Porträt

laut.de-Biographie

California Guitar Trio

"The Tennessee Two ... they come from North Carolina and Mississippi", stellt Johnny Cash 1958 mit einem Augenzwinkern seine Begleitband vor. Ähnliches hätte er vom California Guitar Trio sagen können, denn keines seiner Mitglieder stammt ursprünglich aus dem Arnold Schwarzenegger-Staat.

Hideyo Moriya aus Japan, Bert Lams aus Belgien und Paul Richards aus Salt Lake City treffen sich 1987 bei einer Schulung des King Crimson-Gitarristen Robert Fripp. Sie gehen als Teil der Fripp's League Of Crafty Guitarists auf Tour und beschließen 1990 in Los Angeles, unabhängig als California Guitar Trio weiter zu musizieren. Mit ihrer Mischung aus "Klassik, Rock, Blues, Jazz, Weltmusik, Bluegrass und Surf", wie sie es auf ihrer Webseite beschreiben, machen sie sich lokal sowohl in Kneipen und kleineren Konzerthallen als auch bei anerkannten Musikern rasch einen Namen. Ihr erstes Album "Yamanashi Blues" veröffentlichen sie 1993 auf einem Label Fripps.

Weitere Alben folgen in regelmäßigen Abständen, dazu touren sie unter anderen mit King Crimson, John McLaughlin, David Sylvian, Taj Mahal oder Steve Lukather. Die Aufnahmen einiger Auftritte sind auf ihrer Homepage gegen Bezahlung downloadbar.

2002 kommt neben einer Sammlung an Weihnachtsliedern "CGT3+2" auf dem Markt, auf dem neben den drei Gitarristen auch Peter Gabriel-Bassist Tony Levin und King Crimson-Schlagzeuger Pat Mastellotto zugange sind.

Mit dem 2003 erschienen Überblick "The First Decade" treten sie auch in Deutschland auf. "Whitewater" (2004) bietet ein Jahr später wieder neues Material ohne fremde Hilfe.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare