandprojekt kurz nach den Aufnahmen auf. Es ist Chuckie, der die Initiative ergreift und die Band zur Wiedervereinigung überredet, sich selbst als Bassist anbietet und bei der Suche nach einem passenden Drummer und der Finanzierung eines Longplayers zu helfen. Der zwischenzeitlich nach Kalifornien gezogene Ian kehrt nach Phoenix zurück.

Die Jungs beschließen, sich Dear And The Headlights zu nennen und engagieren den Drummer Mark Kulvinskas, der das Quintett aus den Südstaaten komplettiert. Nun geht es schnell. Wenige Wochen später spielen sie ihr erstes Konzert, bald darauf treten sie im Vorprogramm von Bands wie The Bravery, Idlewild, Make/Believe oder The Hold Steady auf.

Noch ohne Plattenvertrag, aber mit genügend Songmaterial, gewinnen sie den lokalen Produzenten Bob Hoag (The Format, Limbeck, Recover) für sich und spielen "Small Steps, Heavy Hooves" ein. "Der Sound von Dear And The Headlights" ist schwer zu beschreiben", sagt Bob Hoag. "Ich denke, diese Band ist gut, weil Ians Songwriting aufrichtig und einzigartig ist. Und da sind die vier anderen Jungs, deren Sensibilitäten und Vorstellungen sich komplett unterscheiden. In vielen Bands ist das ein Problem, weil jeder eine andere Herangehensweise an den Song hat. Aber in dieser Band funktioniert das ausgezeichnet. Ich weiß nicht genau, woran das liegt, aber sie haben ihren individuellen Sound, der von Ians Songs zusammengehalten wird."

Schließlich zeigt das Label Equal Vision Interesse und bietet der Band im November 2006 einen Vertrag an, der zur Veröffentlichung des Debüts führt, das Indiepop mit Emo und ohrgängigen Melodien kombiniert.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare