Porträt

laut.de-Biographie

Blackmarket

Die Schule ist nicht nur zum Lernen da. Diesem Hort der Bildung haben wir es immerhin zu verdanken, dass Gleichgesinnte aufeinander treffen, tiefe Freundschaften entstehen und sich wie im Fall von Blackmarket vier wackere Typen dazu entschließen, eine Band zu gründen. Auch Daryl Lamont (Gesang & Gitarre), Langdon Chieffo (Drums), Mikey Emerson (Bass) and Jason Brindis (Gitarre, Keyboard) nutzen ihre kostbare Freizeit lieber dazu, gemeinsam im Proberaum zu lärmen, als alleine über den Hausaufgaben zu brüten.

"In Wahrheit ist unsere Biografie nicht sehr verschieden von allen anderen. Vier Jungs, die eine Band gegründet haben und jetzt Musik für sich selbst und jeden anderen, der es hören will, spielen und schreiben", bringen die Protagonisten die Simplizität ihrer Vita auf den Punkt. Aber keine Angst – der Sound von Blackmarket klingt dann doch um einiges spannender.

Die Jungs haben ihre Lektionen in Sachen Rock von der Pieke auf gelernt. In Anlehnung an den Ort ihrer Begegnung hätte man Blackmarket in den Neunzigern wohl in der musikalischen Fachrichtung College-Rock verordnet. Im positiven Sinne, versteht sich, denn pubertäre Geiseln wie Hautirritationen und erschwerter Zugang zu Bier und Spirituosen stellen für die musikalischen Schwarzarbeiter keine Bedrohung mehr dar.

Vielmehr erinnert der Sound aus solide austeilenden Drumbeats, verzerrt bratenden Gitarren und harmonierender Melodiestimme an jene Zeit, als Weezer und Nada Surf den Soundtrack zu juvenilen Flausen lieferten. Neben diesen immer noch präsenten Alternative-Rock-Formationen der alten Schule werden beim Hören auch Parallelen zu gegenwärtigen Jahrgängen wie Sparta erkennbar. Abgesehen von einer ähnlichen Gesangsperformance ist das dem Gespür für Arrangements und effektive Hooks geschuldet.

Auf die selbstbetitelte Debüt-EP 2007 folgt im Sommer darauf ein prestigeträchtiger Auftritt auf dem japanischen Fuji Rock-Festival an der Seite von Größen wie My Bloody Valentine und The Gossip. Im November desselben Jahres werfen Blackmarket (auf legalem Weg) den ersten Langspieler "The Elephant In The Room" auf den Markt, der prompt eine Support-Tour für The Subways bringt. Auch beim Produzententeam Sean Slade (Radiohead, Dinosaur Jr., Hole) und Matthew Ellard (Weezer, Elliott Smith) befand sich das Quartett also in goldrichtigen Händen.

Bis auf eine personelle Dezimierung zum Trio verläuft die Karriere für Blackmarket somit genauso steil und geradlinig wie die Riffs, mit denen sie auf die Zwölf rocken. "School's out forever!"

Alben

  • MySpace

    Streams, Blog, Freunde.

    http://www.myspace.com/blackmarketaz

Noch keine Kommentare